Fünf Fellowships für (digitale) GeisteswissenschaftlerInnen. Ausschreibung läuft bis zum 30.09.14!

Christian Heise - July 30, 2014 in DARIAH, DH, Featured, fellowship, Open Science

DH-DARIAH-FellowshipIm Rahmen der DH-Nachwuchsförderung sollen über die Ausschreibung von fünf DARIAH-DE Fellowships innovative sowie individuelle Ansätze und Projekte in den digitalen Geisteswissenschaften gefördert werden.

Das Programm richtet sich an DoktorandInnen/PostDocs aus den Feldern den Geistes- und Kulturwissenschaften, den Informationswissenschaften oder der Informatik, die sich im Rahmen ihrer Qualifikationsarbeiten mit einem Digital Humanities-Forschungsthema beschäftigen. Dabei soll besonders die Anfangskonzeption der Qualifikationsrbeit oder die Abschlussphase unterstützt werden.

Die insgesamt fünf geförderten Personen forschen in einem Zeitraum von drei bis sechs Monaten in Forschungsfeldern der Digital Humanities, mit Unterstützung aus den Forschungsclustern des DARIAH-Programms. Die durchgeführte Forschung und deren Fortentwicklung, eine Vernetzung verschiedener geistes- und kulturwissenschaftlicher Fachdisziplinen, die Förderung des Austausches von Ressourcen, Methoden bzw. Forschungsdaten und Erfahrungen durch den Aufbau einer digitalen Forschungsinfrastruktur sollte in den Forschungsvorhaben eine besondere Rolle spielen.

Die BewerberInnen sollten ein eigenständiges Forschungsprojekt einreichen, das an einen der folgenden Forschungsschwerpunkte von DARIAH-DE anknüpfungsfähig ist:

  • Wissenschaftliche Begleitforschung
  • elektronische Infrastrukturen
  • Wissenschaftliche Sammlungen
  • Big Data in den Geisteswissenschaften
  • Fachwissenschaftliche Annotationen

Über die Auswahl der Fellows entscheidet bis 30. November 2014 eine Jury, die sich aus Vertretern des Exekutivkomitees sowie wissenschaftlichen Beiräte von DARIAH-DE und aus Experten aus den Feldern Open Science und Open Data zusammensetzt.

Die erfolgreichen Bewerber erhalten für den beantragten Zeitraum (3 bis 6 Monate) eine 50% TV-L E13 Anstellung. Neben der kontinuierlichen Fortführung der Qualifikationsarbeit ist eine aktive Teilnahme an den Aktivitäten des Clusters sowie der Plattform DARIAH-DE und den DARIAH-DE Veranstaltungen erwünscht. Nach Ende der Fellowships sind die erreichten Ziele in einem Bericht (max. 5 Seiten) zu dokumentieren.

Jetzt bis 30.09.14 bewerben! Mehr Informationen finden Sie hier oder via Mail an: fellowship@de.dariah.eu.

Disclamer: Die Open Knowledge Foundation e.V. ist Partner von DARIAH-DE und unterstützet das Forschungsprojekt DARIAH-DE bei der Kommunikation und Dissemination rund um Ausrichtung, Inhalte und Ergebnisse der digitalen Geisteswissenschaften (Digital Humanities).

Dispatch: School of Data Summer Camp

Heather Leson - July 29, 2014 in community, Events, maps, School_Of_Data

Close your eyes and imagine an inviting space that you can connect, learn and share with new colleagues from around the world. What would that look like? Well, at School of Data we dreamed big to deliver an amazing event in collaboration with so many people. We are still reflecting but would consider it a successful first School of Data Summer Camp.

SCODASummerCamp02

The School of Data Summer Camp was held on July 18 – 21, 2014 at Villa Adlon in Potsdam, Germany. There we collaborated to build School of Data with all the participants: partners, network leaders, local instances, fellows, senior fellows, funders, special guests and staff. The 4-day event with 47 people focused on individual and community growth with participatory activities in a programme consisting of conversations, documenting, skillshares, brainstorming, networking, and gamestorming.

Here is a small window into the spirit of Summer Camp:

(Video by Social Tic’s Juan Manual Casanueva)

Thank you

The house, lake, gardens and complete environment provided a perfect setting to unite people for School of Data Summer Camp. We would like to extend a very special thanks to our host Mathilda Huss of Villa Adlon. She generously provided the beautiful location.

