You are browsing the archive for Andreas Amsler.

#OpendataCH19 Forum am 4. Juli – wie wir die Diskussionen unterstützen

- July 1, 2019 in event, National

Diesen Donnerstag, 4. Juli, ist es endlich so weit. Die Open Data Community der Schweiz trifft sich zu ihrer jährlichen Konferenz, die wir dieses Jahr als ‘Unconference’ organisieren. In diesem Blogbeitrag erklären wir, wie unsere Helferinnen und wir, die Teilnehmerinnen unterstützen, sich miteinander über die wichtigen Themen zu verständigen. Wie der Forumstag insgesamt ablaufen wird, darüber haben wir bereits in einem früheren Blogbeitrag berichtet. Unsere freiwilligen Helferinnen unterstützen die Teilnehmerinnen am Forum in verschiedenen Rollen:
  • Sie begrüssen sie die Teilnehmer*innen am Welcome-Desk und machen sie mit den Örtlichkeiten vertraut;
  • Sie unterstützen das Organisationsteam bei der Themenfindung im Plenum zu Beginn des Forums;
  • Sie unterstützen die Gruppen bei der Diskussion einzelner Themen als Facilitator*innen und Protokollführer*innen;
  • Sie helfen den Teilnehmer*innen bei Fragen weiter und unterstützen das Organisationsteam bei der Vorbereitung und während dem Forumstag.
An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Helfer*innen – ohne euch könnte dieses Forum nicht auf diese Art und Weise stattfinden! Zusammen die Themen im Plenum finden Über die Methode, wie wir gemeinsam im Plenum die Themen der Teilnehmerinnen sammeln und priorisieren werden, wollen wir nicht mehr verraten, als wir bereits hier beschrieben haben. Wichtig ist: Bereite dich als Teilnehmerin auf folgende Frage vor:
Wenn du dich heute nur über ein Thema, eine Frage, ein Bedürfnis, eine Herausforderung mit anderen austauschen könntest, was ist das? Was muss heute unbedingt diskutiert werden?

Formuliere das Thema, die Frage, das Bedürfnis, die Herausforderung einfach und verständlich. Es wird grosse, ganz grundsätzliche Themenvorschläge geben. Und es wird kleine, ganz detailierte geben. Beides ist gleich sinnvoll, wenn es die Frage ist, die dich beschäftigt, wenn du an offene Daten denkst, sie zur Verfügung stellst und/oder nutzt. Zusammen ein Thema als Gruppe diskutieren Das Ergebnis einer Gruppendiskussion zu einem Themen wird ein Protokoll sein – ohne Namen der Diskutierenden, aber mit den Erfahrungen und Erkenntnissen aller Teilnehmerinnen, die sich zu Wort melden. Neben der Chance, dass am Forum verschiedene Akteure miteinander in Austausch treten, wird das Protokoll ein zentrales Hilfsmittel sein, um das Thema nach dem Forum weiter zu klären, Unterstützerinnen zu organisieren und notwendige Massnahmen zu erarbeiten und umzusetzen. Unsere Protokollführer*innen danken euch dafür, dass ihr in der Diskussion klar und nicht durcheinander sprecht. Dass sich jeder auf gleichbereichtigte Weise zu Wort melden kann, dazu unterstützen unsere Facilitatorinnen die Form und Ablauf der Diskussionen. Methodisch können sie in grossen Gruppen (über ca. 15 Personen) entscheiden, eine LiberatingStructures-Methode anzuwenden: 1-2-4-All. Sie erteilen das Wort und sorgen dafür, dass die Session nach 45 Minuten endet. Inhaltlich vertreten sie zum Thema keine Meinung, sondern helfen der Gruppe sich auszutauschen und zusammen das Ziel einer 45-minütigen thematischen Session zu erreichen. Ziel ist es:
  1. Das Thema, die Frage, das Bedürfnis, die Herausforderung zu klären: Was sind meine Erfahrungen damit? Warum interessiert mich das?
  2. Worum geht es? Was sind die Aspekte? Wie kommen wir voran? Was kann ein zweckmässiger nächster Schritt sein?
Wenn die Gruppe es schafft, den ersten Punkt zu klären, dann ist das bereits ein Erfolg. Häufig diskutieren wir viel zu früh über ganz konkrete Lösungen, ohne die Bedürfnisse und Erwartungen davor gemeinsam zu klären. Wenn sich die Gruppe danach über den zweiten Punkt austauscht und sogar nächste Schritte diskutiert, dann ist das wertvolle, notwendige Vorarbeit für alles, was nach dem Forumstag stattfinden kann und soll. Unsere Facilitatorinnen sind unsere Stellvertreterinnen im Raum. Danke, dass ihr ihre Rolle und Aufgabe unterstützt. Wir freuen uns auf einen spannenden Forumstag, und darauf, dass dieser Austausch euch in den kommenden Monaten bei eurer Arbeit unterstützt. Dort, wo es nötig ist. Für das Organisationsteam, herzlich
euer Andreas Amsler

