You are browsing the archive for OKF.

Anmeldung gestartet: Bits & Bäume – Die Konferenz für Digitalisierung, Tech und Nachhaltigkeit

- October 4, 2018 in Uncategorized

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für Tech-Communities? Welche ökologischen Chancen stecken in digitalen Anwendungen für Klima- und Ressourcenschutz? Und wie kann Digitalisierung zur nachhaltigen Transformation der Gesellschaft beitragen? Und wie kann die digitale Gesellschaft demokratisch, nachhaltig und gerecht gestaltet werden? Bislang agieren Umwelt-Aktivist/innen und digitale Menschenrechtler/innen oft nebeneinander. Beide Communities bieten Lösungsansätze und Ideen für ihre eigenen Themen. Beide wollen die Welt verstehen, aber vor allem aktiv gestalten. Eine demokratische und ökologisch wie sozial nachhaltige Gesellschaft kann aber nur gemeinsam gelingen – dafür müssen wir zusammenkommen, voneinander lernen, die Gemeinsamkeiten und Potentiale erkennen und diese mit neuer Wucht umsetzen! Deshalb veranstalten wir gemeinsam mit verschiedenen Organisationen aus den Bereichen Umwelt, Tech und Netzpolitik am 17. und 18. November 2018 in Berlin die Konferenz Bits & Bäume. Die offene Vernetzungskonferenz steht für neue Perspektiven auf eine nachhaltige Digitalisierung einerseits und einen genauen Blick auf die digitale Unterstützung nachhaltiger Ziele andererseits. Mit dabei: der CCC und das FIfF, ebenso aber auch Germanwatch, der BUND und Brot für die Welt. Wir wollen gegenseitigen Austausch, wir brauchen aktive Vernetzung. Dafür bringen wir die Communities zusammen und dabei dürft ihr nicht fehlen! Neben Vorträgen und Diskussionsrunden gibt es ganz viel Raum für eure Projektideen, Kampagnen und den Austausch mit anderen engagierten Menschen: Euch erwarten zwei bunte Tage mit Hands-on-Workshops, Talks, Aktivisten-Infotischen, Worldcafés, Sofas, Chill-out-Areas und und und!
Natürlich sind auch einige OKF-Projekte und -Themen mit am Start, u. a.:

Das jüngste Gericht – Umweltinfos, Hygienekontrollen und Co. (FragdenStaat)

Wie sauber ist dein Lieblingsrestaurant? Wie viele Abgase pusten Dienstwagen des Verfassungsschutzes in die Luft? Und wie viele Bits zu Bäumen schlummern in den Datenbanken von Behörden? Arne von FragdenStaat zeigt, wie man das Umweltinformationsgesetz zum Befreien von Infos nutzen kann.

Wie nachhaltig ist Deutschland? Fortschritt ist messbar. Und wie!? (2030Watch)

Wie nachhaltig ist Deutschland? Der ökologische, ökonomische und soziale Zustand der Welt erfordert eine globale Transformation zu einer nachhaltigen Entwicklung. Mit der Agenda 2030 haben sich alle UN-Staaten verpflichtet, für die Realisierung dieser Transformation 17 Nachhaltigkeitsziele bis zum Jahr 2030 umzusetzen. Wie das messbar gemacht werden kann, zeigt Saadya von 2030Watch in ihrem Vortrag.

Open Government: Offenheit und Nachhaltigkeit (OGP)

Wie kann der öffentliche Sektor die Umsetzung von Nachhaltigkeitspolitik mit Hilfe des Open Government-Ansatzes transparenter und partizipativer machen? Nach einer kurzen EInführung von Michael sollen in einem interaktiven Workshop gemeinsam Bereiche der Nachhaltigkeitspolitik identifiziert werden, die von mehr Offenheit, Transparenz und Partizipation sowie digitalen Tools profitieren könnten.

Code for Germany – Digitale Werkzeuge für die Zivilgesellschaft

Berliner Lab-Mitglied Knut gibt einen Überblick darüber, wie es zu Code For Germany kam, an was für Projekten wir arbeiten, wie wir im internationalen Vergleich dastehen und wo die Reise noch hingehen kann – vom Stuttgarter Projekt Luftdaten.info über München Transparent bis zur Datenvisualisierung zum Thema Schulsanierungen in Berlin. Außerdem gibt es einen Workshop mit Knut zu:

Berliner Bäume API – 500.000 Bäume durchsuchen, analysieren und visualisieren

Im Rahmen des Open Knowledge Lab Berlins haben wir vorletztes Jahr alle Berliner Straßen- und Anlagenbäume aus einer Datenbank der Berliner Senatsverwaltung einfacher zugänglich gemacht. In diesem Workshop wollen wir uns überlegen, was man mit diesen Daten machen kann.

Civic Tech in Brandenburg

In Berlin geht einiges, in Brandenburg der Wind? Max, der nicht nur bei der OKF für Edulabs und die Demokratielabore arbeitet, sondern zugleich Mitbegründern des FabLab Cottbus ist, stellt euch Projekte vor, die das Gegenteil beweisen und mit viel Idealismus die Region gestalten. Vom Verbund Brandenburger Maker über soziale Landwirtschaftsinitiativen bis hin zu den Bürger-Beeten in Raddusch.

