You are browsing the archive for Daten.

To whom do you want to give your data?

- August 4, 2020 in Allgemein, Daten

While we use WhatsApp, Instagram and Facebook daily, giving our phone number to the local restaurant or downloading the contact tracking app is not an option for many of us. Covid-19 has revealed many things, including the ambivalent handling of our personal data. The nation-wide awareness campaign «Data Café» run by Opendata.ch and the Mercator Switzerland Foundation is addressing a question that is becoming increasingly important in the current pandemic: “To whom and for what purpose do I want to make my data available?”. The leading Internet currency is personal data The principle of the «Data Café» is simple: Visitors receive a coffee in return for providing their full name, gender, e-mail address, birthday and canton of residence. Thereby, the commonplace online deal of “data for services”, is transferred to the analogue world and thus made tangible. “We invite people to reflect on the value and role of data in our society and make them more aware of the opportunities and dangers of data.” explains Nikki Böhler who initiated the Data Café. Reactions could not have been more diverse The Campaign was officially launched at the beginning of March at the Helmhaus Zürich. We have seen many different reactions to our offer to receive a coffee in exchange for personal data. From “my data is everywhere already anyways” to “paying with my data?! this is terrible!” we heard all kinds of reactions to our offer. Get a feeling of our the Data Café experience in our video trailer:
Visit one of our upcoming data cafés After long break due to Corona we are now ready to get back on the road and continue our tour de Suisse. Our next stops are:
  • 08.08.20 – Weekly market, Lucerne
  • 13.08.20 & 15.08.20 – Kino im Kocher, Bern
  • 18.08.20 – Frau Gerolds Garten, Zurich
  • 18.09.20 – Rathaus für Kultur, St. Gallen
  • 27.09.20 – Literature festival “Literaare”, Thun
  • 03.10.20 – Café Mitte, Basel
  • 17 – 18.10.20 – Museum for Communication, Bern
Learn to understand, protect and use data
If you have not done so already, make sure to visit our website for short tips on how to better understand, protect and benefit from data. Sign up here if you are interested in joining one of our workshops where you can talk to data experts and ask all your questions to gain practical data knowledge.

Open Data Stories 2019/20

- July 31, 2020 in Allgemein, Conference, Daten, forum, Opendata.ch

Open Data Student Award 2020

- July 17, 2020 in Bildung, Daten, Forschung, National

On June 23, 2020 we announced the winner of the 2020 Open Data Student Awards at the Opendata.ch/2020 Forum. For the third consecutive year we called for students to enter the Open Data work they created as part of their education. First of all we would like to thank everyone who entered one of their works. All of your ideas were an inspiration to us and are valuable contributions to promote the use of open data. This year’s jury consisted of the following people:  Daniel Krebser; Founder/Owner/Managing Partner ATIZO 
André Golliez; Co-Founder / Managing Partner Zetamind, Vorstand Opendata.ch 
Jannis Valaulta; CH Open Vorstandsmitglied 
Prof. Stefan Keller; Informatik-Professor, HSR Rapperswil 
Kirsten Dolfus: SBB Technologiemanagement / Enterprise Architektin They had the joy of looking at all contributions and the difficult task of choosing the winning entry. We congratulate Ueli Isenschmid, Anian Pleisch, Janik Sievert, and Severin Spörri for their winning project: Fahrgastzahlen VBZ interaktiv visualisiert You can find the full list of all entries below:

Winner: Fahrgastzahlen VBZ interaktiv visualisiert

Ueli Isenschmid, Anian Pleisch, Janik Sievert, and Severin Spörri, ETH The aim of this work is to present the traffic flows over the day in terms of volume as the number of passengers travelling and the percentage utilisation of the network of the transport companies in an interactive map. In addition, this report examines the traffic flows in the public transport system of the city of Zurich during peak times, with particular emphasis on the local bottlenecks at morning and evening peak times. 

Open Data Visualisierung: Landwirtschaftliche Betriebe der Schweiz 

Laura Christina Utz and Rahel Luder, University of Bern  https://landwirtschaftliche-betriebe-schweiz.opendata.iwi.unibe.ch Using a data set with 45’000 data sets from the Federal Office for Agriculture (BLW), the students used bubble charts to group and evaluate all 45’000 farms in Switzerland.

Ex-Tangente

Franziska Suter, Tarik Mohamed, Helena Appenzeller, Clemens Widmer, ZHdK This project investigates the spatial development of the former western tangent. The west tangent connected the motorway exit Shilhölzli in the south with the motorway entrance Aubrugg in the north and thus once crossed the whole city. 

Visualize the right thing

Boris Djakovic, University Bern https://borisdjakovic.github.io/Visualize-the-right-thing/ Which raw data should be processed? What makes sense to visualize at all? Which data generates the greatest added value? This project is intended to help identify and locate “important” data collections and to show which important data are openly available.

