You are browsing the archive for nikki.

Opendata.ch sucht Unterstützung

- September 8, 2019 in Allgemein

Daten öffentlich, frei verfügbar und nutzbar machen für mehr Transparenz, Mitwirkung und Innovation – das ist Opendata.ch. Werde Teil eines agilen Non-Profit-Vereins mit einer grossen Mission und spannenden Projekten. # Projektmitarbeit & Event Management (40%)
Unterstütze die Organisation von diversen Hackdays, unserer jährlichen (Un)-Konferenz und weiteren coolen Projekten. Hier findest du die Stellenausschreibung. # Projektleitung für neues Early Stage-Förderprogramm (40%)
Baue ein neues Förderprogramms für Open-Source-Projekte mit Fokus auf demokratische Teilhabe mit auf. Hier findest du die Stellenausschreibung.

Opendata.ch/2019 Forum: Rück- und Ausblick

- August 19, 2019 in Allgemein, Bern, Daten, event

Wir haben das Opendata.ch/2019 Forum am 4. Juli in Bern-Wankdorf im Format einer “Unconference” durchgeführt. Das Format hat es uns ermöglicht, vielfältige Informationen von unseren Teilnehmenden zu erhalten.

Interessen, Erfahrungen und Feedbacks

106 Teilnehmende (von insgesamt ~170) haben uns am Forumsende ihren Teilnehmerbadge mit Informationen über ihre Interessen und Erfahrungen sowie mit ihren Feedbacks zum Forum abgegeben:
  • 63 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, woran sie heute interessiert waren.
  • 70 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, womit sie Erfahrung haben.
  • 92 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, was ihnen heute gefallen hat.
  • 80 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, was ihnen heute gefehlt hat.
Diese Informationen haben wir als Daten dokumentiert und stellen sie unter einer offenen Lizenz zur freien Wiederverwendung zur Verfügung: https://github.com/OpendataCH/opendatach-stats – Wir freuen uns über weitere Analysen und Feedbacks. Selbst haben wir die folgenden Analysen erstellt.

Fragen, Bedürfnisse, Themen und Herausforderungen

Um das Forumsprogramm gemeinsam aufzusetzen, haben wir alle Teilnehmenden zu Beginn gebeten, auf einen Zettel zu schreiben, was sie heute mit anderen diskutieren möchten. 118 Zettel mit einer Frage, einem Bedürfnis, einem Thema oder einer Herausforderung haben den Weg zu uns zurückgefunden, nachdem sie von drei bis vier Teilnehmenden nach Interesse gewichtet worden sind.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’20’.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’19’.
  • 12 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’18’.
  • 12 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’17’.
  • 19 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’16’.
  • 15 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’15’.
  • 13 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’14’.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’13’.
  • 6 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’12’.
  • Rest: 17 Zettel mit einer Gesamtgewichtung von ’11’ und tiefer.
Zu den 47 Fragen, Bedürfnisse, Themen oder Herausforderungen mit den höchsten Gewichtungen haben am Forum Workshops stattgefunden. Auch diese Informationen haben wir als Daten dokumentiert und stellen sie unter einer offenen Lizenz zur freien Wiederverwendung zur Verfügung: https://github.com/OpendataCH/opendatach-stats Selbst haben wir folgende Analysen erstellt.

Eine Sprachwolke aus allen Bedürfnissen

Unsere nächsten Schritte

Basierend auf unseren Analysen haben wir reflektiert, wie stark wir als Opendata.ch Verein die Kernbedürfnisse unserer Community bereits abdecken. Und in welchen Bereichen der grösste Handlungsbedarf besteht. Vier Handlungsbereiche haben sich herauskristallisiert, die wir in Zukunft stärker behandeln wollen:
  • Daten befreien
  • Datenschutz
  • Datenqualität
  • Datennutzung
Bemerkenswert ist die starke Präsenz des Thema Datenschutz. Die Beziehung zwischen Datenschutz und Offenheit müssen wir zusammen mit unserer Community besser verständlich machen, um sowohl den Datenschutz wie die Bedeutung und Publikation offener Daten zu stärken und zu fördern. Die ersten Massnahmen und Verantwortlichkeiten zu den vier Handlungsfeldern haben in unserer Vorstandssitzung vom 5. August definiert:
  • Daten befreien: Aktive Politik, Forderungen, Hilfsangebote
  • Datenschutz: Positionierung, allenfalls Lobbying, Hilfestellungen
  • Datenqualität: Aktive Politik, Forderungen, Hilfsangebote
  • Datennutzung: Beispielnutzungen, Unterstützung für Nutzungen
Zweitens haben wir beschlossen, eine Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse mit fünf Kernforderungen an die auf Bundesebene mit der Open Government Data Strategie 2019-2023 betrauten Stellen beim EDI sowie BFS zu senden. Dieser Brief wurde diese Woche verschickt.