Ein Blick hinters Smartphone (Civic Tech)

Das Smartphone ist ein ständiger Begleiter und beeinflusst unser Handeln. Doch für die meisten sind es intransparente Blackboxes. Wie können wir sie uns gemeinschaftlich aneignen? Max schaut mit euch hinter die Fassade der Geräte und diskutiert ihre Komponenten und systemischen Effekte.
In unserem Forum ist zwischen dem vielseitigen Programm Platz für Diskussion und neue Ideen: Hier trefft ihr Aktivist/innen aus verschiedenen Initiativen von der FSFE und Nager IT über Electronics Watch bis hin zu Mundraub. Auch unser Team des Prototype Fund wird da sein, lädt zum Thema „Stadt, Land, Smart“ ein und stellt die Initiative city_lab Berlin vor. Außerdem gibt es ein Jugend-Forum, wo ihr euch u. a. mit Jugend hackt, den Demokratielaboren, der Naturfreundejugend oder dem Projekt youboX der Stiftung Bildung über Nachhaltigkeit und Tech in der Jugendarbeit austauschen könnt! Auch Chaos macht Schule ist mit Workshops für euch dabei. Alle weiteren Infos zum Programm und den Speaker/innen findet ihr nach und nach hier: https://bits-und-baeume.org Meldet euch am besten gleich an! Außerdem suchen wir helfende Engelhände - meldet euch dafür bei info@bits-und-baueme.org, der Eintritt ist dann frei. :)

Ausschreibung Jugend hackt Labs – Wir suchen regionale Partner-Organisationen!

- October 3, 2018 in Uncategorized

Seit 2013 wird Jugend hackt vom Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. (OKF) und mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V. veranstaltet. Jugend hackt ist ein Programm zur Förderung des Programmiernachwuchses im deutschsprachigen Raum mit gesellschaftspolitischen Fokus. Damit begegnet Jugend hackt zwei Herausforderungen: Erstens der sozialen Benachteiligung im Sinne einer Vereinzelung von Jugendlichen mit hohem Technikinteresse. Denn gerade die hohe Technikbegeisterung und die Zeit vor dem Computer verschiebt die engsten sozialen Kontakte häufig weg von der nächsten Umgebung hin zu ebenfalls technikaffinen Jugendlichen, die im ländlichen Raum seltener anzutreffen sind und deswegen Online stattfinden. Gerade gegenüber Eltern entsteht so einseitiger Rechtfertigungsdruck, da die quantitative Bewertung der Computernutzung meistens im Vordergrund steht. Zweitens greift das Programm den Umstand auf, dass die Digitalisierung der Welt große Veränderungen für die Menschen birgt und sensibilisiert mögliche zukünftige Programmierer*innen für ihre gesellschaftspolitische Verantwortung. Ziel von Jugend hackt ist es, die Lebensverläufe der Teilnehmer/innen positiv zu beeinflussen, indem ihre Identität als Hacker/in bestärkt wird und ihnen ein positives Selbstbild von ihren Fähigkeiten und der Bedeutung ihrer Rolle für die Gesellschaft vermittelt wird. Unter dem Motto “Mit Code die Welt verbessern” nutzen die Teilnehmer/innen ihre Technikkompetenz, um in Teams, unterstützt von ehrenamtlichen Mentor/innen, an digitalen Werkzeugen und Konzepten für ihre Vision einer besseren Gesellschaft zu arbeiten. Jugend hackt positioniert sich explizit als diverser Raum und fordert von allen Beteiligten die Einhaltung klar kommunizierter Verhaltensregeln, die es jedem/r ermöglichen sollen, sich bei Jugend hackt wohlzufühlen. Alle Informationen dazu findet man in unserem Code of Conduct. Zusätzlich zu den bereits bestehenden jährlichen Hackathons in aktuell neun Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen ab 2019 regelmäßige Angebote für die Jugend hackt Community in Form von regionalen Labs entstehen. Diese Labs veranstalten perspektivisch ein bis mehrere Treffen pro Monat, z.B. Workshops und Vorträge für programmier- und making-begeisterte Jugendliche. Wir möchten mit den neu gegründeten Labs vor allem den Teil unserer Zielgruppe mit einem ganzjährigen Angebot erreichen, der außerhalb von Großstädten und Ballungszentren lebt und dadurch weniger Zugang zu vergleichbaren Bildungsangeboten in z.B. Makerspaces, FabLabs, oder Hackspaces. Gestartet wird 2019 mit zwei Pilot-Labs, für welche wir zwei Partnerorganisationen suchen. In 2020 werden zwei weitere regionale Labs hinzukommen, deren Koordination bei den beiden Organisationen liegen wird, die sich jetzt bewerben. Die Angebote in den Labs werden von regionalen Koordinator/innen organisiert und umgesetzt, begleitet werden sie zusätzlich von ehrenamtlichen Mentor/innen. Die regionalen Koordinator/innen werden bei der OKF angestellt (20h/Woche, in Anlehnung an TVÖD 12, S1) sollen aber ihren Bürositz in Ihrer Organisation haben sollen aber ihren Bürositz in Ihrer Organisation haben. Gerne können sich Organisationen bewerben, die bereits einen Vorschlag für eine*n regionale/n Koordinator/in haben. Es ist jedoch keine zwingende Voraussetzung. Für diese Positionen erfolgen bei Bedarf gesonderte Ausschreibungen, die wir gemeinsam mit den regionalen Partnerorganisationen gestalten. Die Angebote können z.B. folgende Formate umfassen:
  1. Workshops: praktisch orientierte Inputs und Umsetzungen aus den Bereichen Hard- und Software, Making, Hacking, gesellschaftspolitische Themen mit Fokus auf eigenständigem Handeln und Ausprobieren durch die Jugendlichen
  2. Vorträge: inhaltlicher Fokus auf gesellschaftspolitische Themen oder fachlich-technischer Input, Vortragende sind ehrenamtlich engagierte Menschen und/oder Technik-Expert*innen.
  3. Selbstständige Projekte der Jugendlichen: Jugendliche setzen gemeinsam eigene Projekte aus den Hackathons fort oder starten neue Projekte.
Die regionalen Koordinator/innen und Mentor/innen sind eingeladen, eigene Workshops und Angebote zu konzipieren und Inhalte aufzubereiten. Gleichzeitig werden von Jugend hackt Open Educational Ressources (OER) aufbereitet, in welchen bereits erprobte Angebote aus dem Jugend hackt Programm (Hackathons, Hello World, Demokratielabore) gesammelt sind. Die Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und mediale pfade.org -Verein für Medienbildung e.V. begleiten die Labs und regionalen Koordinator/innen eng bei der Umsetzung. Wir bieten zudem Weiterbildungen im Bereich Fundraising, die Bewerbung der Angebote in der bestehenden Online-Community und die Möglichkeit, verschiedene Module aus den Jugend hackt Programmbestandteilen zu besuchen.

