You are browsing the archive for Bern.

Mitmachen bei «Bärn Häckt»

nikki - August 5, 2018 in Bern, event

mit Open Data und KI die Arbeit von Stiftungen erleichtern!

Vom 24. bis 26. August 2018 findet die zweite Ausführung von BärnHäckt statt. Es gilt eine ganze Reihe von spannenden Challenges zu rocken, resp. zu hacken. Beispielsweise hat die Eidgenössische Stiftungsaufsicht bei BärnHäckt eine spannende Herausforderung eingereicht: Mittels Open Data und KI soll die Berichterstattung der Stiftungen und Revisionsstellen sowie die Aufsichtsfunktion der Stiftungsaufsicht so weit wie möglich automatisiert werden. Es geht darum, mit den verfügbaren Datenquellen unkonventionelle und überraschende Lösungskonzepte zu entwickeln, damit alle Beteiligten effizienter werden und sich auf das Wesentliche konzentrieren können! Weitere Informationen dazu unter www.stiftungsaufsicht.ch. Bei BärnHäckt können alle mitmachen, die sich irgendwo im IT-Umfeld bewegen: Vom Entwickler über den IT-Architekten bis hin zum Business Engineer oder UX-Designer. Die Teilnahme als Hacker ist kostenlos und beinhaltet Verpflegung, Übernachtung auf dem Campus und alles andere, was man während einem Wochenende so braucht. Interessiert? Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.bernhackt.ch/#hacker.  

Save-the-Dates: Open Data Events 2018

Andreas Amsler - March 3, 2018 in Basel, Bern, event, Genève, Kantonal, Lausanne, Luzern, Sierre, Zürich

2018 finden auch in der Schweiz wieder einige spannende Events zu und mit Open Data statt. Save the Dates! Bis heute (International Open Data Day, 3. März) wissen wir von folgenden:
  1. April, Zürich
  2. Workshop Opendata.ch 2020+

  3. April, Zürich
    2nd Open Data Beer, Host: Statistik Kt. ZH

  4. April, Zürich
    WikiData Zürich Meetup

  5. Juni, Zürich
    Wikidata Zurich Datathon, Host: UZH

22.–30. Juni, Zürich
MAKE Zurich Vol. II

  1. Juli, St. Gallen
    Opendata.ch Konferenz mit “Open Data Student Award” Preisverleihung
25.–26. August, Zürich
TWIST “Truth WithIn STatistics” Hackathon, Pre-Event der Schweizer Statistiktage 2018 7.–9. September, tbd.
Open Food Data x Smart Kitchen Hackdays 5.–6. Oktober, tbd.
Democracy Hackdays 26.–28. Oktober, Zürich
GLAM “Galleries, Libraries, Archives & Museums” Hackdays, Host: Landesmuseum   Ein Event mit Open-Data-Bezug fehlt in unserer Liste? Etwas ist falsch? Bitte bei info@opendata.ch mit den entsprechenden Informationen melden, merci! Happy Open Data Day everyone!

Open Data Day 3.3.2018

Oleg - February 17, 2018 in Bern, Genève, International

Samstag, 3. März, ist Internationaler Tag der offenen Daten, und die Community von Opendata.ch trifft sich dieses Jahr im Effinger in Bern (Anmeldung via Link) und bei IFRC in Genf (Anmeldung und Details folgen). Interaktive Displays werden die frischesten offenen Datenprojekte zeigen. Anrufe zu anderen Städten und Ländern werden organisiert, und wir nutzen die Gelegenheit, um Menschen und Daten zu verbinden, und zukünftige Veranstaltungen zu planen. Der Open Data Day ist eine jährliche Feier der offenen Daten in aller Welt. Zum siebten Mal in der Geschichte werden Gruppen aus der ganzen Welt an dem Tag, an dem sie offene Daten in ihren Gemeinden verwenden, lokale Veranstaltungen organisieren. Es ist eine Gelegenheit, die Vorteile offener Daten aufzuzeigen und die Einführung offener Datenpolitiken in Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu fördern. Alle Ausgänge sind offen zur Nutzung und Wiederverwendung. Mehr erfahren:

Informationsanlass zum Thema «Staatlicher elektronischer Identitätsnachweis (E-ID)»

murielstaub - April 21, 2017 in Allgemein, Bern, Daten, event

Gerne laden wir Sie zum Informationsanlass zum E-ID-Gesetz vom 26. April 2017 ein: Von 14:15 bis 16:45 Uhr treffen wir uns im Hotel Bern, an der Zeughausgasse 9, 3011 Bern.
Der vorliegende Entwurf für ein Bundesgesetz über anerkannte elektronische Identifikationsmittel (E-ID-Gesetz, seit Februar in der Vernehmlassung) schlägt vor, die staatliche elektronische Identifika- tion an Unternehmen und Organisationen abzugeben, welche dafür zertifiziert werden. Die Swiss Data Alliance hat sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Konzept beschäftigt, welches der Vorlage zugrunde liegt. Wir sind der Ansicht, dass es in dieser Form kaum Erfolg haben wird. Die Unternehmen und Organisationen, welche sich als Ausgabestelle für staatliche elektronische Ausweise zertifizieren lassen, mögen noch so glaubwürdig sein – die Nutzer werden ihnen nie dasselbe Vertrauen schenken wie einer staatlichen Stelle, welche diese Aufgabe hoheitlich wahrnimmt. Dieses ungeteilte Vertrauen ist aber die Basis für eine erfolgreichen elektronischen Schweizer Pass und damit Grundlage für den Erfolg der digitalen Wirtschaft und Verwaltung in der Schweiz. Die Swiss Data Alliance will ihre Position zur E-ID den interessierten Organisationen, Unternehmen und Personen präsentieren und zur Diskussion stellen. Dazu laden wir zu einem Informationsanlass am 26. April, von 14.15 bis 16.45, im Hotel Bern ein (Anmeldung: siehe unten). Das Positionspapier und wei- tere Dokumente zur E-ID liegen dieser Einladung bei oder können bei den unten angegebenen Email- Adressen angefordert werden. Der Kommentar der Swiss Data Alliance zum E-ID-Gesetz wird den an- gemeldeten Teilnehmern der Veranstaltung vom 26. April zugeschickt. Anmeldung und allfällige Rückfragen an: André Golliez, Präsident Swiss Data Alliance Telefon: +41 79 669 05 52
Email: golliez@opendataconsulting.ch Christian Laux, Vizepräsident Swiss Data Alliance Telefon: +41 79 737 57 74
Email: christian.laux@lauxlawyers.ch

Wer ist die Swiss Data Alliance?

Die Swiss Data Alliance wurde am 22. März 2017 von den folgenden Vereinen gegründet: der Schweizerische Verband Telekommunikation asut, der Schweizerische Verband der ICT-Anbieter Swico, der Verein Daten und Gesundheit, die Swiss Alliance for Data-Intensive Services und der Verein Opendata.ch. Die Swiss Data Alliance setzt sich für eine zukunftsorientierte Datenpolitik in der Schweiz ein: Daten sind eine immaterielle Ressource, von welcher alle profitieren können. Damit Daten ihr innovatives Potenzial voll entfalten können, müssen sie möglichst offen zugänglich und frei nutzbar sein. Dabei ist die richtige Balance zwischen den Ansprüchen der Unternehmen nach Schutz ihrer Investitionen und freier Nutzung ihrer Geschäftsdaten, der In- dividuen nach Schutz ihrer Privatsphäre und Partizipation an der Verwertung ihrer persönlichen Daten, und der Öffentlichkeit nach offenem Zugang zu den von ihr finanzierten Daten der Verwaltung und Forschung zu finden.
Das Grundlagendokument der Swiss Data Alliance ist unter https://opendata.ch/swiss-data-alliance/ zugänglich.

