You are browsing the archive for andrea.

Opendata.ch/2020 Forum: From Data Visions to Action Points

- September 30, 2020 in event

Back in June we celebrated the 10th edition of our yearly forum. Where we talked about new data narratives and our visions for the data future. During the forum we held two workshops based on data visions to find concrete action points that we can do today to create a better (data) future.

New data visions

We called for our community to enter data visions which we then worked on in greater depth at the forum. From the 19 visions that were entered via our website, we selected eight to be treated during workshops. We are leaving the form open for entries, in case you would like to let us know about your data vision you can do so here. You can find the notes on the eight workshops in the table below.
Filling Female Data GapsA world where data is available without gender bias and gaps
Research Data ConnectomeTo connect and organize (meta)data for research sustainably across disciplines, in order to make it widely accessible, interoperable and valuable.
Serving, not SpyingIn ten years from now, I don’t feel observed and manipulated through the Data being collected about me but I can rely on being served by data for better services, better policies and a better environment.
Large Citizen Generated Open Data SetsResearch institutes routinely use large open data sets, where individuals have securely donated their anonymous high quality personal data of different kinds (e.g. contact tracing data, spatial data, shopping data, media consumption, etc.)
Better use of data in Switzerland 1 Public and private sector data is open, shared, and used for public and private good within a trustworthy data ecosystem (“Swiss / European DataSpace“).
Better use of data in Switzerland 2Public and private sector data is open, shared, and used for public and private good within a trustworthy data ecosystem (“Swiss / European DataSpace“).
Solid basis for committed debate and innovationData creates a critically discussable basis for political analysis and joint shaping of our future just as they enable innovations in everyday life – free access and responsible use are indispensable for an enlightened information society.
Open decentralized data storageData is a new form of currency: It is too powerful to be controlled by centralized private entities – let’s build a decentralized system to store, share and use data.
Shared ecosystem of energy data in SwitzerlandData about energy production and consumption is shared openly by Swiss utility companies, promoting open innovation and helping to reach the “Agenda 2030” climate goals.

Defining pain points and action points

From the eight visions that were proposed at the forum, seven were treated in two workshops. Unfortunately not enough people wanted to work on the vision«Large Citizen Generated Open Data Sets». However, the vision «Better use of data in Switzerland» proved to be so popular, that we had two groups working on it.  In the first workshop, the visions were first made more concrete, then the current situation was recorded and finally the pain points, i.e. the differences between vision and actual situation, were discussed and noted.  Based on these pain points, the accountable stakeholders were identified in the second workshop. Then action points were noted for these stakeholders, which they can and should address. You can read the overview of all pain points and action points here.

Pain points

The lack of data literacy was a pain point featured in most of the workshops. The lack of education on data appears to affect many areas. A further problem is the findability and accessibility of data. Even if you find a data set you need, doesn’t mean you can easily use it and integrate it into your research or project. This again is an issue that affects the whole data ecosystem. The second workshop picked up these pain points and after trying to assess the accountability for these developed several action points.

Choosing action points

Among the action points identified in the workshops, three were selected per vision and subjected to a vote on how urgently they should be tackled. Looking at the results of the voting process the following five action points appear to be the most urgent out of the 24 submitted to voting:
  1. Data Literacy: Stakeholder: Institutes and Departments & Research Support: Provide Trainings and Education Sessions. (111/135 points)
  1. Data providers: need to provide good data publication (e.g. publish high-quality data together with metadata), and secure unified open data licences. (110/135 points)
  1. Political decision makers: Provide an easy to understand  legal basis for clear data portability rules and for a decentralized data infrastructure (?). Enable (cantonal) pilots for digital participation. (108/135 points)
  1. Foster cooperation between data user and data provider. On the data user side this means  education (data literacy), good use cases und sustainable data Investment (not only Dashboards). (108/135 points)
  1. Public institutions (libraries, archives, educational institutions, data holders): Provide Infrastructure (as an alternative to Google, Apple, Facebook, Amazon, etc.) open for everybody. (107/135 points)
  1. Data producers: Be transparent about known flaws in data (it’s better to state/take on than “hide”) and actively seek feedback from data users, to provide better documentation, metadata, and to be able to curate data better. (106/135 points)
Improving data literacy, better data and documentation on it, better legal conditions, better cooperation between data users and data providers and better, more open source infrastructure, is therefore what we will be working toward in the future.  