Ihr Profil

Wir suchen Organisationen, die Labs nach folgenden Kriterien betreiben:
  • Außerhalb von Ballungszentren
  • Möglichkeit, Workshopräume einzurichten, falls noch nicht vorhanden oder Zugang zu Workshopräumen bei Partner*innen
  • Möglichkeit zur Einrichtung einer werkstattähnlichen (Making-) Situation
  • Verständnis und/oder Interesse für unsere Kernzielgruppe der technikbegeisterten Jugendlichen
  • Idealerweise Netzwerk an technologie-affinen ehrenamtlichen Mentor*innen - wobei wir hier auch stark durch unsere Netzwerke und die Bekanntheit von Jugend hackt unterstützen können
  • Anerkennung und Umsetzung unseres Code of Conducts
  • Es ist nicht Voraussetzung, dass die Organisation bisher Angebote oder Ausstattung aus dem breit gefassten Bereich “Technik/Coding/Making/Medien” hat

Ihre Leistungen

Inhaltlich
  • Einbettung der neuen Stelle in der Institution
  • Vernetzung der eigenen regionalen Angebote mit den Jugend hackt Labs in der Region
  • Aufbau einer Community für und mit der Zielgruppe (Fokus peer-learning)
  • Umsetzung der Programm-Ziele unter Einhaltung des Code of Conduct
  • Akquise und Begleitung der ehrenamtlichen Mentor*innen
  • Vernetzung mit der bundesweiten Jugend hackt Community
  • Gute regionale und überregionale Vernetzung
  • Planung und Koordination von zwei weiteren Labs in der Region/dem Bundesland durch die regionale Koordinator*in
Infrastruktur
  • Organisation von Räumen mit Internet
  • Anschaffung, Pflege, Wartung der Technik

Unsere Leistungen

Inhaltlich
  • Finanzierung des/der regionalen Koordinator*in
  • Finanzierung von Miet- und Honorarkosten für die Angebote
  • Fortbildung und Schulungen im Bereich Fundraising, Technik, Coding, Making, Medien, Pädagogik
  • Unterstützung bei Akquise und Begleitung der ehrenamtlichen Mentor*innen
  • Bereitstellung von Open Educational Ressources (OER), Methoden und erprobten Ansätzen
  • Bundesweites engagiertes Netzwerk
  • Enge Begleitung durch das Berliner Programmteam
Infrastruktur
  • Finanzielle und inhaltliche Unterstützung bei der Technik-Anschaffung
  • Finanzielle Unterstützung bei der Miete

Timeline

Die ersten beiden Labs sollen im Juli 2019 mit regelmäßigen Angeboten starten. Damit für alle genügend Vorbereitungszeit im Projektverlauf bleibt, freuen wir uns auf Bewerbungen bis zum 30. November 2018.
  • Bewerbungsfrist endet: 30.11.2018
  • Bewerbungsgespräche finden statt: 17.-20.12.2018
  • Voraussichtliche Zusage an Organisationen: 21.12.2018
  • Bei Bedarf Start der Ausschreibung der Regionalen Koordinationsstellen: 21.12.2018
  • Start regionale Lab-Koordinator*in: zwischen 01.01.2019 und 01.03.2019
  • Start erstes Lab in Ihrer Region: 01.07.2019
  • Start zweites Lab in Ihrer Region: 01.05.2020
  • Start drittes Lab in Ihrer Region: 01.11.2020
  • Voraussichtliches Ende der Projektförderphase: 31.12.2021
Die Entwicklung der Labs und die Weiterentwicklung von Jugend hackt wird durch die SKala-Initiative gefördert. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. Da es sich um eine Teilförderung handelt, werden wir im Verlauf des Projekts gemeinsam mit Ihnen weitere Fördermöglichkeiten erschließen müssen. Um der mehrjährigen Förderung gerecht zu werden, suchen wir nach Partner*innen, die Interesse an einer längerfristigen Kooperation haben. Dazu bitten wir das unten verlinkte Formular herunterzuladen, auszufüllen und bis zum 30.11.2018 an labs@jugendhackt.org zu senden. Gerne können Sie noch weiterführende Informationen und Dokumente hinzufügen. Bei Rückfragen können Sie sich an Ilona Stuetz und Sonja Fischbauer wenden labs@jugendhackt.org. » Download Formular « Jugend hackt ist ein gemeinsames Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. (OKF DE) und von mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V., Bewerbungen werden von den Veranstalter*innen gemeinsam gesichtet.

Policy advocacy with a twist

- July 16, 2018 in Uncategorized

At the Open Knowledge Foundation Deutschland we’ve been advocating for rules and regulation that open up closed systems and processes in areas such as data governance, financial transparency and algorithmic accountability. However, as a small organization that largely runs on project grants and individual donations, we don’t have the resources to run large-scale advocacy campaigns. The key to success for us has been to rely on a combination of law, tech and crowd to address some of the most important policy issues in our field. Here are two examples to illustrate how we work.