Öffnung von Daten als Rohstoff für digitale Gesellschaft & Wirtschaft

murielstaub - March 22, 2017 in Allgemein, Bern, Daten, National

Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung übergeordnete Ziele bzgl.  seiner Datenpolitik definiert und die Bundesverwaltung beauftragt, erste Eckwerte einer Datenpolitik zu entwerfen.

Im Rahmen einer Aussprache hat der Bundesrat folgende übergeordnete Ziele für eine kohärente und zukunftsorientierte Datenpolitik der Schweiz definiert: Förderung der Standortattraktivität für die Wertschöpfung durch Daten in der Schweiz, Schaffung von modernen Rechtsgrundlagen für den Umgang mit Daten, Öffnung von Datenbeständen als Rohstoff für die digitale Gesellschaft und Wirtschaft.
Die Medienmitteilung steht hier zur Verfügung.

Einladung: Magnus Manske am 4. Februar in Bern!

murielstaub - January 20, 2017 in Allgemein, Bern, event

Gemeinsam mit Wikimedia CH laden wir Sie am Samstag, 04. Februar 2017 um 14:00 Uhr zu der Keynote von Magnus Manske im Impact Hub Bern ein. Bereits als Student hat Magnus Manske zu Nupedia, dem Vorgänger-Projekt von Wikipedia, beigetragen und später eine der ersten Versionen der freien MediaWiki Software entwickelt, die heute für die Wikimedia Projekte eingesetzt wird. Am 4. Februar wird Magnus in Bern die Nutzungs- und Anpassungsmöglichkeiten von MediaWiki aufzeigen und über die unterschiedlichen Extensions sprechen, mit einem speziellen Fokus auf der Wikibase Extension, welche für Wikidata und bald auch für Wikimedia Commons eingesetzt wird.

Open Data Show Room der Uni Bern online mit 55 Open Data Apps

Matthias Stürmer - October 28, 2016 in Apps, Bern

Open Data Show Room Seit 2014 findet am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern die Open Data Vorlesung statt, in deren Rahmen Studierende lernen, Datenvisualisierungen als interaktive Web-Apps zu programmieren. Seit der diesjährigen dritten Durchführung der Veranstaltung sind bereits mehrere Dutzend Open Data Apps entstanden, die bis anhin nur auf den persönlichen Accounts der Studierenden zugänglich waren. Nun hat die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit, welche die Vorlesung anbietet, einen eigenen Open Data Show Room online geschaltet. Dort werden die Apps als Docker-Container auf einer persistenten URL publiziert, sodass die meist auf D3.js-basierten Open Data Apps der Studierenden auch langfristig funktionieren. Ausserdem bietet der mit AngularJS entwickelte und auf Google Material Design basierende Show Room praktische Filter-, Sortier- und Suchfunktionen an. Momentan sind 55 Open Data Apps in den Kategorien Bildung, Finanzen, Gesellschaft, Gesundheit, Umwelt, Verkehr etc. veröffentlicht. Alleine in der Vorlesung 2016 sind insgesamt 23 Apps entstanden, die Daten vom Open Government Portal opendata.swiss, von der Bundesverwaltung, der Stadt Zürich, den SBB, Bernmobil und weiteren öffentlichen Stellen visualisieren (siehe auch Überblick auf der Uni Bern Website). Auch 2017 wird die Vorlesung wieder jeweils donnerstags von 10h bis 12h und von 13h bis 15h ab dem 23. Februar 2017 bis 1. Juni 2017 an der Uni Bern stattfinden. Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich und kann auch an Studiengänge anderer Universitäten angerechnet werden.

Opendata.ch am «The Spirit of Bern»

murielstaub - January 20, 2016 in Allgemein, Bern, Daten, event, International, National

Unsere Vorstandsmitglieder André Golliez und Matthias Stürmer, sowie Rufus Pollock von Open Knowledge, waren am Montag 18. Januar 2016 als Speaker zu Gast an der Konferenz «The Spirit of Bern». Die Veranstaltung dient als  «Forum für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu drängenden Fragen in den Bereichen Internet und Digitalisierung, Klimaveränderung und Welthandel.»
Gerne machen wir hier die Beiträge von Golliez, Stürmer und Pollock zugänglich:

André Golliez, Präsident Opendata.ch:
«Open Knowledge – der Zugang zum Wissen als Menschenrecht»

Matthias Stürmer, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit, Universität Bern:
«Digitale Nachhaltigkeit – ein Konzept für die Wissensgesellschaft der Zukunft»

Rufus Pollock, Founder, Open Knowledge:
«Openness and the Information Age»

Gespräch mit Bundesrat Alain Berset zu Open Government Data

murielstaub - October 16, 2015 in Allgemein, Bern, Daten, National

foto_edi-1024x596
Beitrag von Matthias Stürmer
Diesen August verschickte die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Parldigi und der Verein Opendata.ch einen Brief an Bundesrat Alain Berset, Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern EDI. Das Anliegen war ein persönlicher Austausch zu Open Government Data bezüglich aktueller Sparpolitik des Bundes, Gesetzesrevision MetG und weiteren Themen zu führen. Gestern nun fand das Gespräch mit Bundesrat Berset sowie Kaderleuten des Departements mit der Parldigi/Opendata.ch Delegation bestehend aus den Nationalräten Edith Graf-Litscher (SP, TG), Christian Wasserfallen (FDP, BE), Balthasar Glättli (Grüne, ZH) und Kathy Rikli (CVP, ZH) sowie André Golliez (Präsident Opendata.ch), Hannes Gassert (Vizepräsident Opendata.ch) und Matthias Stürmer (Geschäftsleiter Parldigi) statt.

Wir empfehlen die Mitglieder der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Parldigi zur Wiederwahl

murielstaub - September 8, 2015 in Allgemein, Bern, Daten, Kantonal, National

Wahlempfehlung_Opendata.ch_2015Die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Parldigi hat in der ablaufenden Legislaturperiode 2011 bis 2015 verschiedene Vorstösse zu Open Government Data (OGD) eingereicht und war damit in praktisch allen Fällen erfolgreich.
Diese erfolgreichen parlamentarischen Vorstösse haben dazu geführt, dass seit September 2013 das Open Government Data Pilot-Portal der Schweiz (www.opendata.admin.ch) in Betrieb ist und der Bundesrat im April 2014 die Open-Government-Data-Strategie Schweiz für die Jahre 2014 bis 2018 verabschiedet und dem Eidgenössischen Departement des Inneren EDI zur Umsetzung in Auftrag gegeben hat. Die Teilrevision des Meteorologiegesetzes, um Meteodaten nach dem Prinzip von Open Government Data gebührenfrei bereitzustellen, ist ausgearbeitet und wurde in der Vernehmlassung von allen Seiten einhellig begrüsst. Die Publikation aller Beschaffungen des Bundes ab einem Vertragsvolumen von CHF 50‘000 sollte demnächst auf dem Verordnungsweg flächendeckend eingeführt werden.
Der Verein Opendata.ch bedankt sich bei der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhal- tigkeit Parldigi für diese erfolgreichen Vorstösse im Interesse von Open Data in der Schweiz. Eine besonderer Dank geht an das Co-Präsidium von ParlDigi, Edith Graf-Litscher (SP, Thurgau) und Christian Wasserfallen (FDP, Bern), sowie an die Mitglieder des Kernteams, Balthasar Glättli (GP, Zürich), Kathy Riklin (CVP, Zürich), Rosmarie Quadranti (BDP, Zürich) und Thomas Weibel (GLP, Zürich), die uns alle mit grossem Engagement unterstützt haben. Wir empfehlen diese Politikerinnen und Politiker zur Wiederwahl in den Nationalrat. Zusätzlich freut es uns, dass unser Opendata.ch-Vorstandskollege Matthias Stürmer, Geschäftsführer Parldigi, im Kanton Bern für den Nationalrat kandidiert (EVP). Auch ihn empfehlen wir zur Wahl. Für den Vorstand Opendata.ch
André Golliez, Präsident und Hannes Gassert, Vizepräsident Sehen Sie hier die vollständige Version des Briefes im PDF Format.