Revision des Bundesgesetzes über die öffentliche Beschaffung

- June 19, 2019 in Allgemein, National

Unsere Stellungnahme vom 19. Juni 2019 zur Differenzbereinigung des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungsrecht (17.019) im Ständerat. Mehr zu den Hintergünden im Newsfeed der Allianz für ein fortschrittliches Beschaffungswesen. Text des Begleit-Emails an ausgewählte Ständerät*innen:
  • Sehr geehrte Damen und Herren Ständerät*innen Ein fortschrittliches Beschaffungswesen ist eine zentrale Komponente eines modernen Staats, der für die ihm unterstehenden Menschen und Organisationen Mehrwert und Gleichberechtigung schafft. Wir bitten Sie in beiligendem Schreiben, die erzielten Fortschritte im Rahmen der gegen dreissig Jahre dauernden Revisionsarbeiten am BöB im Interesse der Schweizer Wirtschaft und Zivilgesellschaft nicht auf der Zielgeraden aufs Spiel zu setzen. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Adressierte Ständerät*innen:
  • Isidor Baumann, Didier Berberat, Pirmin Bischof, Daniel Fässler, Stefan Engler, Erich Ettlin, Peter Föhn, Jean-René Fournier, Hannes Germann, Konrad Graber, Claude Hêche, Peter Hegglin, Werner Hösli, Alex Kuprecht, Christian Levrat, Filippo Lombardi, Werner Luginbühl, Thomas Minder, Paul Rechsteiner, Beat Rieder, Géraldine Savary, Beat Vonlanthen, Roberto Zanetti

Download (PDF, 362KB)

#OpendataCH19 Forum – wie der Tag abläuft

- June 7, 2019 in event, National

Der 4. Juli ist jetzt etwas weniger als einen Monat entfernt! In diesem Beitrag erfährst du, wie wir uns den Ablauf des Forums vorstellen und wie du deine Themen und Erfahrungen einbringst. Anmelden kannst du dich unter opendata.ch/2019. Das Organisationsteam um Nikki Böhler, Rahel Ryf, Oleg Lavrovsky und Andreas Amsler arbeitet seit Anfang März in wöchentlichen Iterationen an der Vorbereitung des diesjährigen Treffens der Schweizer Open Data Community. Das haben wir bislang kommuniziert: Wir haben eine verkehrsgünstige und hilfsbereite Gastgeberin (Danke, SBB), grosszügige Förderer (Danke, Eidgenössisches Departement des Innern EDI/Bundesamt für Statistik BFS, FAIRTIQ AG, Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, Bundesamt für Verkehr BAV, Nine Internet Solutions AG und BEGASOFT AG) und kompetente Kommunikationspartner (Danke, Digitale Gesellschaft, CH Open und STAATSLABOR) für unser Projekt gewinnen können. Wir haben die Räumlichkeiten am SBB-Hauptsitz in Bern-Wankdorf besichtigt (Danke, Rahel Ryf und Christian Trachsel) und bereiten zur Zeit alles Notwendige vor, um unseren Teilnehmer*innen am 4. Juli eine spannende Erfahrung bieten zu können.  