Studierende an schweizer Fachhochschulen

Luca Fluri and Koray Oezkaynak, FHNW https://fhstudents.lucafluri.ch/ This project visualises the development and distribution of students at Swiss universities of applied sciences, focusing on gender differences.

Effizienter Zugverkehr dank künstlicher Intelligenz

Dano Roost and Ralph Meier, ZHAW https://github.com/Danoishere/projektarbeit-2019 The aim of this project at the ZHAW was to control trains using reinforcement learning, an area of artificial intelligence. A neural network was created using so-called Curriculum Learning and open data from SBB, which increases the difficulty of the generated rail networks, once a certain rate of arrival has been reached.

Thanks to the Sponsors of this years Open Data Student Award:

Die Post Logo

Five Projects Selected for the Prototype Fund

- July 7, 2020 in Bildung, Daten, prototypefund

The Following five projects have been selected by the Prototype Fund Jury to be funded for the first Swiss edition of the Prototype Fund. They will each receive up to CHF 100,000 in funding, at least 5 hours of individual and need-based coaching (e.g. in coding or user-centered design) during the funding period, amongst others. The selected projects promote smart participation in Swiss politics by providing open source solutions and by using open data.

E-COLLECTING

E-Collecting wird das sichere und einfache elektronische Unterschreiben, Validieren und Zählen von Volksbegehren auf Kampagnen-Plattformen ermöglichen.#ROUND 1 

FAIR ELECTION

FairElection crée un outil pour les organisations politiques pour choisir des candidat-es en fixant des critères de représentation. Le grand public peut simuler les résultats d’une élection passée en modifiant ces mêmes critères de diversité.#ROUND 1 

PROJEKT CH+ GAMES FOR DEMOCRACY

Projekt CH+ Games for Democracy uses game mechanics for political self-education and helps voters select their ideal candidates during elections. CH+ is based on co-design and invites users to be part of the design process.#ROUND 1 

Q & A BUNDESHAUS

Q&A Bundeshaus entwickelt eine Crowd Source-Plattform, über die Bürgerinnen Fragen oder Anliegen direkt und öffentlich an Parlamentarierinnen richten können.#ROUND 1 

VOTY

Voty brings democracy to schools and promotes the understanding of democracy among the youth in a sustainable way through three modules: learning  + testing + living democracy.
The Prototype Fund is a joint initiative by Opendata.ch and Mercator Foundation Switzerland.

On the Way to the Digital Utopia

- May 26, 2020 in Allgemein, Daten, event, National

Opendata-2020-Visual
This year’s Opendata.ch/2020 Forum – New Data Narratives is all about the future of open data. But when we talk about the digital future, too often the conversation drifts off into very bleak, dystopian scenarios: transparent citizens, US Conglomerates leeching on our personal data and ubiquitous control enabled by Artificial Intelligence. But we refuse to believe that this is what the future has in store for us. As Erik Reece, Author of Utopia Drive, puts it: “…things will only get worse if we don’t engage in some serious utopian thinking.” And that is exactly what we (Francesca Giardini from Operation Libero and Nikki Böhler from Opendata.ch) did on Saturday, 22 February, at the Winterkongress 2020, and it’s also what Opendata.ch will do at this year’s forum by collecting data visions and working on them during a workshop at the forum. In our Winterkongress workshop ‘On the way to a digital Utopia’ we asked around 80 participants to turn negative future scenarios around and instead think about what a digital utopia might look.  We gave participants 10 frequently mentioned dystopian visions, each connected to an overarching theme, and asked them to imagine utopian counter examples and the measures necessary to make them reality. The results of our experiment (transcribed during the workshop) can be viewed below in German. Coming up with better solutions for our digital future is also the focus of our Opendata.ch/2020 Forum. We want to create new data narratives that steer away from dystopian scenarios and instead highlight the positive potential inherent in data technology. Come join us on 23 June online.

Results:

Gesellschaftlicher Bereich

Dystopisches Szenario (vorgegeben)

Utopische Umkehrung (durch Workshop Teilnehmende)

Zu ergreifende Massnahmen (durch Workshop Teilnehmende)

1. Ehrlichkeit

In der digitalen Dystopie sind wir nicht ehrlich mit unseren Mitmenschen, denn das digitale Denunziantentum hindert uns, Vertrauen ineinander zu fassen. Da wir uns ständig selbst zensieren, wird es für uns immer schwieriger, ehrlich zu uns selbst zu sein.