Next steps

Thanks to the feedback we received, we are looking into ways to improve these priorities.  If you have an idea on how to actively tackle one of the action points mentioned above or you want to start a working group around one of these topics please let us know via info { at } opendata.ch On our side, we are already working on data literacy with our Data Café and school of data. We are routinely bringing together data providers and data users at our Hackdays where data providers can experience first hand how their data is being used. A guide on how to (better) publish open data is something we have been thinking about for a long time. It appears it’s not only our association that sees a need for this. We will try to find capacities not only to challenge but also to support data providers as far as that is our responsibility.

Open Farming Hackdays 2020

- September 21, 2020 in event, Farming, Hackday

Vom 4. bis 5. September fanden die ersten Open Farming Hackdays am Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg statt.

Elf neue Lösungsansätze

In nur 36 Stunden wurden die folgenden elf neuen Prototypen für die Landwirtschaft von morgen kreiert. Die gesunde Kuh: Früherkennung von Krankheiten zur Reduktion von Medikamenten-Einsatz. Cow Value hilft bei der Entscheidung ob eine Kuh weiter auf dem Hof bleibt oder geschlachtet werden soll. Decision Support Besamung hilft dabei den idealen Zeitpunkt für die Besamung einer Kuh zu finden. DorpAdvisor empfiehlt Parzellengenau die richtige Bewässerungsstrategie um den Wasserverbrauch und den Trockenstress für die Pflanzen zu minimieren. TRIVAtünder ist eine Austauschplattform für Hofdünger Stop Erosion, eine interaktive Karte, zeigt auf wo das Erosionsrisiko besonders hoch ist, damit gezielte Gegenmassnahmen getroffen werde können. Dank Open Source Felddaten können Neophyten erkannt, getaggt und automatisch auf einer Landkarte vermerkt werden. Databndlr vernetzt Konsumentinnen direkt mit den Produzentinnen. Farmpreneur hilft Bäuerinnen für die Zukunft zu planen EVAS erfasst die Auslaufzeit der Kühe Automatisch und reduziert so den Aufwand der Bäuerinnen. Mehr Biodiversität im Ackerbaugebiet zeig auf, wie man ebendiese erreichen könnte.

Begeisterte & engagierte Teilnehmende

Die Teilnehmenden hatten verschiedenste Hintergründe zum Teil ohne landwirtschaftliche Vorkenntnisse: «Motiviert hat mich, dass die zwei Bereiche Landwirtschaft und Hacking eher weit auseinander liegen und dass man daher extrem gut davon profitieren kann, wenn die zwei Bereiche näher zusammen arbeiten. Zudem habe ich keine Ahnung davon wie die Landwirtschaft funktioniert.» meinte einer der Teilnehmenden. Eine Teilnehmerin meinte dazu: «Vom thematischen inspiriert es mich enorm was für Leute hier zusammen kommen. Es ist mein erstes Mal an einem Hackathon und mit dabei sein zu können und sich auszutauschen und zu sehen wie andere Leute arbeiten war sehr spannend.» Markus Gusset, vom Bundesamt für Landwirtschaft, war als Challenge-Owner bei Stop Erosion dabei. 75% der Challenge hätten sie im Team lösen können. Zur Rolle von Open Data für seine Challenge meinte er: «Das war die Herausforderung. Nicht alles was wir brauchten um die Challenge anzugehen konnten wir mit öffentlich zugänglichen Daten lösen. Sogar beim Bund war es schwierig die Daten zur Weiterverarbeitung einzubinden. Du kannst sie nicht einfach weiterverarbeiten. Es gibt offene Daten die man ansehen und beziehen kann, aber man brauch zuerst eine Berechtigung für die Weiterverarbeitung. Das war eine Herausforderung für uns da man die Berechtigungen nicht einfach schnell an einem Wochenende erhalten kann.»