Diese “Konferenz” ist eure Konferenz

Inspiriert zur partizipativen Form unseres diesjährigen Treffens hat uns die #OneTeamGovGlobal Unconference in London vor elf Monaten mit über 700 Teilnehmerinnen aus der ganzen Welt. Ebenso partizipativ und erfolgreich hat vor drei Wochen die zweite #OneTeamGovGlobal Unconference mit 250 Teilnehmerinnen in Victoria BC, Kanada, stattgefunden. Am 4. Juli erwarten wir am #OpendataCH19 Forum zwischen 150 und 200 Teilnehmer*innen. Die #OneTeamGov Bewegung, die in den vergangenen 18 Monaten vor allem im angelsächsischen und nordischen Raum stark gewachsen ist, zeichnet sich durch 7 grundlegende Prinzipien (in Englisch, Französisch) aus. Die Schweizer #OneTeamGov Sympathisant*innen werden diese in den kommenden Monaten auf Deutsch übersetzen. Das #OpendataCH19 Forum organisieren wir unter dem Eindruck dieser Prinzipien. Wir denken, dass die praktische Anwendung der Prinzipien uns – der Schweizer Open Data Community – helfen können, die Bedürfnisse, Erfahrungen und Erwartungen der verschiedenen Mitglieder unserer Community auf eine verständnisfördernde und nutzbringende Art und Weise miteinander in Austausch zu bringen. Das ist neu und hat es unseres Wissens in der Schweiz so noch nicht gegeben.   Du wirst am diesjährigen Forum teilnehmen, toll! Das musst du jetzt wissen:

Wie du dein Thema am 4. Juli auf die Agenda bringst

Nach der Begrüssung durch unseren Opendata.ch-Vereinspräsidenten Andreas Kellerhals und einer inspirierenden Keynote von Charlotte Lindsey-Curtet vom IKRK, liegt der Ball um circa 09:50 Uhr bei dir:
  • Wenn du dich heute nur über ein Thema, eine Frage, ein Bedürfnis, eine Herausforderung mit anderen austauschen könntest, was wäre das?
Wichtig ist: Unsere Teilnehmer*innen suchen keine Produkte oder Dienstleistungen, sondern wollen miteinander eine Frage, ein Bedürfnis klären oder ein Thema, eine Herausforderung meistern. So bereitest du dich auf diese Aufgabe vor, die wir zu Beginn allen Teilnehmer*innen stellen werden:
  1. Überlege dir, was dieses Thema, diese Frage, dieses Bedürfnis, diese Herausforderung für dich ist.
  2. Formuliere es kurz und dennoch verständlich (in einem einzigen Satz).
Wenn du etwas mehr Zeit hast und die Verständlichkeit deines Satzes prüfen willst, gib ihn (ohne weitere inhaltliche Erklärung) jemand anderem und bitte diese Person, ihn dir zu erklären. So findest du heraus, was noch zu wenig klar ist und du anpassen solltest. Alle Themen, die von den Forumsteilnehmerinnen am 4. Juli vor Ort eingebracht werden, sind wertvoll. Wir werden alle – sofern ihre Leserlichkeit gegeben ist – ohne Angaben zur Verfasserin als Liste der eingebrachten Themen öffentlich zugänglich machen. Diese Liste wird das Handeln der Open Data Community Schweiz für mindestens die nächsten 12 Monate beeinflussen. Am 4. Juli selbst haben wir Raum und Zeit, um über circa 16 von euch eingebrachte Themen zu diskutieren. Pro Thema sind 45 Minuten Zeit vorgesehen. Parallel finden jeweils mindestens vier Diskussionsrunden statt. Über welche 16 Themen sich Gruppen von Interessierten vor Ort austauschen, entscheiden die Teilnehmerinnen vor Ort mittels einer einfachen Methode, die mit über 700 Teilnehmerinnen erfolgreich erprobt wurde. Mehr verraten wir heute nicht – das Überraschungsmoment wird euch freuen.  