 

In der Utopie herrscht ein Netz mit verlässlichen Informationen und Austausch. Die Daten-Souveränität wird zurückgewonnen und dadurch das Recht über die eigenen Daten. Entsprechend können wir uns wieder sicher im Internet bewegen. Verlässliche Informationen sind verfügbar. Es wird transparent kommuniziert, was im Welt-Klimarat passiert, damit man weiss, wie man handeln kann. Transparenz ist ein zentrales Stichwort. Wir wissen, wie Informationen und Meinungen zustande kommen. Es existiert ein Recht auf Vergessen.

 

Die Datensouverenität wird gewährleistet, zum Beispiel über einen digitalen Avatar. Man kann selber bestimmen, wer die eigenen Daten auswertet. Es braucht in der Bildung mehr Schulung für Kritikfähigkeit. Wir müssen konferieren statt ausschliessen. Es gibt keine Zensur, sondern Einbinden. Die Technologie muss nachvollziehbar sein für die breite Masse, nicht nur für Programmiererinnen. Und es braucht einen Reset-Knopf mit Recht auf Vergessen. Der Staat darf sanktionieren (auf eine positive Art). Transparenz wird gefördert und vorgeschrieben.

 

2. Kriminalität

In der digitalen Dystopie sind wir alle sicher, weil Verbrechen vorhergesagt und die Täter/innen präventiv in Arbeitslager gesteckt werden. Hackerinnen haben keine Chance. Biases werden aufgelöst, da den Algorithmen alle Daten zur Verfügung stehen.

 

Es gibt keine Verurteilung ohne Tat. Durch die Datenlage wird die strukturelle Ursache von Kriminalität bekämpft, zum Beispiel durch freiwillige Präventionsmassnahmen auf gesellschaftlicher Ebene. Dadurch werden die individuellen Daten nicht gefährdet.

 

Die konsequente Einhaltung von Grund- und Menschenrechten wird garantiert. Strukturelle Ursachenbekämpfung ohne totalitär zu werden ist schwierig, weshalb es “open processes” braucht. Legiferierungsprozesse sollen transparent sein. Die Nachvollziehbarkeit ist wichtig. Was ist mit denen, welche die Dystopie als Utopie wahrnehmen? Mit denen müssen wir in einer politischen Entscheidungsfindung klar kommen.

 

3. Gerechtigkeit /

 Jurisdiktion

In der digitalen Dystopie hat man keine Möglichkeit, Entscheide anzufechten oder vor die nächste Instanz zu ziehen, denn die Rechtsprechung wird durch den vorprogrammierten Einsatz menschlicher Betätigung obsolet.

 

In der digitalen Utopie versteht jeder Mensch seine Rechte und wie sie sich auf die eigene Situation anwenden lassen. Juristische Informationsgewinnung ist zugänglich und effizient. Sinnlose und alte Gesetze werden über Bord geschmissen. Die Technologie hilft uns (der Bevölkerung) zu koordinieren, damit wir gemeinsam unser Recht einfordern können.

 

Es braucht ein Jus-Google Translate. Das bedeutet, Gesetzestexte können in verständliche Texte übersetzt werden, damit sie jeder verstehen kann. Zudem benötigen wir eine Rechtsberater-App oder ein Netzwerk, damit jeder Unterstützung erhalten kann. Dafür braucht es eine Software, welche open source ist. Zudem muss der Mensch “on the loop” oder “in the loop” sein. Und es muss sichergestellt werden, dass jede Entscheidung nachvollzogen werden kann.

 

4. Gesetzgebung

In der digitalen Dystopie ist die Gesellschaft nicht durch demokratisch erarbeitete/legitimierte Gesetze reguliert, sondern durch den fest einprogrammierten Code in der Gesellschafts-Betriebssoftware.

 

In der digitalen Utopie gibt es keine Gesellschafts-Betriebssoftware, sondern eine Vorschlagssoftware, welche die Interessen bewertet und Ratschläge gibt. Dabei wird ein Lobby-Filter angewandt und ein transparentes Informationssystem gewährleistet. Zudem dominiert die menschliche Kontrolle.

 

Es braucht einen agilen Code. Die Software dafür muss in interdisziplinären Teams mit Ethikexpertinnen, Sozialwissenschaften und Technologieexpertinnen entwickelt werden. Die Software muss frei und offen sein. Auf gesellschaftlicher Ebene braucht es einen Rahmen, mit sichergestellten Menschenrechten. Das Narrativ ändern. Der Staat ist gefragt: Die entsprechende Bildung und dazugehörigen Kompetenzen müssen sichergestellt werden. Der Journalismus ist dafür auch sehr wichtig, weil viele der Narrative momentan von den Firmen stammen. Die Frage stellt sich: Wie kann die Software überwacht oder kontrolliert werden? Eine behördliche Instanz überwacht das und vergibt vielleicht auch Aufträge. Zusätzlich braucht es eine gesellschaftliche Instanz, die über alles wacht.