Pushing for transparency in lawmaking

The German Bundestag is the place where laws are made - or so it should be. In reality, most laws are drafted by ministry officials before the draft laws are then given to the Bundestag for debate. While ordinary citizens have virtually no influence throughout the entire law-making process, lobby groups get to comment on the various versions of the laws even during the drafting stages. Once the laws are published it’s nearly impossible to tell to what extent the laws have been shaped by lobbyists as none of the various draft versions nor the submissions of the lobby groups are ever made public. In 2017 we set out to change this practice. We called on ministries to publish all relevant documents in an easily accessible database and in re-usable formats. When we realized that we wouldn’t be successful with our plea, we launched an online portal that listed more than 17,000 documents from the years of 2013 to 2017 ranging from different draft versions of laws to the written statements and submissions of lobbyists. We then asked citizens to file freedom of information requests for each of the documents by simply clicking a button placed next to the individual documents. Once people received the requested documents, they were asked to upload them to a publicly accessible repository. Days after the launch of the portal, the number of requests skyrocketed and quickly reached more than 1,500. The government soon faced a massive amount of requests, and we were called to a meeting with government officials in which we were informed that in a joint decision taken by all ministries, they would release all 17,000 documents. What’s more, the new government that came into office earlier this year even [committed to set up their own online platform that would provide access to a range of documents] to increase transparency in the lawmaking process.

Breaking the algorithmic black box

Schufa Holding is Germany’s leading credit scoring agency. The company has data on close to 70 million people in Germany, which is virtually everyone aged 18 or older. The data comes from various sources, such as banks and telecommunication companies, and is used to calculate a rating, the so-called Schufa score. A low Schufa score means landlords will refuse you renting an apartment, banks will reject your credit card application and network providers will decline your new phone contract. openschufa The Schufa score is generated by proprietary mathematical formulas. While citizens can access their individual scores, the algorithm itself is not accessible to the public. But what if your the score is low because of an error in the data collection and entry process? Or what if the mathematical model itself is flawed and discriminatory? In February 2018, in partnership with Algorithm Watch, we launched Open Schufa to shed light on the algorithm that is used to calculate the individual scores. To do so we crowdsourced data from thousands of citizens who were willing to submit their individual scores to help us reverse-engineer the algorithm. With a group of credit scoring and data protection experts we’re now in the process of analyzing the data to see if we can bring greater transparency into the Schufa algorithm. While the project is still on-going, we’ve already been successful in initiating a public debate about Schufa’s algorithm specifically and credit-scoring as well as closed algorithms and their impact more broadly. What’s more, in the past weeks we’ve been invited to meetings with various government agencies to explore ways to increase transparency and accountability in algorithmic decision-making.

Law + tech + crowd

Much of our advocacy builds on a simple formula:
  • Laws provide us with the legal basis to request information
  • Technology enables us to organize communities and crowdsource data
  • The crowd allows us to scale our initiatives
By combining these three assets we are able to empower citizens, to make government more responsive and to bring transparency into opaque systems. While it may not be applicable across all countries and sectors, we hope that other organizations working in similar contexts and facing similar constraints will the lessons we learned helpful. Get in touch if you want to talk. We’re always keen to learn about similar initiatives.

make.city & citylab.berlin: Einladung zu Rundgang & Diskussion am 17. Juni

- June 13, 2018 in Uncategorized

Unser Konzept für ein citylab.berlin als Digitalzentrum, Labor und Experimentierfeld in Berlin findet regen Anklang. Am kommenden Sonntag gibt es im Rahmen von makecity.berlin kurzfristig einen Rundgang mit anschliessender Projektpräsentation- und Diskussionsveranstaltung. Alle interessierten BürgerInnen und Initiativen sind herzlich eingeladen! Die Gemeinschaftsstiftung Berlin Tempelhof, fixmyberlin, der THF-Beirat und die Open Knowledge Foundation freuen sich auf euer Kommen! Ablauf: 11.00 - 12.00 Uhr Rundgang: H2rund, H2lang (Geschosse über dem Kindergarten), grüner Innenhof, Kantine und Kapelle, Innenhof Zollgarage, Räume um die Zollgarage und Endpunkt Zollgarage.
12.00 - 13.30 Uhr Debatte in der Zollgarage über die Etablierung eines CityLabs im ehemaligen Flughafen Tempelhof
Moderation: E.Bodenmeier
Impulse 12.00 - 13.30 Uhr
Senantsverwaltung für Stadtentwicklung: Aktuelle Pläne für Tempelhof (H. Kühne / F. Borch): 15 min
THF Beirat - Jochen Rabe
CityLab - Blick nach außen: Was machen andere Länder und Städte? Beispiele aus: Barcelona, New York und Malmö (plus Taiwan) (Adriana Groh / Constantin Gehrmann): 15 min
Blick nach innen: Umsetzung des CityLabs in Berlin, was brauchen Civic Tech Organisationen in Tempelhof/Berlin (Walter Palmetshofer): 15 min
Konkrete Civic Tech-Anwendungsbeispiele z.B. Mediale Pfade, cadus, Freifunk, FixMyBerlin (Projektvorstellung u.a. Boris Hekele,): 15 min
Updates folgen. Die Location ist der ehemalige Flughafen. Anschliessend geht es noch zur ~.