Impressionen

Open Data Stories 2019/20

- July 31, 2020 in Allgemein, Conference, Daten, forum, Opendata.ch

Open Data Student Award 2020

- July 17, 2020 in Bildung, Daten, Forschung, National

On June 23, 2020 we announced the winner of the 2020 Open Data Student Awards at the Opendata.ch/2020 Forum. For the third consecutive year we called for students to enter the Open Data work they created as part of their education. First of all we would like to thank everyone who entered one of their works. All of your ideas were an inspiration to us and are valuable contributions to promote the use of open data. This year’s jury consisted of the following people:  Daniel Krebser; Founder/Owner/Managing Partner ATIZO 
André Golliez; Co-Founder / Managing Partner Zetamind, Vorstand Opendata.ch 
Jannis Valaulta; CH Open Vorstandsmitglied 
Prof. Stefan Keller; Informatik-Professor, HSR Rapperswil 
Kirsten Dolfus: SBB Technologiemanagement / Enterprise Architektin They had the joy of looking at all contributions and the difficult task of choosing the winning entry. We congratulate Ueli Isenschmid, Anian Pleisch, Janik Sievert, and Severin Spörri for their winning project: Fahrgastzahlen VBZ interaktiv visualisiert You can find the full list of all entries below:

Winner: Fahrgastzahlen VBZ interaktiv visualisiert

Ueli Isenschmid, Anian Pleisch, Janik Sievert, and Severin Spörri, ETH The aim of this work is to present the traffic flows over the day in terms of volume as the number of passengers travelling and the percentage utilisation of the network of the transport companies in an interactive map. In addition, this report examines the traffic flows in the public transport system of the city of Zurich during peak times, with particular emphasis on the local bottlenecks at morning and evening peak times. 

Open Data Visualisierung: Landwirtschaftliche Betriebe der Schweiz 

Laura Christina Utz and Rahel Luder, University of Bern  https://landwirtschaftliche-betriebe-schweiz.opendata.iwi.unibe.ch Using a data set with 45’000 data sets from the Federal Office for Agriculture (BLW), the students used bubble charts to group and evaluate all 45’000 farms in Switzerland.

Ex-Tangente

Franziska Suter, Tarik Mohamed, Helena Appenzeller, Clemens Widmer, ZHdK This project investigates the spatial development of the former western tangent. The west tangent connected the motorway exit Shilhölzli in the south with the motorway entrance Aubrugg in the north and thus once crossed the whole city. 

Visualize the right thing

Boris Djakovic, University Bern https://borisdjakovic.github.io/Visualize-the-right-thing/ Which raw data should be processed? What makes sense to visualize at all? Which data generates the greatest added value? This project is intended to help identify and locate “important” data collections and to show which important data are openly available.

Studierende an schweizer Fachhochschulen

Luca Fluri and Koray Oezkaynak, FHNW https://fhstudents.lucafluri.ch/ This project visualises the development and distribution of students at Swiss universities of applied sciences, focusing on gender differences.

Effizienter Zugverkehr dank künstlicher Intelligenz

Dano Roost and Ralph Meier, ZHAW https://github.com/Danoishere/projektarbeit-2019 The aim of this project at the ZHAW was to control trains using reinforcement learning, an area of artificial intelligence. A neural network was created using so-called Curriculum Learning and open data from SBB, which increases the difficulty of the generated rail networks, once a certain rate of arrival has been reached.

Thanks to the Sponsors of this years Open Data Student Award:

Die Post Logo

Five Projects Selected for the Prototype Fund

- July 7, 2020 in Bildung, Daten, prototypefund

The Following five projects have been selected by the Prototype Fund Jury to be funded for the first Swiss edition of the Prototype Fund. They will each receive up to CHF 100,000 in funding, at least 5 hours of individual and need-based coaching (e.g. in coding or user-centered design) during the funding period, amongst others. The selected projects promote smart participation in Swiss politics by providing open source solutions and by using open data.

E-COLLECTING

E-Collecting wird das sichere und einfache elektronische Unterschreiben, Validieren und Zählen von Volksbegehren auf Kampagnen-Plattformen ermöglichen.#ROUND 1 

FAIR ELECTION

FairElection crée un outil pour les organisations politiques pour choisir des candidat-es en fixant des critères de représentation. Le grand public peut simuler les résultats d’une élection passée en modifiant ces mêmes critères de diversité.#ROUND 1 

PROJEKT CH+ GAMES FOR DEMOCRACY

Projekt CH+ Games for Democracy uses game mechanics for political self-education and helps voters select their ideal candidates during elections. CH+ is based on co-design and invites users to be part of the design process.#ROUND 1 

Q & A BUNDESHAUS

Q&A Bundeshaus entwickelt eine Crowd Source-Plattform, über die Bürgerinnen Fragen oder Anliegen direkt und öffentlich an Parlamentarierinnen richten können.#ROUND 1 

VOTY

Voty brings democracy to schools and promotes the understanding of democracy among the youth in a sustainable way through three modules: learning  + testing + living democracy.
The Prototype Fund is a joint initiative by Opendata.ch and Mercator Foundation Switzerland.