Wie du dir dein Programm am 4. Juli zusammen stellst

Um circa 10:15 Uhr steht dir das Tagesprogramm – das heisst mindestens die ersten vier und zweiten vier parallelen Diskussionsrunden des Vormittagsprogramms – zur Verfügung. Jetzt hast du die Wahl, in welche Gruppe du gehen willst. Die Themen werden bei den Teilnehmenden auf verschieden grosses Interesse stossen, was nicht direkt mit ihrer Bedeutung für das Thema offener Daten zusammenhängen muss. Aber es kann ein Indiz sein. Hauptsache ist, wir schaffen es, dass diejenigen sich miteinander austauschen, die sich – unter Umständen aus verschiedenen Gründen – für dasselbe oder ein ähnliches Thema interessieren. Das ist unser Tagesziel. Du darfst eine Diskussionsrunde verlassen und zu einer anderen wechseln, sofern du dabei andere nicht störst. Du darfst selbstverständlich einfach eine Pause machen oder dich ad hoc mit jemandem austauschen. Es ist deine Konferenz. Nach vergangenen Konferenzen haben wir öfters gehört, das Programm sei zu dicht. Das wird es dieses Jahr nicht sein – ausser du willst das so.  

Wie wir dich unterstützen, wenn “dein” Thema am 4. Juli diskutiert wird

Wir bieten dir und denjenigen, die sich für dasselbe bzw. ein ähnliches Thema interessieren:
  • einen Raum und 45 Minuten Zeit (danach muss die Diskussion zwingend unterbrochen werden, damit die Teilnehmenden Pause machen und zur nächsten Diskussionsrunde wechseln können);
  • eine Protokollführer*in notiert das Thema, die Fragestellung und die Diskussionspunkte, in jedem Fall ohne die jeweiligen Sprecher*innen namentlich zu nennen (diese anonymen Protokolle machen wir nach dem Forum öffentlich zugänglich; Teilnehmer*innen ohne ihr ausdrückliches Einverständnis öffentlich zu zitieren, ist ausdrücklich untersagt, denn es schwächt die Offenheit der von ihnen eingebrachten Diskussionsbeiträge);
  • auf Wunsch stellen wir eine Moderator*in, welche die Diskussion in der Gruppe leitet und darauf achtet, dass nicht nur die Mutigen und Dominanten zu Wort kommen, sondern ebenso die Vorsichtigen und Leisen.
 

Wie du deine Fragen, Gedanken und Erfahrungen am 4. Juli in die Diskussionen einbringst

Es tönt banal, ist aber genau so: Jeder Beitrag zählt! Die Teilnehmerinnen haben zu verschiedenen Aspekten ganz andere Wissensstände. Aber auch Spezialistinnen und ihr Fachwissen profitieren von einfachen Fragen, von aus eigener Perspektive formulierten Bedürfnissen und allgemein verständlich geschilderten Herausforderungen, Hindernissen und Lösungen. Darum gilt: Dein Beitrag hat Wert! Wenn du dich in einer Diskussion nicht angemessen behandelt fühlst, teile uns das mit. Wir sind vor Ort – in den Diskussionsrunden – oder du sprichst eine Helferin (T-Shirt) an. Sie wird dich zu einer Vertreterin des Organisationsteams führen.  

Wie es nach dem 4. Juli weitergeht

Wir vom Verein Opendata.ch sind bestrebt, die Liste der von euch eingebrachten Themen einer Bedürfnis-Analyse gleich zu unseren handlungsleitenden Prioritäten für mindestens die nächsten 12 Monate zu machen. Das ist unser Anspruch. Die Protokolle der anonymisierten Diskussionsrunden machen wir online für alle verfügbar. Damit schaffen wir zusammen innert weniger Stunden eine kleine und vor allem aktuelle Open-Data-Enzyklopädie, die wir der Allgemeinheit offen zur Verfügung stellen. Den Teilnehmer*innen von Diskussionsrunden, die dies wünschen, bieten wir Unterstützung, um miteinander im Anschluss freiwillig im Austausch zu bleiben. Eine Möglichkeit kann beispielsweise sein, eine Arbeitsgruppe zu einem Thema zu bilden und es in Zusammenarbeit mit einem Vereinsvorstand und anderen Akteuren weiter zu verfolgen.  