Engagiere Dich für die Ziele des Forums

Wenn du eines der oben aufgelisteten Handlungsfelder mitanpacken oder eine weitere Aktivität lancieren möchtest, stehen wir und unsere Community dir gerne zur Seite. Das Opendata.ch/2019 Forum hat die Bedürfnisse, Herausforderungen und Chancen von offenen Daten in der Schweiz transparent gemacht. Und es hat sich klar gezeigt: mit keiner Frage, keinem Bedürfnis, keinem Thema ist jemand alleine. Zusammen können wir Klärung schaffen und Hindernisse lösen. Um euch mit denjenigen Personen zu verbinden, welche die gleichen Interessen und die Ambition haben, aktiv tätig zu werden, bitten wir, uns via info@opendata.ch euer Interesse mitzuteilen. So können wir euch mit Gleichgesinnten verbinden und auf Wunsch eine Arbeitsgruppe für euch aufsetzen.

Visuelle Erinnerungen

Open Data und die Wahlen

- August 7, 2019 in Bern, Zürich

Im Oktober sind Wahlen, die Schweiz gibt sich ein neues Parlament. Dieses wird sich nicht zuletzt um offene Daten, um Transparenz und Innovation zu kümmern haben. Es stellt sich entsprechend die Frage: wen wählen für mehr Open Data? Opendata.ch empfiehlt seine beiden Mitgründer und Vorstandsmitglieder, Matthias Stürmer und Hannes Gassert.
Hannes Gassert tritt an im Kanton Zürich, für die SP. Als erfolgreicher digitaler Unternehmer an der Schnittstelle von Technologie, Gesellschaft und Kultur, als Stiftungsrat von Pro Helvetia oder als im Vorstand der Programmierschule für Geflüchtete Powercoders und als politischer Newcomer setzt er sich ein dafür, dass die technische Entwicklung zu echtem, menschlichem Fortschritt wird für alle. Mehr zu seinen Ideen und seinem Engagement: https://gassert.ch.

 

Matthias Stürmer
Matthias Stürmer tritt an im Kanton Bern, für die EVP. Als Forscher an der Universität Bern, als Berner Stadtrat, als Präsident des Digital Impact Networks: sein Engagement gilt der digitalen Nachhaltigkeit. Matthias gehört mit Parldigi zu den Pionieren der Digitalpolitik in der Schweiz gilt als der Förderer von Open Source schlechthin. Matthias weiss: IT-Politik ist Standortpolitik — auch, aber nicht nur. Mehr zu Matthias und seinem Einsatz: http://stürmer.ch.

 

Beide stehen ein für Open Data, für “open by default”. Sprich für eine aktive Öffnung und wirtschaftlich wie gesellschaftlich produktive Nutzung von Sachdaten — und einen starken Schutz von Personendaten. Opendata.ch empfiehlt Stürmer wie Gassert voll zu unterstützen: zwei mal auf jede Liste! Unabhängig von den Wahlen wird sich Opendata.ch weiter aktiv einbringen für eine starke, offene und faire Datenpolitik, beim Bund, den Kantonen und Gemeinden. Machen Sie mit, werden Sie heute noch Mitglied! Und in jedem Fall: bitte gehen Sie am 20. Oktober wählen!

Save-the-Date: Open Data Hackdays November 29-30

- July 5, 2019 in event, Tourism

Episode 01: Tourism

Friday 29th to Saturday 30th November 

@Lucerne Laboratorium

What is it about?

In this very first episode of the Open Hackdays Lucerne edition, we’re all about exploring tourism data in Switzerland.  Tourism in Switzerland is an important economic engine and key to many Swiss incomes. Our members represent local companies, leading institutions and industry organizations in Switzerland’s tourism field. Let’s create new solutions that have the potential to disrupt tourism in Switzerland, create mind blowing happenings and make the industry more transparent, social and sustainable.

Who are we?