GLAMhack 2020 – an online success

- June 9, 2020 in Hackday, OpenGLAM

GLAMhack 2020 – an online success

The 6th edition of the Swiss Open Cultural Data Hackathon, carried out as an online event, took place on 5 and 6 June 2020 and gathered people from all over the world! The teams worked on 15 exciting projects, which are shortly summarized here. 1914 in a Timeline puts newspaper articles from 1914 in relation with media contents of today. The historical articles are drawn from two newspapers from the Romandie (French-speaking part of Switzerland) and can be read either in French or German. Culture in Time is an event calendar using existing linked open data (LOD) on productions, venues and dates to feed both contemporary and historical data into a cultural calendar. Europa meets Europe is an artistic project that connects the Jupiter moon Europa with the European continent through the help of APIs: random images from the NASA archive are overlaid pixel by pixel with current webcam images… in rhythm with the Jupiter Symphony by Mozart. Art exhibitions, 1945-2020 visualizes art exhibitions with Switzerland related artists on a map. It allows you to filter by person, by group or solo show or by year. Another type of map is provided by the Swiss Name Chart, displaying the most common family names in a selection of Swiss cities. Another team working with maps focussed on Georeferencing and linking digitized archival Documents. During the GLAMhack, they analyzed ways of georeferencing a historical map showing the network of Swiss postal connections back in 1851. SwissAR is a compass, a cultural signpost, a fun tool to help you orientate yourself when you’re outdoors! This web app uses augmented reality to display relevant information about your surroundings. Interactive Storytelling Across Generations is an educational project which uses old childrens‘ drawings for different kinds of digital learning scenarios. It creates a bridge between generations and encourages children to interact and activate their creativity. MountainHunt and Match with the Mountains are both inspired by images of mountain landscapes in Graubünden provided by the Fundaziun Capauliana for the GLAMhack. While „Mountain Hunt“ invites users to search for the mountain depicted on a painting and replicate the same image, „Match with the Mountains“ is map displaying the districts of Graubünden and giving an overview of the local mountains. One team worked on the creation of a Swiss GLAM inventory, comparing existing lists of heritage institutions and defining a model of collaboration between the Swiss National Library and the umbrella associations for each archives, libraries and museums. Another team analyzed art provenance texts in order to Detect Looted Art. Using red flag names as well as key expressions, the team developed a system to automatically classify and rank art provenance texts according to their „suspiciousness“. Sir Dridbot Glamhacker is a chatbot which was implemented on Slack, the real time collaboration platform used by the participants during the GLAMhack. You can ask Sir Dridbot Glamhacker for film recommendations or for open data sources. One team worked on a prototype for the web application Extra Moenia which connects heritage institutions to the outdoors. The user can indicate preferences such as the topic, the distance or the duration of a tour to receive suggestions for outdoor itineraries. Finally, a team of students in Multimedia Productions at the FHGR Chur gathered video material to produce a #GLAMhack Aftermovie. The film will combine interviews with the participants as well as recordings from the live sessions to document our existing online adventure! Stay tuned for the finished movie!

On the Way to the Digital Utopia

- May 26, 2020 in Allgemein, Daten, event, National

Opendata-2020-Visual
This year’s Opendata.ch/2020 Forum – New Data Narratives is all about the future of open data. But when we talk about the digital future, too often the conversation drifts off into very bleak, dystopian scenarios: transparent citizens, US Conglomerates leeching on our personal data and ubiquitous control enabled by Artificial Intelligence. But we refuse to believe that this is what the future has in store for us. As Erik Reece, Author of Utopia Drive, puts it: “…things will only get worse if we don’t engage in some serious utopian thinking.” And that is exactly what we (Francesca Giardini from Operation Libero and Nikki Böhler from Opendata.ch) did on Saturday, 22 February, at the Winterkongress 2020, and it’s also what Opendata.ch will do at this year’s forum by collecting data visions and working on them during a workshop at the forum. In our Winterkongress workshop ‘On the way to a digital Utopia’ we asked around 80 participants to turn negative future scenarios around and instead think about what a digital utopia might look.  We gave participants 10 frequently mentioned dystopian visions, each connected to an overarching theme, and asked them to imagine utopian counter examples and the measures necessary to make them reality. The results of our experiment (transcribed during the workshop) can be viewed below in German. Coming up with better solutions for our digital future is also the focus of our Opendata.ch/2020 Forum. We want to create new data narratives that steer away from dystopian scenarios and instead highlight the positive potential inherent in data technology. Come join us on 23 June online.