Special thanks goes to our funders who made all of this possible: Partnership for Open Data (World Bank, Open Data Institute, and Open Knowledge), Hewlett Foundation, Open Society Foundations, IndigoTrust, the British Embassy Skopje, Hivos, and SEATTI.

We are all taking a much needed rest and then will begin to share more about the next steps for School of Data. Thanks again to everyone who made School of Data Summer camp so special.

flattr this!

Getting ready for the OpenGLAM benchmark survey

Lieke Ploeger - July 29, 2014 in Events/Workshops, Featured

Since early 2014, a group of people from national chapters of the Open Knowledge Foundation, Wikimedia chapters, NGOs, cultural heritage and research institutions has been working on preparing the OpenGLAM benchmark survey. This online survey will measure the state of advancement of OpenGLAM in various countries around the world (for example regarding digitization, inter-organisational cooperation involving […]

Adriaen Coenen’s Fish Book (1580)

Adam Green - July 29, 2014 in Adriaen Coenen, fish, fish book, fishing, visboek, whales

Selected double-page spreads from Adriaen Coenen's exquisite Visboek (Fish Book), an epic 800 page tome on all things fish and fish-related. Coenen began work on this unique book in 1577, at the age of 63, and in three years gathered an unprecedented amount of information on the sea and its coasts, coastal waters, fishing grounds and marine animals.

Thank you for joining us at Open Knowledge Festival 2014!

Beatrice Martini - July 28, 2014 in Events, Featured, Join us, News, OKFest, OKFestival

Thank you for joining us in Berlin and helping to shape OKFestival and the future of the open knowledge movement!

14736852725_699b485519_z

We hope that the event provided you with the opportunity to learn, to share and to connect with open knowledge advocates from around the world. While we were excited and inspired by the collaborations and activities we saw springing up over the course of the week, we know that we can always do better and we want to hear from you about what we did well and what you would change. Furthermore, we’d like to encourage all the festival participants to keep sharing – ideas, blogposts, photos, videos, anything which can make the work done last week together resonate with everyone who was there but also everyone who couldn’t join us in person but can still fuel the upcoming projects online!

So, in the spirit of Open Minds to Open Action – let’s call for action!

i) Tell us how it was for you! Firstly, we’d like to ask for your feedback about the event to help us with planning for the future. We’d really appreciate your answers to this survey, which shouldn’t take more than 10 minutes to complete: okfestival.org/feedback

ii) Content from the festival Next, we’d like to remind you of all the great content created at – and around – the Festival, and to encourage you to check it out and contribute to it.

  • Etherpads Every session had an etherpad, which is an online tool for note-taking. You can find them listed on the Sched page for the corresponding session or you may want to browse the “pad of pads” where they’re all listed.
  • Photos We saw lots of great photos being tweeted from the event and would love to collect as many as possible in the festival Flickr pool so that everyone can find them. So whether you snapped people enjoying ice cream or artists creating graffiti, please do add your images to the group here.
  • Articles & blog posts Again, we’ve seen lots of tweets sharing blog posts about the festival – if you’ve written one or seen one you liked, please add it to this document so we can gather them all in one place and put the links up as a record on the festival website.

Finally, if you’d like to relive some of the festival, you might want to check out our short video celebrating the event. Enjoy!

Thanks once again for your energy, contributions and enthusiasm in making Open Knowledge Festival 2014 our best event yet.

With love, Your OKFestival Team

Thank you for joining us at Open Knowledge Festival 2014!

Beatrice Martini - July 28, 2014 in #contribute, #get involved, #theory of change, community, News and Info, Open Knowledge, open movement

Thank you for joining us in Berlin and helping to shape OKFestival and the future of the open knowledge movement! We hope that the event provided you with the opportunity to learn, to share and to connect with open knowledge advocates from around the world. While we were excited and inspired by the collaborations and […]

OpenGLAM Workshop Review

Helene Hahn - July 28, 2014 in Deutschland, Featured, Offene Kultur

CC-BY Open Knowledge Foundation De

Über 60 OpenGLAM Interessierte und bereits Aktive aus unterschiedlichen Ländern trafen sich am 15. Juli zum OpenGLAM Workshop, um von gegenseitigen Erfahrungen zu lernen und gemeinsam mit internationalen OpenGLAM-Aktiven und Kulturinstitutionen über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Öffnung von Kulturdaten zu diskutieren.

