The Many Lives of the Medieval Wound Man

Adam Green - December 7, 2016 in Art & Illustrations, early modern medicine, Featured Articles, injury, medieval medicine, Science & Medicine, surgery, wound man

Sliced, stabbed, punctured, bleeding, harassed on all sides by various weaponry, the curious image of Wound Man is a frequent presence in the world of medieval and early modern medical manuscripts. Jack Hartnell explores this enigmatic figure’s journey through the centuries.

Offener Brief an die Mitglieder des Ständerates

murielstaub - December 7, 2016 in Allgemein, Daten, National

logo_parldigi_breit-768x252OpenData.ch-Logo1       Offener Brief der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und des Vereins Opendata.ch an die Mitglieder des Ständerates 7. Dezember 2016 Motion 12.3335 „Rechtliche Rahmenbedingungen für den freien Zugang zu Meteodaten (Open-Government-Data-Prinzip)“ nicht abschreiben! Sehr geehrte Damen und Herren Im Rahmen des Stabilisierungsprogrammes 2017-2019 schlägt der Bundesrat vor, die Motion 12.3335 für einen freien und kostenlosen Zugang zu Meteodaten abzuschreiben. Das Eidgenössische Departement des Inneren EDI will damit jährliche Gebühreneinnahmen in der Höhe von 4 Millionen CHF sichern. Der Nationalrat hat auf Antrag von NR Christian Wasserfallen die Abschreibung dieser Motion am 30. November mit 117 zu 72 Stimmen abgelehnt. Wir begrüssen diesen deutlichen Entscheid des Nationalrates für das Open-Government-Data-Prinzip und bitten Sie darum, diesen Beschluss am 12. Dezember 2016 in Ihrer Beratung des Stabilisierungsprogrammes zu bestätigen. Folgende Gründe sprechen dafür, die Abschreibung der Motion 12.3335 abzulehnen:
  • Die Meteodaten sind mit Steuergeldern finanziert – mit den geltenden Gebühren werden die Steuerzahler zweimal zur Kasse gebeten und es entstehen unnötige administrative Kosten.
  • Gebühren hindern in erster Linie junge Startup-Unternehmen daran, mittels Meteodaten innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln.
  • Die für die Abschaffung der Gebühren notwendige Teilrevision des Bundesgesetzes über die Meteorologie und Klimatologie (MetG) ist bereits ausgearbeitet und fand in der Vernehmlassung (2015) einhellige Zustimmung.
Mit freundlichen Grüssen Edith Graf-Litscher
Co-Präsidentin Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit André Golliez
Präsident Verein Opendata.ch

How to ‘unlock’ the value of fiscal data for civil society: experiences from the OpenSpending community

Victoria Vlad - December 7, 2016 in Open Government Data, Open Spending

OpenSpending is one of Open Knowledge International’s current projects. It is a free and open platform for citizens looking to track and analyse public fiscal information globally. Over the years, we have learned about numerous examples of fiscal data uses from the OpenSpending community. Also, we learned that obtaining fiscal data can be the most difficult part in making data available to the public. We reached out to the community and collected a few examples on “unlocking” fiscal data.

Dónde van mis impuestos (Where are my taxes), Spain

This microsite is the work of Civio, a Spanish non-profit organisation that develops tools to unlock the civic value of data and thus promote transparency. Their project “Donde van mis impuestos” allows citizens to track how their tax money is being spent. First, the Civio team downloaded the information in HTML from the Treasury’s website. Data was separated in thousands of small files, breaking down the budget across a number of different dimensions. To finalize the data mining, the team parsed, consolidated and cleaned the raw data. spain After launching the website, Civio received requests from regional and local public administrations in Spain. Now, the project is collaborating with about 15 local public administrations all across Spain to develop custom versions of the site for them. At this stage, the authorities provide the data in Excel format, whereas previously this data was only available in PDF format. The team is using the website as leverage to convince authorities to release the data in open formats, also ensuring access to execution data every month or quarter, even lists of payments to third parties. Most recently, they created a website for Barcelona and the region of Baleares, and are now working on a website for Madrid.