Results:

Gesellschaftlicher Bereich

Dystopisches Szenario (vorgegeben)

Utopische Umkehrung (durch Workshop Teilnehmende)

Zu ergreifende Massnahmen (durch Workshop Teilnehmende)

1. Ehrlichkeit

In der digitalen Dystopie sind wir nicht ehrlich mit unseren Mitmenschen, denn das digitale Denunziantentum hindert uns, Vertrauen ineinander zu fassen. Da wir uns ständig selbst zensieren, wird es für uns immer schwieriger, ehrlich zu uns selbst zu sein.

 

In der Utopie herrscht ein Netz mit verlässlichen Informationen und Austausch. Die Daten-Souveränität wird zurückgewonnen und dadurch das Recht über die eigenen Daten. Entsprechend können wir uns wieder sicher im Internet bewegen. Verlässliche Informationen sind verfügbar. Es wird transparent kommuniziert, was im Welt-Klimarat passiert, damit man weiss, wie man handeln kann. Transparenz ist ein zentrales Stichwort. Wir wissen, wie Informationen und Meinungen zustande kommen. Es existiert ein Recht auf Vergessen.

 

Die Datensouverenität wird gewährleistet, zum Beispiel über einen digitalen Avatar. Man kann selber bestimmen, wer die eigenen Daten auswertet. Es braucht in der Bildung mehr Schulung für Kritikfähigkeit. Wir müssen konferieren statt ausschliessen. Es gibt keine Zensur, sondern Einbinden. Die Technologie muss nachvollziehbar sein für die breite Masse, nicht nur für Programmiererinnen. Und es braucht einen Reset-Knopf mit Recht auf Vergessen. Der Staat darf sanktionieren (auf eine positive Art). Transparenz wird gefördert und vorgeschrieben.

 

2. Kriminalität

In der digitalen Dystopie sind wir alle sicher, weil Verbrechen vorhergesagt und die Täter/innen präventiv in Arbeitslager gesteckt werden. Hackerinnen haben keine Chance. Biases werden aufgelöst, da den Algorithmen alle Daten zur Verfügung stehen.

 

Es gibt keine Verurteilung ohne Tat. Durch die Datenlage wird die strukturelle Ursache von Kriminalität bekämpft, zum Beispiel durch freiwillige Präventionsmassnahmen auf gesellschaftlicher Ebene. Dadurch werden die individuellen Daten nicht gefährdet.

 

Die konsequente Einhaltung von Grund- und Menschenrechten wird garantiert. Strukturelle Ursachenbekämpfung ohne totalitär zu werden ist schwierig, weshalb es “open processes” braucht. Legiferierungsprozesse sollen transparent sein. Die Nachvollziehbarkeit ist wichtig. Was ist mit denen, welche die Dystopie als Utopie wahrnehmen? Mit denen müssen wir in einer politischen Entscheidungsfindung klar kommen.

 

3. Gerechtigkeit /

 Jurisdiktion

In der digitalen Dystopie hat man keine Möglichkeit, Entscheide anzufechten oder vor die nächste Instanz zu ziehen, denn die Rechtsprechung wird durch den vorprogrammierten Einsatz menschlicher Betätigung obsolet.

 

In der digitalen Utopie versteht jeder Mensch seine Rechte und wie sie sich auf die eigene Situation anwenden lassen. Juristische Informationsgewinnung ist zugänglich und effizient. Sinnlose und alte Gesetze werden über Bord geschmissen. Die Technologie hilft uns (der Bevölkerung) zu koordinieren, damit wir gemeinsam unser Recht einfordern können.