Während des Workshops stellen sich verschiedene Projekte vor, die bereits mit offenen Kulturdaten arbeiten:

*Lieke Ploeger, Open Knowledge, gab eine Einführung in offene Kulturdaten, Slides

*Joris Pekel, Europeana, stellte den Datenöffnungsprozess des Rijksmuseums dar Slides

*Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek, lies die Teilnehmer an seinen Erfahrungen (insb. Hindernissen) bei der Öffnung von Kulturdaten teilhaben Slides

*Lydia Pintscher, Wikimedia DE, berichtete über das Datenverbesserungstool Wikidata Slides

*Helene Hahn, Open Knowledge Foundation Deutschland, lies Coding da Vinci, den ersten Hackathon mit Kulturdaten Review passieren Slides

*Daniel Mietchen, Museum für Naturkunde Berlin, stellte GLAM-Wiki-Kooperationen in der Wissenschaft vor

CC-BY Open Knowledge Foundation De

Ziel des Workshops war es auch, eine OpenGLAM Arbeitsgruppe in Deutschland zu gründen. Mit Tipps und Best Practices für den Start versorgten uns die OpenGLAM Arbeitsgruppen aus der Schweiz und Finnland:

*Beat Estermann, OpenGLAM Arbeitsgruppe Schweiz, Slides

*Sanna Marttila, OpenGLAM Arbeitsgruppe Finnland, Slides

 

CC-BY-SA Julian Kücklich, Coding da Vinci – Der Kultur-Hackathon

Kultur-gut gemeinsam stärken!

Alle OpenGLAM-Interessierten, bereits Aktive und Vertreter von Kulturinstitutionen sind herzlich eingeladen, die OpenGLAM-Arbeitsgruppe mitzugestalten. Wir freuen uns über Ideen, Austausch und eine gute Zusammenarbeit.

Bitte tragt Euch in dieses doodle ein, um am ersten Treffen teilzunehmen (google hangout).

Agenda: 1.) Bestimmung der 3 Themen, auf die wir uns zunächst konzentrieren wollen. 2.) Einigung über unsere „Arbeitsphilosophie” und unsere Kommunikationskanäle 3.) Entwicklung der ersten konkreten Projekte und Aktivitäten (Vorschläge z.B. OpenGLAM Benchmark Survey, Opendata Masterclasses)

Alle Stichpunkte aus dem Workshop sind in diesem Dokumentgesammelt.

Um miteinander beim Aufbau der OpenGLAM-Arbeitsgruppe im Gespräch zu bleiben und nächste Schritte zu planen, haben wir eine OpenGLAM-de Mailingliste aufgesetzt.

Daneben werden Termine, Protokolle und Ergebnisse der gemeinsamen Treffen, interessante Links und Veranstaltungshinweise zu offenen Kulturdaten in Deutschland auf der Mailingliste gepostet.

OKFestival: Day Two Highlights & Wrap Up

Katelyn Rogers - July 25, 2014 in Events, OKFest, OKFestival

What a Week!

Opening Ceremony OKFestival 14

Between five incredible keynotes, 70+ participatory sessions, an unFestival and countless fringe events, not to mention informal strategizing in the courtyards of the Kulturbrauerei, I am sure that we are all still taking some time to process all the information. Last week, our incredible volunteers put together a Day 1 roundup, highlighting all the exciting conversations that were taking place! Here is just a taste of what happened on Day 2!

We kicked off Day Two with a keynote from Neelie Kroes, the European Commissioner responsible for the digital rights agenda, who called on the open movement to put the pressure on national governments to open up data in order to help create jobs and stimulate growth. She highlighted the need to change the mindset of public administrations, to show them that there is a better way, an open way. After a standing ovation from the audience, Eric Hysen had a tough act to follow and was up for the challenge!  He joined us on the OKFestival stage to highlight that open data is not enough and if we truly want to create more innovative societies, we *have* to build the necessary infrastructure. If you missed it, you can read it here.