Neuer Vorstand der Open Knowledge Foundation Deutschland gewählt

- June 3, 2018 in Uncategorized

Auf der Mitgliederversammlung des Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. (OKF) wurde am 2. Juni 2018 ein neuer Vorstand gewählt. Neben den Mitgliedern des bisherigen Vorstands Claudia Schwegmann, Lucy Chambers, Kristina Klein (Kassenwartin), Andreas Pawelke und Daniel Dietrich, stellte sich Jana Wichmann als neues Vorstandsmitglied erfolgreich zur Wahl. Jana ist Expertin für nutzerzentriertes Design und Strategic Foresight Projekte sowie für die Entwicklung von Innovationsprozessen und wird mit ihrer Erfahrung insbesondere die strategische Arbeit der OKF bereichern. Wir freuen uns sehr auf die enge Zusammenarbeit mit Jana. Wir freuen uns überdies auch sehr über die Neubesetzung des Vorstandsvorsitzes: Mit Andreas Pawelke (Vorstandsvorsitzender) und Lucy Chambers (stellvertretende Vorstandsvorsitzende) haben wir eine neue Vorstandsspitze mit langjähriger Erfahrung und umfassender Expertise in den Themen, die uns als Organisation in den kommenden Jahren beschäftigen werden. Nicht mehr zur Wahl standen unsere langjährigen Vorstandsmitglieder und Mitbegründer der OKF Christian Heise, Friedrich Lindenberg und Sören Auer. Christian Heise hat die OKF in den letzten Jahren als Vorstandsvorsitzender exzellent nach Außen vertreten, das Wachstum der Organisation und den Wechsel der Geschäftsführung mit ruhiger Hand begleitet und war vor allem für das OKF-Team ein sehr geschätzter und stets erreichbarer Ratgeber. Insbesondere in den Bereichen Open Science, Bildung und Open Access, sowie in den Themenfeldern Politik und Transparenz hat Christian Heise die Arbeit der OKF erfolgreich vorangetrieben. Seine herzliche, motivierende und souveräne Persönlichkeit hat die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Team immens geprägt. Friedrich Lindenberg stand dem Team als stellvertretender Vorstandsvorsitzender und später als Vorstandsmitglied immer mit Rat und vor allem Tat zur Seite. Er hat mit seinen außergewöhnlichen Hacking-Skills Tools erschaffen, die zum Kern der Arbeit der Open Knowledge Foundation Deutschland zählen. Seine herausragende technische Expertise und sein politisches Gespür haben das ideelle Fundament der OKF, die Förderung und Entwicklung von Technologien und Werkzeugen zur Schaffung, Nutzung und Verbreitung von Wissen, maßgeblich geformt. Jetzt setzt er sich für den Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität als Team Lead des Data Teams bei OCCRP in Sarajavo ein. Sören Auer, Informatiker und Professor für Data Science and Digital Libraries an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover und Direktor der Technischen Informationsbibliothek in Hannover, hat die OKF unermüdlich mit seiner Expertise in den Bereichen Semantic Web und Offene Daten unterstützt. Die OKF konnte oft von seinen außergewöhnlichen Netzwerkfähigkeiten im akademischen Umfeld profitieren und seine langjährige Erfahrung hat die Organisation in vielen Bereichen gestärkt. Es ist ihm insbesondere zu verdanken, dass die OKF heute auf einem stabilen Fundament steht. Wir möchten uns ganz herzlich bei Christian, Friedrich und Sören für ihre langjährige Vorstandsarbeit bei der Open Knowledge Foundation Deutschland bedanken. Als Gründungsmitglieder haben sie eine unschätzbare Rolle bei den Erfolgen der heutigen Open Knowledge Foundation Deutschland gespielt. Wir werden ihnen auch in Zukunft eng verbunden bleiben.

Design-Lead (20h)

- May 7, 2018 in Uncategorized

Die Open Knowledge Foundation Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin, der sich seit 2011 für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Unsere Arbeit ist unabhängig, überparteilich, gemeinnützig und interdisziplinär. Der Verein ist eine Dachorganisation für rund 20 Projekte mit hoher konzeptioneller und finanzieller Eigenverantwortung.

Jugend hackt

Jugend hackt ist ein preisgekröntes Förderprogramm für programmier- und making-begeisterte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die mit “Code die Welt verbessern” wollen. Jugend hackt ist ein gemeinsames Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und von mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V.

Wichtiger als formale Qualifikationen sind uns Vorstellungsvermögen, Machertum, Fleiß, ernsthafte Begeisterungsfähigkeit, die Fähigkeit, schnell Neues zu erlernen und, Interesse an gesellschaftlichem Wandel mit Tiefgang. Wenn du also das Gefühl hast, die Punkte unten nicht 100%ig zu erfüllen, aber ernsthaftes Interesse und große Begeisterung für unsere Community und unsere Themen hast, dann bewirb dich in jedem Fall trotzdem!

Wen wir suchen

Für die Position des Design Leads im Projekt Jugend Hackt sind wir auf der Suche nach einer Person mit Fokus auf Branding oder Interfacedesign und mindestens zwei Jahren Arbeitserfahrung. Wir wünschen uns eine begeisterungsfähige, selbstständige, politik- und technikinteressierte Persönlichkeit, die den Zusammenhang zwischen Technologie, Gesellschaft, Bildung und Demokratie versteht.

Deine Aufgaben

  • Planung und Koordination des Relaunchs der Website von Jugend hackt
  • Definition von Benutzerrollen und User Needs
  • Entwicklung des neuen Webdesigns
  • Weiterentwicklung des Corporate Designs von Jugend Hackt sowie Übertragung des CDs auf Printprodukte, Publikationen und Merchandise-Materialien

Was wir erwarten

  • mindestens zwei Jahre Arbeitserfahrung
  • Erfahrung mit der selbstständigen Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von inhouse Workshops
  • Erfahrung mit gängigen Programmen wie Sketch, Framer oder Adobe CC
  • du hast bei allen Gestaltungsfragen die gesamte User Journey im Blick
  • du liest HIGs tatsächlich und kennst dich mit atomaren Gestaltungsprinzipien aus