 

Es braucht ein Jus-Google Translate. Das bedeutet, Gesetzestexte können in verständliche Texte übersetzt werden, damit sie jeder verstehen kann. Zudem benötigen wir eine Rechtsberater-App oder ein Netzwerk, damit jeder Unterstützung erhalten kann. Dafür braucht es eine Software, welche open source ist. Zudem muss der Mensch “on the loop” oder “in the loop” sein. Und es muss sichergestellt werden, dass jede Entscheidung nachvollzogen werden kann.

 

4. Gesetzgebung

In der digitalen Dystopie ist die Gesellschaft nicht durch demokratisch erarbeitete/legitimierte Gesetze reguliert, sondern durch den fest einprogrammierten Code in der Gesellschafts-Betriebssoftware.

 

In der digitalen Utopie gibt es keine Gesellschafts-Betriebssoftware, sondern eine Vorschlagssoftware, welche die Interessen bewertet und Ratschläge gibt. Dabei wird ein Lobby-Filter angewandt und ein transparentes Informationssystem gewährleistet. Zudem dominiert die menschliche Kontrolle.

 

Es braucht einen agilen Code. Die Software dafür muss in interdisziplinären Teams mit Ethikexpertinnen, Sozialwissenschaften und Technologieexpertinnen entwickelt werden. Die Software muss frei und offen sein. Auf gesellschaftlicher Ebene braucht es einen Rahmen, mit sichergestellten Menschenrechten. Das Narrativ ändern. Der Staat ist gefragt: Die entsprechende Bildung und dazugehörigen Kompetenzen müssen sichergestellt werden. Der Journalismus ist dafür auch sehr wichtig, weil viele der Narrative momentan von den Firmen stammen. Die Frage stellt sich: Wie kann die Software überwacht oder kontrolliert werden? Eine behördliche Instanz überwacht das und vergibt vielleicht auch Aufträge. Zusätzlich braucht es eine gesellschaftliche Instanz, die über alles wacht.

 

5. Wettbewerb

In der digitalen Dystopie entfällt der wirtschaftliche Wettbewerb, da sich durch Skalierungs- und Netzwerkeffekte 3-4 globale Unternehmenskonglomerate herausgebildet haben, welche nun die Volkswirtschaften einzelner Nationen diktieren.

 

Wollen wir Plattformen aufbrechen? Oder erbringen Plattformen Nutzen? Will man die Plattformen regulieren? Wir sind auf der zweiten Schiene. Plattformen sollen Infrastrukturen sein (wie Strom oder Verkehr), welche staatlich zur Verfügung gestellt werden. Dieses Konzept wird verbunden mit dem souveränen Eigentum an Daten.

 

Als Pendant zum Plattform-Kapitalismus entsteht “Digital Commons”. Plattformen bleiben bestehen, aber tragen zum Gemeinnutzen bei. Datensouverenität ist ein grosses Thema. Auf gesellschaftlicher Ebene wird der Aspekt der digitalen Kompetenz sehr relevant (man weiss, wie die Mechanismen funktionieren, was sie wollen und, dass man Kunde ist). Dafür braucht es die entsprechende Bildung. Auf technologischer Ebene herrscht “Privacy by Default” mit Opt-in Charakteristik. Es gibt klare Standards für Neutralität. Dadurch wird findet Chancen-Nivellierung statt und Interoperabilität existiert. Aggregierte Intelligenz soll nicht “festkleben”. Auf staatlicher Ebene heisst das, dass wir Bereitstellung von anonymisierten Datensätzen (Datensouverenität) für geprüfte Dienstleistungen sicherstellen. Dafür müssen Frameworks erarbeitet werden, um zu definieren, welche Daten wo erhoben werden dürfen. Daten sind nicht böse, sondern müssen rekontextualisiert werden.

 

6. Lohnarbeit

In der digitalen Dystopie entscheidet ein Algorithmus, wo welche menschlichen Fähigkeiten am effektivsten eingesetzt werden. Wir haben keine Wahl und werden mal hier mal da eingesetzt, um der internationalen Wirtschaft zu dienen.

 

Dank der Automatisierung oder der Besteuerung können wir ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen. Dadurch wird Arbeit neu definiert: Die wenigen Ziele, die Mann / Frau erreichen muss, sind für das Allgemeinwohl und unter gesicherten Arbeitsstandards zu vollbringen. Eventuell kann der Algorithmus Angebot und Nachfrage meiner Fähigkeiten prüfen und matchen (mit transparenten Kriterien).