If you missed the Thursday morning keynotes, you can watch them here:

Following the keynotes, OKFestival participants spread throughout the Kulturbrauerei to share, learn and innovate together in 30 different interactive sessions and at the unFestival. All thirty sessions and the unFestival would be difficult to recap in a single blog post but you can check out the etherpads for all the the sessions here or our Storify of day two!

Here are a few photos of the day:

14723155921_ea50946a7b_z14726027322_f10471ee17_zFlashHacks!14684507681_7cb078526b_z14733484523_bf2e858805_z14677771346_d6b78fe083_z

Finally, because we were, after all, at a Festival, we ended with a live performance from Juliani, Valsero and The Swag. Thank you Artists Without a Cause!

TheSwag

Stay tuned, OKFestival official photos and videos are coming soon! In the mean time, if you want to help us tell the OKFestival story, please add your blogs to our list & your photos to our flickr pool.  Thanks for joining us in Berlin last week, it wouldn’t have been the same without each and everyone of you! 

Image Credit: Arte Pilpilean EgonOpenCorporates GalleryBurt Lum, Open Data Research Network , Mark Braggins

OKFestival 2014: Berliner Sommerluft und offenes Wissen

Christian Heise - July 25, 2014 in Featured, OKFest14, OKFestival

OKFestival-2014

Photo by Marieke Guy under CC BY 2.0

Vom 15. bis 17. Juli 2014 fand auf dem Gelände der Berliner Kulturbrauerei das diesjährige OKFestival 2014 statt. Dabei machte nicht nur das gute Wetter das etwas andere Festival zu einer großartigen Veranstaltung. Über drei Tage trafen an jeder Ecke der ehemaligen Brauerei kleine Gruppen zusammen, um fleißig Ideen und Visionen zu offenem Wissen zu diskutieren oder gleich vor Ort in die Tat umzusetzen. Von Graffiti-Wänden zu “linked Budgets”, von der Zerstörung von Druckern bis hin zu einem sozialen Vertrag für offene Daten – viele Veranstaltungen, Workshops und Keynotes zu allen Themen rund um Offenheit konnten hier besucht werden. Einziges Problem: Man konnte leider nicht an fünf Orten gleichzeitig sein!

Was war: Viel Austausch, großartige Keynotes & Workshops, Launchevent Code for Germany, Kickoff Open Glam & Open Science AGs uvm.

Um trotz der Kürze des OKFestivals von nur knapp drei Tagen möglichst viel Austausch zu haben, gab es in diesem Jahr eine ganze Reihe von Zusatzveranstaltungen vor und nach dem eigentlichen Event. Beispielsweise wurden die Arbeitsgruppen Open Science (Mailingliste) und OpenGLAM (Mailingliste) in Deutschland gegründet – wer mitmachen will, kann sich via Mailingliste melden.

Schon am Montagabend, kurz vor dem offiziellen Start des OKFestivals 2014, fand der Launch von Code for Germany in der Kulturbrauerei statt. Gemeinsam mit Partnern und Unterstützern aus aller Welt wurde das Programm der anwesenden Presse, Politik und Community vorgestellt.

Am Dienstagabend begann dann der offizielle Teil des OKFestivals. Erstaunliche Menschen aus der ganzen Welt wurden zu den School of Data Fellows ernannt, die mit der Zivilgesellschaft und Journalisten in ihren Regionen arbeiten werden, um die Vorteile von offenen Daten in die Realität zu bringen. Ebenfalls am Dienstag trafen sich Wissenschaftlerinnen und Aktivisten ausLändern wie Indonesien, Indien, Brasilien, Nigeria, Kenya, um ihre Forschungsprojekte zur Wirkung von offenem Wissen vorzustellen und zu diskutieren.

Am Mittwoch hörten wir inspirierende Keynotes von Patrick Alley, Gründer der NGO Global Witness, der eindrucksvoll von der Notwendigkeit berichtete Finanztransaktionsdaten zu veröffentlichen, um Korruption weltweit aufzudecken. Diese Keynote stand stellvertretend für eines der großen Themen des OKFestivals, das in einer Vielzahl von Sessions („Power, politics, inclusion and voice“ oder „Can open data go wrong?“) ausgiebig diskutiert wurde: Relevanz und Wirkung von Offenem Wissen.