Was wir bieten

  • viel Gestaltungsspielraum in einem neu entstehenden Arbeitsbereich, den du eigenverantwortlich gestaltest und aufbaust
  • die Mitarbeit in einem erfolgreichen, wachsenden, sichtbaren Programm
  • ein spannendes und kreatives Arbeitsumfeld
  • ein neugieriges, hauptamtliches Berliner Kernteam und ein motiviertes, größtenteils ehrenamtlich tätiges Netzwerk, das sich auf dich freut
  • ein sehr spannendes Arbeitsumfeld bei der OKF DE in Berlin
  • flexible Arbeitszeiten
  • eine nette Büroatmosphäre
  • eine Vergütung angelehnt an TVöD 13/1
  • wenn du Lust dazu hast: gehe zu Konferenzen, halte Vorträge, vertrete unser Team nach außen. Wir unterstützen dich, wenn du neugierig auf diesen Bereich bist. Aber um das klarzustellen: Kein Druck, das ist keine Voraussetzung!
Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und zunächst befristet bis 31.12.2019. Wir freuen uns insbesondere über die Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen anderer Gruppen, die in der IT-Welt unterrepräsentiert sind. Von Bewerbungsfotos und Angaben zu Alter und Familienstand bitten wir abzusehen. Bitte schicke uns Deine Bewerbung (Motivation, Portfolio mit ausführlichen Projektbeschreibungen und deiner Rolle, Lebenslauf) inkl. möglichem Beginn bis zum 22. Mai per E-Mail an jobs@jugendhackt.org. Die innerdeutschen Reisekosten für die Bewerbungsgespräche übernehmen wir, sofern sie nicht von der Arbeitsagentur getragen werden.

Projektleitung Fundraising und Lab-Aufbau für Jugend hackt (32h)

- May 7, 2018 in Uncategorized

Die Open Knowledge Foundation Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin, der sich seit 2011 für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Unsere Arbeit ist unabhängig, überparteilich, gemeinnützig und interdisziplinär. Der Verein ist eine Dachorganisation für rund 20 Projekte mit hoher konzeptioneller und finanzieller Eigenverantwortung.

Jugend hackt

Jugend hackt ist ein preisgekröntes Förderprogramm für programmier- und making-begeisterte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die mit “Code die Welt verbessern” wollen. Jugend hackt ist ein gemeinsames Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und von mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V.

Wichtiger als formale Qualifikationen sind uns Vorstellungsvermögen, Machertum, Fleiß, ernsthafte Begeisterungsfähigkeit, die Fähigkeit, schnell Neues zu erlernen und, Interesse an gesellschaftlichem Wandel mit Tiefgang. Wenn du also das Gefühl hast, die Punkte unten nicht 100%ig zu erfüllen, aber ernsthaftes Interesse und große Begeisterung für unsere Community und unsere Themen hast, dann bewirb dich in jedem Fall trotzdem!

Wen wir suchen

Für die Projektleitung Fundraising und Lab-Aufbau suchen wir eine begeisterungsfähige, teamstarke, politik- und technikinteressierte Persönlichkeit, die sich aktiv mit den Zusammenhängen zwischen Technologie, Gesellschaft, Bildung und Demokratie auseinander setzt. Wir wünschen uns eine Person, die Erfahrung und Spaß beim Fundraising mitbringt und gleichzeitig Lust hat, regionale Treffen für unsere jugendliche Zielgruppe von Berlin aus in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern zu koordinieren. Wir suchen eine Person, die Lust darauf hat, eigenverantwortlich großen Gestaltungsspielraum zu nutzen und zu prägen und Spaß sowohl am Austausch mit unserer jugendlichen Zielgruppe, als auch mit offiziellen Entscheidungsträger*innen hat.

Deine Aufgaben

  • Fundraising: In Abstimmung mit der Programmleitung bist du verantwortlich für die finanzielle Akquise für Jugend hackt. Dazu gehört unter anderem der Aufbau einer langfristig tragfähigen Finanzstruktur, die Erstellung von Informationsmaterialien für private und privatwirtschaftliche Sponsoren, das Schreiben von Anträgen sowie Berichte und Reporting für bestehende Geldgeber.
  • Lab-Aufbau: In den kommenden Jahren wollen wir – zusätzlich zu den Jugend hackt-Events – auch regionale Labs mit regelmäßigen Treffen, Workshops und Vorträgen für programmierbegeisterte Jugendliche gründen. Dafür arbeiten wir mit pädagogischen Expert*innen und lokalen Partnern zusammen. Du bist dafür verantwortlich, zentral die Fäden zusammenzuhalten. Du sorgst für Informationsaustausch zwischen den einzelnen Lab-Standorten, koordinierst die Umsetzung des Labkonzepts und berätst beim lokalen Fundraising und bei der Öffentlichkeitsarbeit.
  • Einbettung in Gesamtprogramm: Die Labs sind ein Modul mit dem wir unsere Jugendliche Zielgruppe ansprechen. Gemeinsam mit den jeweils anderen Modulverantwortlichen, sorgst du dafür, dass Labs, Events und Online-Community ein stimmiges Ganzes werden.

Was wir erwarten

  • Erfahrung im Fundraising
  • im Idealfall hast du sowohl Erfahrung mit privatwirtschaftlichen Geldgebern, als auch dem Erstellen von öffentlichen Förderanträgen und einen guten Überblick über die deutsche, bzw. europäische Förderlandschaft im Bildungsbereich.
  • Erfahrung im Projektmanagement
  • Im Idealfall hast du außerdem Erfahrung im Aufbau von außerschulischen Bildungsangeboten, in der Koordination von Netzwerken/Bündnissen und / oder in der Öffentlichkeitsarbeit
  • Organisationsstärke
  • Kommunikationsstärke
  • hohe Sozialkompetenz
  • Reisebereitschaft