 

Bedingungsloses Grundeinkommen schafft die Basis, um von der Dystopie wegzukommen. Dadurch kommen wir hin zu einer Utopie, in welcher wir bestimmen können. Wir haben Geld zur Verfügung, um Jobs nicht notwendigerweise anzunehmen. Der Staat gibt die gesetzlichen Rahmenbedingungen vor. Arbeit wird neu bewertet und Fähigkeiten werden neu bewertet. Es geht um Gemeinwohl, statt um finanzielle Rendite. Dafür sind Schulen und Schulungen gefragt, um individuum zu ermächtigen. Bereits in der Kita muss man anfangen. Die Technologie wird wieder Dienstleister. Es existiert ein transparenter Open-Source Filter, um unsere Jobwahl zu unterstützen, wobei keine Entscheidungsgewalt beim Algorithmus liegt.

 

7. Vertrauen

In der digitalen Dystopie haben wir keine Möglichkeit und Befugnis, Rechenschaft zu verlangen. Wir vertrauen weder der Regierung, noch einander, da sich alle hinter den technisch unterstützten Entscheiden verstecken können und digitales Denunziantentum gefördert wird.

 

Auf einer Regierungsebene muss Transparenz herrschen, um Vertrauen zu stärken. Entscheidungen müssen transparent gefällt und von Menschen getragen werden.

 

Die Sozialkompetenz ist wichtig, um Vertrauen zu schaffen. Diese Kompetenz soll an der Schule gestärkt werden. Dafür müssen auch die Lehrerinnen Sozialkompetenzen trainieren, in der Lehrerausbildung. Das reicht nicht fürs ganze Leben, weshalb Weiterbildung sehr wichtig ist. Vor dem Bildschirm verändert sich die Anforderung an diese Kompetenz nochmals. Deshalb braucht es zusätzlich eine Sensibilisierung für die Spezialitäten des digitalen Raumes. Es muss möglich sein, Rechenschaften einzufordern. Das geht bereits, aber ist sehr kompliziert. Hürde für Rechenschaftsablegung senken mit Digitalisierung, anstatt auf Briefpost warten.

 

8. Demokratie

In der digitalen Dystopie ist die Demokratie faktisch überflüssig geworden, denn durch demoskopische Datenerhebungen weiss die digital gestärkte Regierung immer schon im Voraus, wie wir über welches Thema denken.

 

Digitale Mittel werden für dezentrale und inklusive Meinungsbildung genutzt. Zwischen Experten und politisch Gebildeten findet mehr Austausch statt. Die Datenerhebung ist demokratisch öffentlich und transparent.

 

Das Problem ist, dass ein Spannungsfeld zwischen Anonymität und Transparenz besteht. Es muss die technische Möglichkeit bestehen, eine anonyme Stimmabgabe sicherzustellen. Sonst muss es analog passieren. Es werden Technologien und Plattformen gefördert, welche die dezentrale Meinungsbildung ermöglichen. Diese darf nicht privatwirtschaftlich verzerrt sein. Es soll möglichst niedrige Hürden geben, um sich politisch zu beteiligen. Es braucht staatlich gesetzliche Rahmenbedingungen, wie Lobby Control. Die Gesellschaft muss bereit sein, diese Chancen wahrzunehmen und das dystopische Denkmuster zu verlassen.

 

9. Gesundheit

In der digitalen Dystopie haben wir keine Befugnis, unsere Gesundheit selbst zu managen oder eigene Entscheidungen zu fällen. Individuelle und gesellschaftliche Gesundheit-Massnahmen werden massgeschneidert vom internationalen Health-Algorithmus vorgegeben.

 

In der digitalen Utopie haben wir die Befugnis, unsere Gesundheit zu managen. Massnahmen werden von einem offenen Algorithmus vorgeschlagen. Eigene Präferenzen können angewandt werden.

 

Es braucht Open-Source Software, Datenhoheit, Wahlfreiheit und Anonymisierung. Die Krankenkassen müssen entsprechend eingestellt werden, damit es nicht mehr um Kostenoptimierung sondern um Solidarität geht. Für die Datenhoheit sollte eine Zweckbindung der Daten technisch sicher umsetzt werden (es wird technisch sichergestellt, dass Daten nur dafür genutzt werden, wofür sie freigegeben worden sind). Wenn ein gutes elektronisches Patientendossier da wäre, wäre das eine gute Grundlage. Transparenz und Aufklärung der Bevölkerung sind auch wichtige Punkte.