We are students currently seeking our master’s degree in Applied Information and Data Science at the Lucerne University of Applied Science and Arts.  We are eager to join forces with developers, designers, economists, engineers, travel enthusiasts, special sauces and anybody else interested out there.

We look forward to meeting you!

Open Data, Open Entry, Open Innovation. Be prepared for an inspirational location, plenty of brainfood, exciting datasets, a motivated crowd and diverse know-how and knowledge from all around the world. 

Are you interested in taking part in this event? Attendance is limited, so save the date and register now!

Open Data Student Award 2019

- May 10, 2019 in Bildung

Open Data Student Award

Offene Daten ermöglichen mehr Transparenz, interdisziplinäre Innovation, Effizienz und ziviles Engagement. Um dieses Potenzial zu fördern, haben sich die Vereine Opendata.ch und CH Open entschlossen, einen Studierenden-Preis für Open Data Projekte zu vergeben. Dieser Preis steht für herausragende Anwendungen von offenen Daten in Lehre und Weiterbildung. Als Sponsoren mit dabei sind die SBB, die Swisscom, die Post sowie Netcetera. Mit dem Award wird eine studentische Arbeit ausgezeichnet, die zuhanden der Gewinner mit einem Preisgeld in der Höhe von insgesamt CHF 1000 (von oben genannten Firmen) honoriert wird. Die Auszeichnung erfolgt anlässlich des Opendata.ch/2019 Forums am 4. Juli 2019 in Bern.

Vergabe-Kriterien

Die studentische Arbeit verwendet in beispielhafter Weise Open Data und/oder Open Government Data (OGD) mit Bezug zur Schweiz. Sie verwendet wo sinnvoll Datenvisualisierung und offene Standards (Dateiformate, Webdienste). Das Ergebnis kann eine schriftliche Arbeit oder eine Applikation sein. Sie steht idealerweise für Open Science was auch Open Source einschliesst und ist reproduzierbar inklusive Rohdaten und Programmskripte. Bewertet werden die Neuartigkeit, die Kreativität, die Wirtschaftlichkeit, die Dokumentation, die Praxisrelevanz, wie auch die vorbildliche Nutzung von OD oder OGD. Der/die Verfasser/in der Arbeit erklären sich mit der Eingabe sowie der Veröffentlichung der Arbeit und der Medien (Fotos und Videos) einverstanden.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden einer Schweizer Hochschule. Folgende Formen sind erlaubt:
  • Studienleistung einer Hochschule (inkl. CAS)
  • Übungs- oder Praktikumsarbeit
  • Semesterarbeit, Bachelor- oder Masterarbeit
  • Private Arbeit von einem aktuell immatrikulierten Studierenden

Nominierung und Einreichung

  • Kurzbeschreibung (One Pager) inkl. Abbildung
  • Studienleistung (PDF und/oder Link zur App)
Die Einreichung muss vor dem 21. Juni 2019 vollständig und fristgerecht durch den Studierenden erfolgen. Einreichung per Mail an rahel.ryf@opendata.ch. Der Preis wird im Rahmen des Opendata.ch/2019 Forum am 4. Juli vergeben. Die Präsenz des Gewinners wird erwartet. Der Gewinner wird im Vorfeld benachrichtigt. Über die Preisvergabe wird keine Korrespondenz geführt.

Jury

Daniel Krebser
Founder/Owner/Managing Partner ATIZO Patricia Spitz-Lehmann
Leiterin IT Innovation SBB AG André Golliez
Co-Founder / Managing Partner Zetamind
Vorstand Opendata.ch Jannis Valaulta
CH Open Vorstandsmitglied Prof. Stefan Keller
Informatik-Professor, HSR Rapperswil

Shaping the Future of Education through Open Innovation

- March 29, 2019 in event

Last weekend, 30 students, 15 teachers and 30 professionals (education experts, designers, entrepreneurs and programmers) came together to test new digital initiatives at the Lyceum Alpinum Zuoz. We were highly impressed by the highly engaged participants, visionary initiatives and astonishing results of the first Open Education Hackdays prototype!