Was wir bieten

  • viel Gestaltungsspielraum in einem neu entstehenden Arbeitsbereich, den du eigenverantwortlich gestaltest und aufbaust
  • die Mitarbeit in einem erfolgreichen, wachsenden, sichtbaren Programm
  • ein spannendes und kreatives Arbeitsumfeld
  • ein neugieriges, hauptamtliches Berliner Kernteam und ein motiviertes, größtenteils ehrenamtlich tätiges Netzwerk, das sich auf dich freut
  • ein sehr spannendes Arbeitsumfeld bei der OKF DE in Berlin
  • flexible Arbeitszeiten
  • eine nette Büroatmosphäre
  • eine Vergütung angelehnt an TVöD 13/3
  • wenn du Lust dazu hast: gehe zu Konferenzen, halte Vorträge, vertrete unser Team nach außen. Wir unterstützen dich, wenn du neugierig auf diesen Bereich bist. Aber um das klarzustellen: Kein Druck, das ist keine Voraussetzung!
Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und zunächst befristet bis 31.3.2021. Wir freuen uns insbesondere über die Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen anderer Gruppen, die in der IT-Welt unterrepräsentiert sind. Von Bewerbungsfotos und Angaben zu Alter und Familienstand bitten wir abzusehen. Bitte schicke uns Deine Bewerbung (Motivation, Erfahrungsnachweise, Lebenslauf) inkl. möglichem Beginn bis zum 22. Mai per E-Mail an jobs@jugendhackt.org. Die innerdeutschen Reisekosten für die Bewerbungsgespräche übernehmen wir, sofern sie nicht von der Arbeitsagentur getragen werden.

Entwickler*in (20h)

- May 7, 2018 in Uncategorized

Die Open Knowledge Foundation Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin, der sich seit 2011 für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Unsere Arbeit ist unabhängig, überparteilich, gemeinnützig und interdisziplinär. Der Verein ist eine Dachorganisation für rund 20 Projekte mit hoher konzeptioneller und finanzieller Eigenverantwortung.

Jugend hackt

Jugend hackt ist ein preisgekröntes Förderprogramm für programmier- und making-begeisterte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die mit “Code die Welt verbessern” wollen. Jugend hackt ist ein gemeinsames Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und von mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V.

Wichtiger als formale Qualifikationen sind uns Vorstellungsvermögen, Machertum, Fleiß, ernsthafte Begeisterungsfähigkeit, die Fähigkeit, schnell Neues zu erlernen und, Interesse an gesellschaftlichem Wandel mit Tiefgang. Wenn du also das Gefühl hast, die Punkte unten nicht 100%ig zu erfüllen, aber ernsthaftes Interesse und große Begeisterung für unsere Community und unsere Themen hast, dann bewirb dich in jedem Fall trotzdem!

Wen wir suchen

Wir suchen einen Entwicklerin, die/der Lust hat, mit ihren/seinen Web-Development Erfahrungen u.a. den Relaunch der Webseite jugendhackt.org maßgeblich mitzugestalten. Die Webseite basiert auf dem CMS Wordpress, idealerweise hast du also schon Erfahrungen in dem Bereich und Lust diese auf die vielen Baustellen und neuen Anforderungen durch den Relaunch anzuwenden. Du freust dich darauf diese gewachsenen Anforderungen an die Website und technische Infrastruktur in Absprache mit dem Berliner Team und dem Netzwerk der verschiedenen Eventorganisator*innen umsetzen. Idealerweise hast du Lust auf den Austausch mit unserer jugendlichen, technisch begeisterten Zielgruppe.

Deine Aufgaben

  • Technische Umsetzung des Website-Relaunchs für jugendhackt.org
  • Technische Umsetzung von Online-Tools für vernetztewelten.org
  • Kontinuierliche technische Betreuung und Weiterentwicklung von jugendhackt.org
  • Ansprechpartner*in des Teams bei technischen Fragen

Was wir erwarten

  • Erfahrung in der Entwicklung von Webseiten mit HTML, CSS und JavaScript
  • Erfahrungen mit responsiven Anwendungen und mobiler Optimierung
  • Erfahrung mit Wordpress oder ähnlichen Content Managementsystemen
  • Erfahrung in der Entwicklung mit Frameworks wie z.B. AngularJS
  • Interesse an der Open Source Entwicklung, idealerweise mit aktivem GitHub Profil
  • Idealerweise interessiert dich auch der Austausch mit unserer jugendlichen, technisch begeisterten Zielgruppe (z.B. Beratung bei technischen Fragen im Online-Chat)

Was wir bieten

  • viel Gestaltungsspielraum in einem neu entstehenden Arbeitsbereich, den du eigenverantwortlich gestaltest und aufbaust
  • die Mitarbeit in einem erfolgreichen, wachsenden, sichtbaren Programm
  • ein spannendes und kreatives Arbeitsumfeld
  • ein neugieriges, hauptamtliches Berliner Kernteam und ein motiviertes, größtenteils ehrenamtlich tätiges Netzwerk, das sich auf dich freut
  • ein sehr spannendes Arbeitsumfeld bei der OKF DE in Berlin
  • flexible Arbeitszeiten
  • eine nette Büroatmosphäre
  • eine Vergütung angelehnt an TVöD 13/3
  • wenn du Lust dazu hast: gehe zu Konferenzen, halte Vorträge, vertrete unser Team nach außen. Wir unterstützen dich, wenn du neugierig auf diesen Bereich bist. Aber um das klarzustellen: Kein Druck, das ist keine Voraussetzung!
Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und zunächst befristet bis 31.12.2019. Wir freuen uns insbesondere über die Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen anderer Gruppen, die in der IT-Welt unterrepräsentiert sind. Von Bewerbungsfotos und Angaben zu Alter und Familienstand bitten wir abzusehen. Bitte schicke uns Deine Bewerbung (Motivation, Erfahrungsnachweise, Lebenslauf) inkl. möglichem Beginn bis zum 22. Mai per E-Mail an jobs@jugendhackt.org. Die innerdeutschen Reisekosten für die Bewerbungsgespräche übernehmen wir, sofern sie nicht von der Arbeitsagentur getragen werden.