OKFestival-2014-3

Photo by Marieke Guy under CC BY 2.0

Der Donnerstag begann mit einer Keynote von Neelie Kroes, bis November noch Vize Präsidentin der Europäischen Kommission, über die Bemühungen der EU für die Öffnung von Wissen und Verwaltungsdaten. Im Anschluss demonstrierte Eric Hysen von Google (einer der Hauptsponsoren des OKFestivals) in seiner Keynote u.a. die Möglichkeiten von Open Data. Er gab ausserdem einen Überblick über den Stand der Offenheit von Datan weltweit und forderte mit “Open is not enough, data should also be structured, licensed and updated” dazu auf, nicht nur Daten zu veröffentlichen, sondern auch die Nachnutzung zu ermöglichen und zu fördern. In weiteren Workshops am Nachmittag wurde zusammen an den Themen Überwachung, Open Design, Story finding & story-telling und vielem mehr gemeinsam gearbeitet.

Wie schon auf früheren “Open” Veranstaltungen wurde auch auf dem OKFestival 2014 wieder deutlich, dass Offenheit und Open Data kein Luxus der reichen Länder ist, sondern schon heute konkret zu Verbesserung von Politik und Gesellschaft in ganz unterschiedlichen Ländern beiträgt. Auch die Keynotes von Beatriz Busaniche, Gründerin der Wikimedia Argentinien und von der genialen Ory Okolloh, Aktivistin, Rechtsanwälting und Bloggerin aus Kenia zeigten deutlich, dass Open Data weltweit relevant ist. In den vielen Workshops während des OKFestivals hatten die Teilnehmer dann die Gelegenheit, von einander zu lernen und nach neuen Wegen zu suchen, damit offenes Wissen tatsächlich zu Veränderungen für die Bürger führt. Der diesjährige Fokus auf besonders partizipative Veranstaltungsformate förderte diesen Austausch.

Das OKFestival war aber auch von Innehalten und Nachdenken über die eigene Vorgehensweise geprägt. In vielen Gesprächen wurde über die starke Rolle und partikularen Interessen der beteiligten Firmen und Sponsoren debattiert. Dennoch hielt das die vielen Teilnehmer nicht davon ab, auf dem OKFestival auch die Herausforderungen um die teils mangelhafte Verfügbarkeit von Offenem Wissen gleich aktiv anzugehen: In Flashhacks, z.B. vom Projekt OpenCorporates, ein Register für offene Unternehmensdaten, wurde durch konkrete Aktionen während des Festivals Daten und Informationen geöffnet.

Was wird: Die Debatte um den Erfolg von Open Knowledge, Kritik an Offenheit und noch mehr Austausch

OKFestival-2014-2

Photo by Marieke Guy under CC BY 2.0

Das Open Knowledge Festival 2014 bot mit Bereichen wie offenes Design, offene Entwicklungshilfe, offene Hardware und offene Wissenschaften u.a. (insgesamt 16 Bereiche) eine große Themenbreite, in denen es Bestrebungen gibt, offenes Wissen zu teilen. Mehr Themen und Köpfe, das bedeutet jedoch auch, dass mehr unterschiedliche Interessen und Meinungen auf eine Linie zu bringen sind. Dass dies in den kommenden Jahren gelingt, ist für den weiteren Erfolg der Open Knowledge-Bewegung von großer Bedeutung. Denn ihre potenziellen Gegenspieler, die aus so unterschiedlichen Ecken wie Wissenschaft, Politik und Wirtschaft kommen können, verfügen erfahrungsgemäß über die größeren Ressourcen und vor allem andere Intentionen. Schon auf dem nächste Open Knowledge Festival 2015 könnte sich entscheiden, ob die Bewegung den eigenen kurzfristigen Erfolg auch langfristig meistern und weiterhin gestalten kann. Dazu muss Sie sich auch noch stärker und umfassender mit der Kritik an Openness in den unterschiedlichsten Bereichen befassen und diese selber mitgestalten.

Alle Veranstaltungen, Workshops und Keynotes gibt es auch in der Zusammenfassung auf dem Blog des OKFestivals 2014.

Open Knowledge Festival – Day 3 Storify

Lou Woodley - July 25, 2014 in community, Programme

At this year’s festival we were helped by a fantastic team of volunteers, some of whom contributed to sharing updates about the event on social media. As well as tweeting and taking photos and video, each day they compiled a Storify of some of the top tweets. Below is the Storify for Day 3 of […]