Ganz zum Schluss das Wichtigste für uns: dein Feedback

Wir haben noch etwas Zeit, um auf deine Bedürfnisse einzugehen. Grosse Anpassungen werden wir aber nicht mehr vornehmen können. Was wir auf jedem Fall jetzt von dir brauchen, sind deine Fragen, die nach dem Lesen dieses langen Beitrags offen bleiben oder neu aufgekommen sind. Bitte teile sie uns hier in einem Kommentar mit. Herzlichen Dank!

Gestalte das Opendata.ch/2019 Forum als Helfer*in mit

- May 29, 2019 in Bern, Bildung, Daten, event

Das diesjährige Treffen zum Thema offene Daten am 4. Juli wird eine bereichernde Erfahrung für alle Teilnehmerinnen wie auch für uns Organisatorinnen. Unser Anspruch ist es, einen neuen Konferenz-Standard in der Schweiz zu setzen für Austausch und praktisches Handeln in einer grossen Gruppe. Um das Forum für alle Teilnehmerinnen zu einem Erfolg zu machen, benötigen wir deine Mithilfe. So kannst du unser Ziel als freiwillige Helferin unterstützen: am Vorabend (3. Juli)
  • mit dem Organisationsteam den Konferenzort einrichten
  • am gemeinsamen Abendessen die letzten Details besprechen
am Forumstag (4. Juli)
  • mit dem Organisationsteam dem Konferenzort den letzten, notwendigen Schliff geben
  • die Teilnehmer*innen begrüssen, über Örtlichkeiten und Abläufe orientieren
  • in den parallelen thematischen Sessions das Protokoll der Gruppendiskussion führen, um die Haupterkenntnisse festzuhalten und das Fundament für weiteres Handeln zu legen
  • den Ablauf der parallelen thematischen Sessions unterstützen
  • und unbedingt: Dich selbst am Forum mit deinen Fragen und Bedürfnissen einbringen!
Für deine Mithilfe können wir dir folgendes anbieten:
  • ein Gratisticket
  • Einblick in / Teilnahme an bis zu vier parallelen Gruppendiskussionen (à je 45 min.) zu den Fragen und Bedürfnissen, welche die Teilnehmer*innen am meisten beschäftigen
  • Erste Erfahrungen mit Liberating-Structures-Methoden (innovativen Kollaborationsstrukturen)
  • Zugang zu und Austausch mit Open Data Interessierten und Engagierten
  • Opendata.ch/2019 T-Shirt und Stickers ?
Interessiert? Melde dich bei uns via info@opendata.ch Alle Helferinnen sind eingeladen, uns am Vorabend am Konferenzort in Bern-Wankdorf beim Aufbau der Konferenz zu unterstützen und im Anschluss ein gemeinsames Abendessen zu geniessen. Für Protokollführerinnen und Session-Unterstützer*innen organisieren wir vorab einen ca. 2-stündigen Workshop, um dich auf deine Rolle vorzubereiten. Wir freuen uns auf deine Mitgestaltung des Opendata.ch/2019 Forums,
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team

Opendata.ch/2019 Forum – Early-Bird-Tickets bis 30. April

- April 1, 2019 in event, National

Seit der Ankündigung unseres neuen Konferenz-Formats am 7. März haben sich über fünfzig Interessierte mit positivem Feedback bei uns gemeldet. Für sie und alle weiteren stehen jetzt bis Ende April vergünstigte Early-Bird-Tickets bereit: zur Anmeldung.