Online Community-Manager (m/w/*) für Jugend hackt (20h)

- May 7, 2018 in Uncategorized

Die Open Knowledge Foundation Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin, der sich seit 2011 für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Unsere Arbeit ist unabhängig, überparteilich, gemeinnützig und interdisziplinär. Der Verein ist eine Dachorganisation für rund 20 Projekte mit hoher konzeptioneller und finanzieller Eigenverantwortung.

Jugend hackt

Jugend hackt ist ein preisgekröntes Förderprogramm für programmier- und making-begeisterte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die mit “Code die Welt verbessern” wollen. Jugend hackt ist ein gemeinsames Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und von mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V.

Wichtiger als formale Qualifikationen sind uns Vorstellungsvermögen, Machertum, Fleiß, ernsthafte Begeisterungsfähigkeit, die Fähigkeit, schnell Neues zu erlernen und, Interesse an gesellschaftlichem Wandel mit Tiefgang. Wenn du also das Gefühl hast, die Punkte unten nicht 100%ig zu erfüllen, aber ernsthaftes Interesse und große Begeisterung für unsere Community und unsere Themen hast, dann bewirb dich in jedem Fall trotzdem!

Wen wir suchen

Für das Online Community Management von Jugend hackt suchen wir eine begeisterungsfähige, teamstarke, technik- und politikinteressierte Persönlichkeit, die sich aktiv mit den Zusammenhängen zwischen Technologie, Gesellschaft, Bildung und Demokratie auseinander setzt. Wir wünschen uns eine Person, die Freude am Austausch mit einer jungen Zielgruppe hat - sowohl zu Tech-Themen rund um Programmieren und Making als auch zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen und der Verbindung zwischen beidem.

Deine Aufgaben

  • Weiterentwicklung des Dialogs mit unserer Community auf allen Online Kanälen (Website, Newsletter, Social Media Plattformen)
  • Entwicklung und zielgruppengerechte Aufbereitung von Inhalten zu den Themen, die für unsere Community relevant sind
  • Entwicklung und Umsetzung eines Community Management Konzepts (Fokus: Online-Kommunikation in Verschränkung mit unseren Events und Labs) für technik- und gesellschaftlich interessierte programmierbegeisterte Jugendliche (12 – 18 Jahre)
  • Unterstützung bei der redaktionellen Umsetzung des Website-Relaunchs von jugendhackt.org
  • Koordination von Presseanfragen, Aufbereitung von Pressematerialien und -dokumentation
  • Sammeln von Feedback zur Weiterentwicklung des Gesamtprogramms

Was wir erwarten

  • du bringst genau so viel Begeisterung für Programmieren, Making und für gesellschaftspolitische Fragestellungen mit, wie die Jugendlichen unserer Community
  • Freude an der Kommunikation und dem Austausch mit einer jungen Zielgruppe und ein gutes Gespür dafür, was junge Programmierer*innen und Maker*innen interessiert
  • Erfahrung im Bereich Online-Kommunikation, -Redaktion und Social Media
  • Erfahrung mit verschiedenen CMS (v.a. Wordpress) und im Idealfall auch Erfahrung mit Bild- und Videobearbeitung
  • Organisationsstärke
  • Kommunikationsstärke und ein sehr gutes schriftliches Ausdrucksvermögen

Was wir bieten

  • viel Gestaltungsspielraum in einem neu entstehenden Arbeitsbereich, den du eigenverantwortlich gestaltest und aufbaust
  • die Mitarbeit in einem erfolgreichen, wachsenden, sichtbaren Programm
  • ein spannendes und kreatives Arbeitsumfeld
  • ein neugieriges, hauptamtliches Berliner Kernteam und ein motiviertes, größtenteils ehrenamtlich tätiges Netzwerk, das sich auf dich freut
  • ein sehr spannendes Arbeitsumfeld bei der OKF DE in Berlin
  • flexible Arbeitszeiten
  • eine nette Büroatmosphäre
  • eine Vergütung angelehnt an TVöD 12/1
  • wenn du Lust dazu hast: gehe zu Konferenzen, halte Vorträge, vertrete unser Team nach außen. Wir unterstützen dich, wenn du neugierig auf diesen Bereich bist. Aber um das klarzustellen: Kein Druck, das ist keine Voraussetzung!
Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und zunächst befristet bis 31.3.2021. Wir freuen uns insbesondere über die Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen anderer Gruppen, die in der IT-Welt unterrepräsentiert sind. Von Bewerbungsfotos und Angaben zu Alter und Familienstand bitten wir abzusehen. Bitte schicke uns Deine Bewerbung (Motivation, Erfahrungsnachweise, Lebenslauf) inkl. möglichem Beginn bis zum 22. Mai per E-Mail an jobs@jugendhackt.org. Die innerdeutschen Reisekosten für die Bewerbungsgespräche übernehmen wir, sofern sie nicht von der Arbeitsagentur getragen werden.

Offene Daten im Parlament: Neue Broschüre für die Abgeordnete und MitarbeiterInnen

- March 22, 2018 in Uncategorized

Frisch aus der Druckpresse: In unserer neuen Broschüre zeigen wir, wie offene Daten in der parlamentarischen Arbeit behilflich sein können. Das Heft richtet sich vor allem an Abgeordnete des Bundestags und der Landtage sowie an ihre MitarbeiterInnen. Bestellungen für Print-Broschüren nehmen wir gerne an info@okfn.de entgegen. Natürlich gibt es die Broschüre aber auch online - sie kann hier heruntergeladen werden.