Offenerhaushalt.at, Centre for Public Administration Research and OK Austria

The Austrian open spending portal www.offenerhaushalt.at holds spending and budget data of all Austrian municipalities. The spending data from all 2100 municipalities in Austria was acquired from the National Bureau of Statistics in Austria. Due to legal reasons, the team is only allowed to publish the data of those municipalities who agree. Therefore, the team has sent login details to all mayors. More than 910 municipalities have – with two simple clicks – made this data available on the platform. The platform is free of charge for the municipalities. unlock-fiscal-data 70% of the Austrian population live in a municipality that is part of OpenSpending Austria, Approximately 85% of the municipalities with more than 10,000 inhabitants use the platform. See more at https://www.offenerhaushalt.at/english-information

Examples from a few other countries

Sinar Project, Malaysia:
  • Filed a Freedom of Information (FOI) request
  • Went into meetings with authorities to make the case for open fiscal data
Metamorphosis Foundation for Internet and Society, Macedonia:
  • Partnered with other civil society organizations in the country which work closely with the municipalities. These organizations were willing to share the data that they had already collected
  • Scraped the data from the website of the Ministry of Finance
AfroLeadership, Cameroon:
  • Organized information workshops to present the necessity of involving citizens in the budget cycle to diverse stakeholders (Mayors, Supreme Audit Institutions, Civil Society Organizations, Journalists, etc.)
Open Burkina
  • Scraped the PDF file from the Ministry of Finance website;
  • Discussed with the Direction of the budget and the Direction of public procurement to have extracts from the database
Open Knowledge Brazil:
  • Signed letters of commitment with the authorities to have access to fiscal data
What is your experience? Please share your example of “unlocking” fiscal data here: https://discuss.okfn.org/t/your-experiences-in-obtaining-fiscal-data/3668 To browse existing datasets and to upload your data, visit OpenSpending. For questions, OpenSpending team is available via OpenSpending discussion forum, on Gitter.im in the OpenSpending chat room, or on the OpenSpending issue tracker.

Class of 2017

Adam Green - December 6, 2016 in class of 2017, new in public domain this year, Public Domain, public domain 2017, what will enter the public domain in 2017

Our top pick of those whose works will, on 1st January 2017, enter the public domain in many countries around the world, including Gertrude Stein, Buster Keaton, H. G. Wells, and André Breton.

Geplantes Transparenzregister: Endlich wirksamer Kampf gegen Geldwäsche?

Open Knowledge Foundation Deutschland - December 6, 2016 in Uncategorized

Das Bundesfinanzministerium (BMF) plant die Einführung eines Registers mit den Informationen zu wirtschaftlichen Eigentümern von Unternehmen und Stiftungen. Zwar hat es seinen Entwurf noch nicht mit anderen Ministerien abgestimmt, doch eines ist klar: Die Offenlegung soll dabei helfen, Korruption, Geldwäsche und Steuerhinterziehung zu bekämpfen.

Making sense of government spending: Open Knowledge Finland use OpenSpending to collaborate with Finnish Government

Open Knowledge Finland - December 6, 2016 in Featured, Frictionless Data, OK Finland, Open Spending

finlandTampere, Finland (public domain)
This piece is written by Jaakko Korhonen and Joonas Pesonen of Open Knowledge Finland At the end of October a team using OpenSpending tools held a pitch for high-ranking Finnish Government officials in “Hack the Budget 2016,” a competition organised by Open Knowledge Finland (OKFFI) and the Finnish Ministry of Finance. For the hack, the competition team used OpenSpending to create visualizations with fiscal data from the Ministry of Finance’s website. Our goal was to harmonise Finnish Government expenditure data from 2002-2015 into a Fiscal Data Package, an internationally comparable format. We were proposing that combined datasets enable exploration of alternative costs from budget data for citizens, NGOs, businesses, party-political organisations and public officials. openspending-finland

See the whole dataset here: http://next.openspending.org/viewer/.

Our proposal to use OpenSpending to present government fiscal data was selected as the winner of the hack. We are going to work with the government in the near future to implement OpenSpending in Finland. Also, we plan to train a number of users to create fiscal packages and publish them.