11 Highly Relevant Projects

Within only 24 hours we managed to collaboratively develop 11 new projects that help the school community to benefit from new technologies and digitisation:
  • Global School: Connect the school more strongly with the professional world.
  • Tournament for Digital Balance: Enable students & schools to visualise & reflect their internet time both individually and collectively
  • Data Literacy: Explore your internet habits with open data in a safe and accessible way.
  • Personal Learning Data Logbook: Enable students to record and use their learning data in a secure way.
  • Individual Speed of Learning: Use analytics to evaluate students and enable them to learn in their own speed.
  • Learning Nomads: Create a concept that allows students to learn outside from school and/or connect more strongly with the outside world.
  • Flip Teaching Action: Enable teachers to create digital classes in order to create more room for discussions and questions in the classroom.
  • OER Repository: Developing a first prototype of an Open Educational Resources (OER) Repository
  • Sport, Sleep, Achieve: Helping students to understand the effect of sport & sleep on their mental state.
  • Self-Developed 3D Learning Simulations: Enable teachers & students to create their own virtual reality chemistry classes.
  • Student Feedback: Enable students to give appropriate feedback to teachers.

Help us Incubating these Initiatives

We’ll try our best to make most of these initiated projects come to life, at the Lyceum Alpinum Zuoz and / or other schools. If you’re interested in support us in this endeavor (as a school, expert or sponsor), please reach out to us via info@opendata.ch.

Excited & Engaged Participants

During the Hackdays we collected quotes from all types of participants to improve our understanding of their experience and takeaways:
  • Pupil at the Lyceum Alpinum Zuoz (LAZ): “At the Hackdays I am learning how to cooperate with all of my teammates. In our group we have 3 elderly men, who are way much more mature. We learned how to communicate effectively and express our ideas. Even if they are older, we are cooperating and respecting each other. I never experienced this before.”
  • Teacher at the LAZ: “We should do this more often. Sit together, externals, students, staff and talk about the future. Even though we do this all the time. But it’s a different setting. I appreciate the different ideas from the students in my group. They have visions. It’s something else than seeing them in my classroom.”
  • Researcher working at Labster (an EdTech Startup): “I’m a researcher. I want to know how users interact with technology. We brought a piece of technology here and tested it on users [students and teachers] to see how it works. I realised, this tool that we developed is much more difficult than I anticipated. If you use a tool internally you don’t realise how others are perceiving. At the same time, I was very surprised how well especially the students were able to use the tool and benefit from it in new ways.”
  • Programmer from ETH: “I’m bored by traditional learning environments and much more fascinated by the possibility of learning in digital classrooms. At these Hackdays, I met a lot of inspirational people: Designers, Coders, Entrepreneurs and students! Everyone is very open here. Everybody feels equal. Plus, I can practice my back end skill.”

Our Next Events

Next week, we’ll present the learnings and results of the Hackdays in front of relevant stakeholders at the following two events:
  • 5th of April: Workshop @ SLK-Brunnensymposium (training event for Zurich’s school principals

  • 6th of April: Workshop @ Open Education Day in Bern

Visual Impressions

If you missed the first Open Education Hackdays or want to reminisce about the 2 exciting day, take advantage of a few snapshots taken by various parties:

Powered By

The first Open Education Hackdays was a collaboration between Kickstart Innovation, Lyceum Alpinum Zuoz, Gerbert Rüf Stiftung and Opendata.ch.

Shaping the Future of Education through Open Innovation

- March 29, 2019 in event

Last weekend, 30 students, 15 teachers and 30 professionals (education experts, designers, entrepreneurs and programmers) came together to test new digital initiatives at the Lyceum Alpinum Zuoz. We were highly impressed by the highly engaged participants, visionary initiatives and astonishing results of the first Open Education Hackdays prototype!

11 Highly Relevant Projects

Within only 24 hours we managed to collaboratively develop 11 new projects that help the school community to benefit from new technologies and digitisation:
  • Global School: Connect the school more strongly with the professional world.
  • Tournament for Digital Balance: Enable students & schools to visualise & reflect their internet time both individually and collectively
  • Data Literacy: Explore your internet habits with open data in a safe and accessible way.
  • Personal Learning Data Logbook: Enable students to record and use their learning data in a secure way.
  • Individual Speed of Learning: Use analytics to evaluate students and enable them to learn in their own speed.
  • Learning Nomads: Create a concept that allows students to learn outside from school and/or connect more strongly with the outside world.
  • Flip Teaching Action: Enable teachers to create digital classes in order to create more room for discussions and questions in the classroom.
  • OER Repository: Developing a first prototype of an Open Educational Resources (OER) Repository
  • Sport, Sleep, Achieve: Helping students to understand the effect of sport & sleep on their mental state.
  • Self-Developed 3D Learning Simulations: Enable teachers & students to create their own virtual reality chemistry classes.
  • Student Feedback: Enable students to give appropriate feedback to teachers.