 

Kommunikation

In der digitalen Dystopie ist die Digitale Kommunikation in jedem Falle und von allen einsehbar, weder Verschlüsselungstechnik noch neue Formen der Kommunikation bieten wirklich Schutz. Unsere Kommunikation ist zudem eingeschränkt und in vorgegebene Bahnen gelenkt.

 

In der digitalen Utopie sind unsere Kommunikation und unsere Daten sicher verschlüsselt. Dennoch greifen Mechanismen zum Schutz der Menschenwürde. Gar keine Kontrolle kann auch gefährlich sein.

 

Es wurde eine Debatte über die Infrastrukturanforderungen geführt. Es braucht die Verschlüsselung der Kommunikation. Müssten wir die Plattformen (die hinter der Kommunikation stehen) so weit runterbrechen, dass es wieder Peer to Peer ist? Auf der technischen Seite braucht es Kryptologie ohne Backdoors. Wie kriegen wir das hin, dass sich die Toleranz in der Gesellschaft so weit verbreitet, dass Hate Speech kein Problem mehr ist und Minderheitenschutz automatisch gewährleistet ist.

 

 

 

Open Data Student Award 2020

- May 12, 2020 in Bildung

Open Data Student Award 2020

Offene Daten sind eine unabdingbare Folge der Digitalisierung. Darum haben sich die Vereine Opendata.ch und CH Open entschlossen, einen Studierenden-Preis zu stiften. Dieser Preis steht für herausragende Anwendungen von offenen Daten in Lehre und Weiterbildung. Als Sponsoren mit dabei sind die SBB, die Swisscom, Die Post sowie Netcetera. Mit dem Award wird eine studentische Arbeit ausgezeichnet, die zuhanden der Gewinner mit einem Preisgeld in der Höhe von insgesamt CHF 1000 (von oben genannten Firmen) honoriert wird. Die Auszeichnung erfolgt anlässlich des Opendata.ch/2020 Forums am 23. Juni 2020.

Vergabe-Kriterien

Die studentische Arbeit verwendet in beispielhafter Weise Open Data und/oder Open Government Data (OGD) mit Bezug zur Schweiz. Sie verwendet wo sinnvoll Datenvisualisierung und offene Standards (Dateiformate, Webdienste). Das Ergebnis kann eine schriftliche Arbeit oder eine Applikation sein. Sie steht idealerweise für Open Science was auch Open Source einschliesst und ist reproduzierbar inklusive Rohdaten und Programmskripte. Bewertet werden die Neuartigkeit, die Kreativität, die Wirtschaftlichkeit, die Dokumentation, die Praxisrelevanz, wie auch die vorbildliche Nutzung von OD oder OGD. Der/die Verfasser/in der Arbeit erklären sich mit der Eingabe sowie der Veröffentlichung der Arbeit und der Medien (Fotos und Videos) einverstanden.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden einer Schweizer Hochschule. Folgende Formen sind erlaubt:
  • Studienleistung einer Hochschule (inkl. CAS)
  • Übungs- oder Praktikumsarbeit
  • Semesterarbeit, Bachelor- oder Masterarbeit
  • Private Arbeit von einem aktuell immatrikulierten Studierenden

Nominierung und Einreichung

  • Kurzbeschreibung (One Pager) inkl. Abbildung
  • Studienleistung (PDF und/oder Link zur App)
Die Einreichung muss vor dem 7. Juni 2020 vollständig und fristgerecht durch die Studierenden erfolgen. Einreichung per Mail an rahel.ryf@opendata.ch. Der Preis wird im Rahmen des Opendata.ch/2020 Forum am 23. Juni vergeben. Die Teilnahme der Nominierten am Onlineforum wird erwartet. Der Gewinner wird im Vorfeld benachrichtigt. Über die Preisvergabe wird keine Korrespondenz geführt.

Jury

Daniel Krebser
Founder/Owner/Managing Partner ATIZO André Golliez
Co-Founder / Managing Partner Zetamind
Vorstand Opendata.ch Jannis Valaulta
CH Open Vorstandsmitglied Prof. Stefan Keller
Informatik-Professor, HSR Rapperswil Kirsten Dolfus
SBB Technologiemanagement / Enterprise Architektin