These are some of the recommendations we formulated for the Government of Finland:

  • Harmonised data model. Publishing data in a nationally harmonised data model would enable calculating the alternate cost and project impact analysis already when planning projects. Technology is now available.
  • Compatible model for publishing data packages enables pursuing real-time budgetary situational awareness.
  • Data package model can be taken into use with marginal cost in municipalities, government offices and in NGOs, enabling leadership of funded operations with information, and more transparent funding decisions.
  • Frictionless Data is better than Excel because different applications can be run on top of it very flexibly. A short staff training suffices.
The prize for winning the hack was qualifying for Ultrahack, where the team will continue to develop on the idea and make use of OpenSpending tools. We have initiated discussions with the Ministry of Finance in Finland and are also scheduled to present the work to the Minister of Finance in Finland.

Liste von Coding Initiativen für junge Menschen

Sonja Fischbauer - December 5, 2016 in event, Projekte, Workshop

Es gibt zahlreiche Initiativen, Projekte und Programme, die sich dem Thema digitale Kompetenzen für junge Menschen widmen. Hier sammeln wir Initiativen, die sich im weitesten Sinn mit dem Thema Coding und Programmieren auseinandersetzen. Diese Liste entstand mit dem Anlass eines von uns gestalteten Workshops beim Gov Camp 2016 (s. Blogpost). Achtung: Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit dieser Liste! Wir wünschen uns, dass sie noch weiter wächst.
Bitte helft mit, sie zu ergänzen: Wenn ihr Coding-Initiativen kennt, hinterlasst einen Kommentar weiter unten, schickt uns einen Tweet, schreibt uns ein Email, einen Brief oder eine Facebook-Nachricht. Open Knowledge Projekte Andere Frauen und Mädchen
 

Hackathons, junge Menschen und die ominösen “digitalen Kompetenzen” – Workshop beim Gov Camp 2016

Sonja Fischbauer - December 5, 2016 in event, Open Data, Workshop

Vergangenen Freitag, den 2. Dezember 2016, fand bereits das sechste Gov Camp Vienna statt. Auch die Open Knowledge war wieder mit dabei, diesmal sogar mit zwei Sessions. Wie auf einem Barcamp üblich, gestalteten bei der Un-Konferenz die TeilnehmerInnen selbst den Inhalt. Im ersten morgendlichen Time-Slot von 10:25 bis 11:15 füllten Clara Landler und Sonja Fischbauer einen Raum mit folgendem Workshop:

“Programmieren wir eine bessere Welt.”
Wie können Hackathons & Co. die digitalen Kompetenzen junger Menschen stärken?

Sonja FischbauerGestaltet wurde der Workshop nach einer kurzen Einführung ins Thema durch Clara und Sonja als World Café. Wir durften uns über reges Interesse, angeregte Diskussionen und einen vollen Saal mit über 40 TeilnehmerInnen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft freuen. Hier findet ihr eine kurze Zusammenfassung der Session. Teil 1: Impulsvortrag

Hackathon = hacken + Marathon

Ein Hackathon ist ein offenes Veranstaltungsformat, bei dem die TeilnehmerInnen für einen begrenzten Zeitrahmen (ein Nachmittag, ein Tag, ein Wochenende, …) zusammenkommen, sich austauschen und zusammenarbeiten, um ein kniffliges Problem zu lösen, sprich: zu hacken.

Nicht nur Programmieren lernen, sondern die Welt verbessern

Hackathons bieten die Möglichkeit, bei den TeilnehmerInnen ein Bewusstsein für gesellschaftliche Zusammenhänge zu schaffen. Wir wollen durch unsere Veranstaltungen jungen Menschen darin bestärken, mit ihren eigenen Fähigkeiten aktiv die Welt zu verändern. Dabei legen wir Wert auf gemeinsames Arbeiten in einer geschützten, freundschaftlichen Atmosphäre und die bunte Vielfalt einer durchmischten TeilnehmerInnengruppe.

Zahlreiche Beispiele zeigen: Der Bedarf für Hackathons mit gesellschaftlichem Anspruch für junge Menschen besteht.