Help us Incubating these Initiatives

We’ll try our best to make most of these initiated projects come to life, at the Lyceum Alpinum Zuoz and / or other schools. If you’re interested in support us in this endeavor (as a school, expert or sponsor), please reach out to us via info@opendata.ch.

Excited & Engaged Participants

During the Hackdays we collected quotes from all types of participants to improve our understanding of their experience and takeaways:
  • Pupil at the Lyceum Alpinum Zuoz (LAZ): “At the Hackdays I am learning how to cooperate with all of my teammates. In our group we have 3 elderly men, who are way much more mature. We learned how to communicate effectively and express our ideas. Even if they are older, we are cooperating and respecting each other. I never experienced this before.”
  • Teacher at the LAZ: “We should do this more often. Sit together, externals, students, staff and talk about the future. Even though we do this all the time. But it’s a different setting. I appreciate the different ideas from the students in my group. They have visions. It’s something else than seeing them in my classroom.”
  • Researcher working at Labster (an EdTech Startup): “I’m a researcher. I want to know how users interact with technology. We brought a piece of technology here and tested it on users [students and teachers] to see how it works. I realised, this tool that we developed is much more difficult than I anticipated. If you use a tool internally you don’t realise how others are perceiving. At the same time, I was very surprised how well especially the students were able to use the tool and benefit from it in new ways.”
  • Programmer from ETH: “I’m bored by traditional learning environments and much more fascinated by the possibility of learning in digital classrooms. At these Hackdays, I met a lot of inspirational people: Designers, Coders, Entrepreneurs and students! Everyone is very open here. Everybody feels equal. Plus, I can practice my back end skill.”

Our Next Events

Next week, we’ll present the learnings and results of the Hackdays in front of relevant stakeholders at the following two events:
  • 5th of April: Workshop @ SLK-Brunnensymposium (training event for Zurich’s school principals

  • 6th of April: Workshop @ Open Education Day in Bern

Visual Impressions

If you missed the first Open Education Hackdays or want to reminisce about the 2 exciting day, take advantage of a few snapshots taken by various parties:

Powered By

The first Open Education Hackdays was a collaboration between Kickstart Innovation, Lyceum Alpinum Zuoz, Gerbert Rüf Stiftung and Opendata.ch.

Gemeinsam und öffentlich gestalten wir die Energiezukunft der Schweiz

- February 21, 2019 in Daten, event

Diese Überzeugung verband die rund 100 Teilnehmer an den Energy Data Hackdays, welche am vergangenen Wochenende im Hightech Zentrum Aargau zusammenkamen. Dringende Herausforderungen, engagierte Hackers und offene Energiedaten ermöglichten innert 40 Stunden 13 zukunftsweisende neue Projekte. Martin Hertach vom Bundesamt für Energie, war begeistert von der Innovationskraft und den Resultaten der Hackdays:
“Es ist klar, dass Kollaboration und offene Daten die Grundbedingung für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 sind. Die Energy Data Hackdays sind ein weiterer Beleg dafür. Ohne die branchenübergreifende Zusammenarbeit und die Verfügbarkeit der diversen Energiedaten, wäre all dies nicht möglich gewesen.”