Das können sie weiter tun

  • Sie möchten sich als freiwillige Helfer*in melden? Kontaktieren Sie uns via info@opendata.ch, wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
  • Erzählen Sie in Ihren Netzwerken von der Veranstaltung – verbreiten Sie die URL dieses Blogbeitrags.
  • Unterstützen Sie die Veranstaltung finanziell: Wir müssen etwa 20’000 CHF an Sponsoring sammeln. Sie können sich bei info@opendata.ch melden, die Sponsoringmöglichkeiten stehen bereit.
  • Bleiben Sie über Neuigkeiten informiert via Twitter @OpendataCH oder unseren Newsletter, den Sie hier per E-Mail abonnieren können.
Bis in drei Monaten in Bern-Wankdorf, wir freuen uns!
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team der Opendata.ch/2019

Opendata.ch/2019 Konferenz wird zum “Forum”

- March 7, 2019 in event, National

Am 4. Juli 2019 trifft sich die Open Data Community der Schweiz zum neunten Mal zu ihrem jährlichen Austausch. Dieses Jahr sind wir zu Gast bei der SBB in Bern-Wankdorf. Und wir wagen zusammen etwas Neues.

Mit der “1-2-4-all”-Methode klären Gruppen auf inklusive und effektive Weise Herausforderungen und enwickeln Massnahmen (Quelle linkes Bild: liberatingstructures.com).

Wir sind mehr als ein wenig aufgeregt, diesen Blogbeitrag zu schreiben. Warum? Seit bald zehn Jahren vernetzen wir Open Data Interessierte und Engagierte in der Schweiz und darüber hinaus. Mit einer Vielzahl von zentralen und dezentralen Anlässen: Meetups, Hackdays und unserer jährlichen Konferenz. Dieses Jahr lancieren wir ein neues Format, um das Konferenzprogramm partizipativ mit den Teilnehmer*innen zu entwickeln und mehr Raum für konkreten Austausch untereinander zu schaffen. Das Konferenzformat “Unconference”, das wir “Forum” nennen wollen, unterscheidet sich grundlegend von herkömmlichen Konferenzen: Statt Einwegkommunikation und Vorträge von der Bühne zum Plenum zu verfolgen, können die Teilnehmerinnen ihre eigenen Fragen und Herausforderungen, Erfahrungen und Kompetenzen einbringen und sich mit den Anwesenden über die Themen austauschen, die ihnen am meisten unter den Nägel brennen. Sie nehmen neue Ideen und Einsichten mit. Sie knüpfen und vertiefen Kontakte zu Gleichgesinnten und Expertinnen.

Erfahrungen zu praktischen Massnahmen austauschen

Wir wollen den Teilnehmerinnen, wo immer sie sich befinden und welchen Hintergrund sie haben, helfen, praktische Massnahmen für die Bereitstellung und Wiederverwendung offener Daten zu ergreifen. Das Opendata.ch/2019 Forum ist eine Reihe von Besprechungen, die von den Teilnehmerinnen am Tag definiert werden (obwohl wir im Voraus Anstoss zu Themen und Fragen geben und Ideen sammeln werden). Ziel ist es, Erfahrungen und bewährte Verfahren, Inspiration und Innovation untereinander auszutauschen. Konkret soll der 4. Juli etwa wie folgt ablaufen:
08:45 - 09:15 Uhr   Generalversammlung (für Vereinsmitglieder)
08:30 - 09:30 Uhr   Kaffee & Croissants (für alle)
09:30 - 09:45 Uhr   Intro-Keynote (alle)
09:50 - 10:15 Uhr   Unconference-Programm gemeinsam definieren (alle)        
    15 min.         Pause zur Gruppenwahl
10:30 - 11:15 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)        
    15 min.         Pause zum Gruppenwechsel
11:30 - 12:15 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)
12:15 - 13:15 Uhr   Mittagessen (alle)
13:15 - 13:30 Uhr   Unconference-Programm Update (alle)
    15 min.         Pause zur Gruppenwahl
13:45 - 14:30 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)
    15 min.         Pause zum Gruppenwechsel
14:45 - 15:30 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)
    15 min.         Pause zum Wechsel ins Plenum
15:45 - 16:00 Uhr   Outro-Keynote (alle)
16:00 -             Apéro (alle)
Es wird gross werden – wir rechnen mit bis zu 250 Teilnehmer*innen. Es wird in den behandelten Themen sehr unterschiedlich sein. Hunderte von Gesprächen. Hunderte von neuen Verbindungen und Beziehungen. Es ist eine grossartige Gelegenheit, von anderen zu lernen, miteinander zu teilen, was Sie getan und dabei gelernt haben. Wir hoffen, wir treffen damit Ihre Bedürfnisse, und sind gespannt auf den Tag. Wir sehen uns in Bern!