Zwei Hackathon-Beispiele für junge Menschen der Open Knowledge Österreich sind das Young Coders Festival und Jugend hackt. Die beiden Formate verfolgen unterschiedliche Ziele und sind mit entsprechenden Schwerpunkten ausgestattet. Während beim Young Coders Festival Jugendliche auch ohne Vorkenntnisse für ein Wochenende zusammenkommen, um mit offenen Daten experimentieren und Scheu abbauen zu können, ist Jugend hackt ein ganzjähriges Community-Programm mit einem gemeinsamen Hackathon-Wochenende im Jahr, das pädagogisch konzipiert ist und besonderen Wert darauf legt, jungen Menschen mit Vorkenntnissen einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren Fähigkeiten zu vermitteln. Gemein ist beiden Formaten, dass besonders Menschen mit höheren Zugangshürden, wie beispielsweise Mädchen und junge Frauen, ermutigt werden sollen. An dieser Stelle soll nicht unterschlagen werden, dass es auch zahlreiche andere Initiativen gibt, die sich mit unterschiedlichen Ansätzen dem Thema widmen. Eine lange Liste mit Links findet ihr in einem eigenen Blogpost – wir freuen uns über Ergänzungen in den Kommentaren! Teil 2: World-Café
Die TeilnehmerInnen unserer Session nahmen an drei Tische Platz, die jeweils mit einer anderen Frage bestückt waren. Für jede Frage gab es 5 Minuten Zeit, um Antworten und Ideen dazu auf einem Plakat zu sammeln. Dann wurde zum nächsten Tisch gewechselt, bis jedeR TeilnehmerIn jede Frage einmal diskutieren konnte. Am Ende wurden die Ergebnisse der ganzen Gruppe präsentiert. Einen kleinen Einblick über die Diskussionen bieten die Plakate (Klick auf’s Bild für große Ansicht in unserem flickr-Account): 30624261023_cf2035eb12_m 31287059672_574d60237d_m 31316874101_6f532628ac_m   Ein kurzer Radio-Beitrag zu unserem Workshop wird auf Digital Leben auf Ö1 gesendet: (Link folgt sobald vorhanden)
Wir bedanken uns noch einmal ganz, ganz herzlich bei allen TeilnehmerInnen für eine feine Session und einen tollen Austausch! Wir freuen uns, wenn ihr mit uns in Kontakt bleibt: Facebook /OKFNat
Twitter @OKFNat
Newsletter-Subscribe
Weiter zur Liste der Jugend-Coding-Initiativen  

Workshop Δημοσιογραφίας Δεδομένων

Despoina Mantziari - December 5, 2016 in Data Journalism, Featured, Featured @en, ανοικτά δεδομένα, Δημοσιογραφία Δεδομένων, Εκδηλώσεις

Δημοσιογράφοι και φοιτητές παρακολούθησαν Workshop για τη Δημοσιογραφία Δεδομένων, με τη συμμετοχή εισηγητών του School of Data Στο πλαίσιο του OKI Summit, το οποίο πραγματοποιήθηκε στα τέλη Νοεμβρίου στη Θεσσαλονίκη, το Ελληνικό Παράρτημα του Open Knowledge Foundation και το  Εργαστήριο Εφαρμογών Πληροφορικής στα ΜΜΕ του Τμήματος Δημοσιογραφίας & ΜΜΕ-ΑΠΘ, σε συνεργασία με την Ένωση Συντακτών […]

Δίκτυα Γνώσης Δεδομένων Box Office Κινηματογραφου

Nikos Livanos - December 3, 2016 in Data Journalism, Featured, Featured @en, News

Η βιομηχανία του κινηματογράφου είναι μία από τις μεγαλύτερες παγκοσμίως, με συνολικό τζίρο τα 38.3 δις δολάρια μόνο μέσα στο 2015. Ένα τόσο μεγάλο ποσό μας προτρέπει να αναλύσουμε δεδομένα που αφορούν την οικονομική κατάσταση των εταιριών διανομής. Ωστόσο η απόκτηση αυτών των δεδομένων είναι μεγάλο εμπόδιο για τον μέσο ερευνητή. Τη λύση στο πρόβλημα […]