13 Lösungsansätze für eine nachhaltige Energiezukunft

Wie immer war es erstaunlich und ermutigend zu sehen, wie viele Lösungen innert weniger als 2 Tagen realisiert werden können! Dank des interdisziplinären Charakters der Hackdays, entstanden nicht nur viele, sondern auch höchst diverse Lösungsansätze. Der gemeinsame Nenner aller Resultate war das Streben nach einer nachhaltigen Energiezukunft der Schweiz und die Nutzung frei verfügbarer Energiedaten, wie die folgende Liste aller Projekte aufzeigt:
  • Blackout Karte: Datenanalyse zur Erkennung der Ursachen für Blackouts in Netzwerken
  • Algorithmische Erneuerungsplanung: Evaluation des Wertes und Einschätzung der Folgen von Infrastrukturhaltung für die Energieversorgung
  • PV Diagnose: Eine App für Besitzer von kleinen Solarinstallationen zur Prüfung, ob die Geräte noch optimal funktionieren
  • Load Profile Shaping: Eine App für EVUs für die Einschätzung der zukünftigen Lastgangkurve
  • Ladestation Standortplanung: Eine Evaluation der besten Standorte für E-Mobil Ladestationen
  • Visistrom: Eine App, die Endnutzern hilft Strom zur richtigen Zeit zu nutzen, um unökologischen Energiequellen zu vermeiden
  • Gebäudepass “Cloud”: Lösungen für die Entwicklung eines Gebäudepasses
  • Jambricks: Eine Untersuchung der elektronischen Ausrüstung von Hackathon Teilnehmer
  • What is Watt: Eine Plattform, die den Energieverbrauch verschiedener Alltagsszenarien berechnet und vergleicht
  • SBB Weather: Eine Analyse des Einflusses des Wetters auf die Zugfahrten
  • Freestyle: Freestyle ist eine App, die Menschen hilft, Energie in weniger belasteten Zeiträumen zu nutzen.
  • SBB ZEV: Eine Visualisierung des Potenzials verschiedener SBB-Gebäude als selbstversorgende Einheiten
  • Videmos: Stärkung der Bürgerbeteiligung an Schadensmeldungen

Herausforderungen und neue Kontakte motivierten auch Hackathon Neulinge

Überraschend für die Organisatoren war es, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer noch nie zuvor an einem Hackathon waren. Anna von Eniwa war eine dieser Erstlinge und erklärte uns, was sie überzeugt hat, an den Energy Data Hackdays teilzunehmen:
“Am meisten motiviert haben mich die spannenden Challenges. Ich spürte, das wird eine tolle Möglichkeit, meine Kreativität auszuleben und mich mit anderen Branchen und Blickwinkeln auszutauschen. Und genau so ist es nun auch. Das gemeinsame Verfolgen eines sinnvollen Ziels, der interdisziplinäre Austausch und der tolle Spirit der Leute – es erfüllt absolut meine Vorstellungen.”
Auch unerwartet war die ausserordentlich hohe Anzahl der Teilnehmer, die vor Ort übernachteten. 15 Leute, die von ausserhalb der Region oder sogar der Schweiz für den Anlass anreisten, blieben über Nacht im Hightech Zentrum Brugg.

Organisation und Trägerschaft

Der Anlass wurde von der Zukunftsregion Argovia und Opendata.ch zusammen mit der AEW Energie AG, der Hightech Zentrum Aargau AG, der Eniwa AG, dem Bundesamt für Energie, der SBB, der Avectris AG sowie der Abteilung Energie des Kantons Aargau durchgeführt.
energy_data_hackdays_2019_13
energy_data_hackdays_2019_59
Kopie von 20190215_110454
Kopie von 20190215_101135
181220_Opendata_Hackdays_digital
Kopie von 20190215_100939
energy_data_hackdays_2019_48
energy_data_hackdays_2019_50
energy_data_hackdays_2019_34
  • Ein Teil der Bilder stammen vom Magazin aargau einsA

Die neue Opendata.ch Strategie

- January 29, 2019 in Uncategorized

In den letzen Monaten hat sich der Opendata.ch Vorstand tiefgründig mit der Strategie und den nächsten Schritten von Opendata.ch beschäftigt. Hier findet ihr das Resultat dieser Bemühungen – die Opendata.ch Strategie 2.0: (Rückmeldungen, Tipps und eure Unterstützung bei der Umsetzung der Strategie sind wie immer sehr willkommen)

Download (PDF, 69KB)

   

For the Future of our Energy

- December 18, 2018 in Uncategorized

On February 15-16 the Energy Data Hackdays will take place at the Hightech Zentrum Aargau in Brugg.  Let us use energy data to improve our common understanding of energy and work on new solutions to shape the future of energy use in Switzerland. Energy companies, public administrations and other institutions will disclose exciting new energy data for this purpose. We are very curious to see what we can achieve with it! What are the effects of digitisation and decentralisation on our energy sector? What role do networks play and how do municipalities and their utilities deal with them? How can we use data to exploit this potential? Over 50 participants from a wide variety of fields – programmers, designers, energy experts, thinkers & doers – will bring their skills together to answer these questions The Energy Data Hackdays are open to all interested persons who want to creatively deal with energy data as software developers, designers, analysts or idea carriers (“ideators”). You can find more information about these Hackdays on our event site and sign up right away over here.