Interessiert?

  • Sie möchten teilnehmen, dann reservieren Sie sich den 4. Juli 2019. Erklären Sie Ihr Interesse jetzt unverbindlich hier: https://goo.gl/forms/zitfNDiA2dk3dQqu1 – wir informieren Sie, sobald die Ticketbestellung offen ist.
  • Sie möchten sich als freiwillige Helfer*in melden? Kontaktieren Sie uns via info@opendata.ch, wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
  • Erzählen Sie in Ihren Netzwerken von der Veranstaltung – verbreiten Sie die URL dieses Blogbeitrags.
  • Unterstützen Sie die Veranstaltung finanziell: Wir müssen etwa 20’000 CHF an Sponsoring sammeln. Sie können sich bei info@opendata.ch melden, wir werden in Kürze über die Sponsoringmöglichkeiten informieren.
  • Bleiben Sie über Neuigkeiten informiert via Twitter @OpendataCH oder unseren Newsletter, den Sie hier per E-Mail abonnieren können.
Wir freuen uns sehr, von Ihnen zu hören!
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team der Opendata.ch/2019   Inspiriert von: One Team Gov - Logo         Ein paar Eindrücke aus erster Hand: https://twitter.com/OneTeamGov/status/976853250627592194 https://twitter.com/OneTeamGov/status/1018823898941575168 https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=Q1fdB28Btvs

Save the Dates: Open Data Events 2019

- January 13, 2019 in event

Einige spannende Veranstaltungen zu und mit Open Data in der Schweiz: Save the Dates!
  1. Januar, Lausanne
    Applied Machine Learning Days 2019, mit einem Workshop zu Open Data, Anmeldung

  2. Januar, Zürich
    PolitTalk Digitales Zürich #6, zum Thema “Daten und Nahrungsmittel”, Anmeldung

  3. Februar, Rapperswil-Jona
    Open Data Beer Nr. 6, Host: Kanton St. Gallen & Hochschule Rapperswil, Anmeldung

15.–16. Februar, Brugg AG
Energy Data Hackdays (Anmeldung unter “Mitmachen”)

  1. März, weltweit
    Open Data Day
22.–23. März, Zuoz
Open Education Hackdays (Anmeldung unter “participate”)
  1. Mai, Sierre
    Agricathon (Recap Info 2018 Edition)

  2. Juli, tbd.
    Opendata.ch/2019 Konferenz

6.–8. September, Sion
mix’n’hack, 5th Swiss Open Cultural Data Hackathon, Host: Les Arsenaux

  1. Oktober, Bern
    DINAcon 2019 (Recap Video 2018 Edition)
Ein Event mit Open-Data-Bezug fehlt in unserer Liste? Etwas ist falsch? Bitte bei info@opendata.ch mit den entsprechenden Informationen melden, merci!

Bundesrat beschliesst Strategie für offene Behördendaten 2019–2023

- November 30, 2018 in National

CC BY 4.0, Oleg Lavrovsky.

In seiner Sitzung vom 30.11.2019 hat der Bundesrat die Open Government Data (OGD) Strategie Schweiz 2019–2023 verabschiedet. Unter klar gefestigter Führung des Eidgenössischen Departements des Innern EDI wird das Bundesamt für Statistik BFS mit der Umsetzung der Strategie betraut. Dank an die OGD-Pioniere Der Verein Opendata.ch dankt dem Schweizerischen Bundesarchiv und allen engagierten Akteuren auf allen politischen Ebenen sowie von Organisationen mit einem staatlichen Auftrag für die geleistete Pionierarbeit. Gemeinsam haben sie in den vergangenen Jahren die Basis entwickelt, auf der die Bundesverwaltung und ihr verpflichtete Organisationen in der kommenden Strategiephase mit mehr Verbindlichkeit und gesteigertem Fokus auf die Nutzerbedürfnisse Daten offen zur freien Verfügung zugänglich machen. Dialog mit der OGD-Community Schweiz Die laufende OGD Strategie Schweiz 2014–2018 wurde im ersten Quartal 2018 von der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK geprüft. Der Verein Opendata.ch sieht seine im Verlauf der OGD-Strategie 2014–2018 regelmässig vorgebrachten Anliegen durch den Bericht der EFK bestätigt. Die weitere Umsetzung von Open Government Data auf Bundesebene benötigt einen stärkeren Dialog der Bundesverwaltung mit der OGD-Community Schweiz. Mehr: Stellungnahme zum Bericht der EFK

Save-the-Dates: Open Data Events 2018

- March 3, 2018 in Basel, Bern, event, Genève, Kantonal, Lausanne, Luzern, Sierre, Zürich

2018 finden auch in der Schweiz wieder einige spannende Events zu und mit Open Data statt. Save the Dates! Bis heute (International Open Data Day, 3. März) wissen wir von folgenden:
  1. April, Zürich
  2. Workshop Opendata.ch 2020+

  3. April, Zürich
    2nd Open Data Beer, Host: Statistik Kt. ZH

  4. April, Zürich
    WikiData Zürich Meetup

  5. Juni, Zürich
    Wikidata Zurich Datathon, Host: UZH

22.–30. Juni, Zürich
MAKE Zurich Vol. II

  1. Juli, St. Gallen
    Opendata.ch Konferenz mit “Open Data Student Award” Preisverleihung
25.–26. August, Zürich
TWIST “Truth WithIn STatistics” Hackathon, Pre-Event der Schweizer Statistiktage 2018 7.–9. September, tbd.
Open Food Data x Smart Kitchen Hackdays 5.–6. Oktober, tbd.
Democracy Hackdays 26.–28. Oktober, Zürich
GLAM “Galleries, Libraries, Archives & Museums” Hackdays, Host: Landesmuseum   Ein Event mit Open-Data-Bezug fehlt in unserer Liste? Etwas ist falsch? Bitte bei info@opendata.ch mit den entsprechenden Informationen melden, merci! Happy Open Data Day everyone!

Open Data bei den Grossen angekommen

- September 18, 2014 in event, National

Vier Jahre nach dem ersten Treffen der Schweizer Open-Data-Community kommt die Forderung, Daten der öffentlichen Hand zu öffnen, immer mehr auch von innen statt nur von aussen. Es sind nicht bloss Programmierer und Aktivisten, die Open Data fordern, sondern immer mehr Akteure von Behörden und anderen grossen Organisationen selbst.

opendata.ch 2014 podium

Die Podiumsrunde zum Thema “Dunkelkammer Schweiz?” am 18. September 2014 im Zürcher Volkshaus. (Bild: Ernie Deane)

Zum Beispiel die Rhätische Bahn, die bei den SBB zusammen mit der Entwickler-Community auf offene Fahrplandaten pocht. Diese Position wird zunehmend auch innerhalb der SBB vertreten, die Forderung nach Öffnung kommt von innen. Oder aber die SRG: An der diesjährigen Opendata.ch-Konferenz in Zürich berichtete Dominik Born von den hauseigenen SRG-Hackdays, die es vergangene Woche ermöglichten, erstmals TV- und Radiodaten für Programmierer, Designer und Startups breit nutzbar zu machen.

Dunkelkammer Schweiz?

Die Abschlussdiskussion der Konferenz im Volkshaus untersuchte die Frage, wie ein solcher Wandel auch den Bund weiter erfassen könnte, und was Politik, Technologie und Medien dazu leisten. “Wir müssen achtsam sein, was bei der laufenden Evaluation des Öffentlichkeitsgesetzes passiert”, betonte Opendata.ch-Präsident André Golliez. Wird es eingeschränkt, riskiert die Schweiz sogar einen Transparenz-Rückschritt. Dagegen gilt es auf allen Ebenen anzutreten.

Mehr Informationen zur Opendata.ch/2014 Konferenz