 

5. Wettbewerb

In der digitalen Dystopie entfällt der wirtschaftliche Wettbewerb, da sich durch Skalierungs- und Netzwerkeffekte 3-4 globale Unternehmenskonglomerate herausgebildet haben, welche nun die Volkswirtschaften einzelner Nationen diktieren.

 

Wollen wir Plattformen aufbrechen? Oder erbringen Plattformen Nutzen? Will man die Plattformen regulieren? Wir sind auf der zweiten Schiene. Plattformen sollen Infrastrukturen sein (wie Strom oder Verkehr), welche staatlich zur Verfügung gestellt werden. Dieses Konzept wird verbunden mit dem souveränen Eigentum an Daten.

 

Als Pendant zum Plattform-Kapitalismus entsteht “Digital Commons”. Plattformen bleiben bestehen, aber tragen zum Gemeinnutzen bei. Datensouverenität ist ein grosses Thema. Auf gesellschaftlicher Ebene wird der Aspekt der digitalen Kompetenz sehr relevant (man weiss, wie die Mechanismen funktionieren, was sie wollen und, dass man Kunde ist). Dafür braucht es die entsprechende Bildung. Auf technologischer Ebene herrscht “Privacy by Default” mit Opt-in Charakteristik. Es gibt klare Standards für Neutralität. Dadurch wird findet Chancen-Nivellierung statt und Interoperabilität existiert. Aggregierte Intelligenz soll nicht “festkleben”. Auf staatlicher Ebene heisst das, dass wir Bereitstellung von anonymisierten Datensätzen (Datensouverenität) für geprüfte Dienstleistungen sicherstellen. Dafür müssen Frameworks erarbeitet werden, um zu definieren, welche Daten wo erhoben werden dürfen. Daten sind nicht böse, sondern müssen rekontextualisiert werden.

 

6. Lohnarbeit

In der digitalen Dystopie entscheidet ein Algorithmus, wo welche menschlichen Fähigkeiten am effektivsten eingesetzt werden. Wir haben keine Wahl und werden mal hier mal da eingesetzt, um der internationalen Wirtschaft zu dienen.

 

Dank der Automatisierung oder der Besteuerung können wir ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen. Dadurch wird Arbeit neu definiert: Die wenigen Ziele, die Mann / Frau erreichen muss, sind für das Allgemeinwohl und unter gesicherten Arbeitsstandards zu vollbringen. Eventuell kann der Algorithmus Angebot und Nachfrage meiner Fähigkeiten prüfen und matchen (mit transparenten Kriterien).

 

Bedingungsloses Grundeinkommen schafft die Basis, um von der Dystopie wegzukommen. Dadurch kommen wir hin zu einer Utopie, in welcher wir bestimmen können. Wir haben Geld zur Verfügung, um Jobs nicht notwendigerweise anzunehmen. Der Staat gibt die gesetzlichen Rahmenbedingungen vor. Arbeit wird neu bewertet und Fähigkeiten werden neu bewertet. Es geht um Gemeinwohl, statt um finanzielle Rendite. Dafür sind Schulen und Schulungen gefragt, um individuum zu ermächtigen. Bereits in der Kita muss man anfangen. Die Technologie wird wieder Dienstleister. Es existiert ein transparenter Open-Source Filter, um unsere Jobwahl zu unterstützen, wobei keine Entscheidungsgewalt beim Algorithmus liegt.

 

7. Vertrauen

In der digitalen Dystopie haben wir keine Möglichkeit und Befugnis, Rechenschaft zu verlangen. Wir vertrauen weder der Regierung, noch einander, da sich alle hinter den technisch unterstützten Entscheiden verstecken können und digitales Denunziantentum gefördert wird.

 

Auf einer Regierungsebene muss Transparenz herrschen, um Vertrauen zu stärken. Entscheidungen müssen transparent gefällt und von Menschen getragen werden.

 

Die Sozialkompetenz ist wichtig, um Vertrauen zu schaffen. Diese Kompetenz soll an der Schule gestärkt werden. Dafür müssen auch die Lehrerinnen Sozialkompetenzen trainieren, in der Lehrerausbildung. Das reicht nicht fürs ganze Leben, weshalb Weiterbildung sehr wichtig ist. Vor dem Bildschirm verändert sich die Anforderung an diese Kompetenz nochmals. Deshalb braucht es zusätzlich eine Sensibilisierung für die Spezialitäten des digitalen Raumes. Es muss möglich sein, Rechenschaften einzufordern. Das geht bereits, aber ist sehr kompliziert. Hürde für Rechenschaftsablegung senken mit Digitalisierung, anstatt auf Briefpost warten.

 

8. Demokratie

In der digitalen Dystopie ist die Demokratie faktisch überflüssig geworden, denn durch demoskopische Datenerhebungen weiss die digital gestärkte Regierung immer schon im Voraus, wie wir über welches Thema denken.

 

Digitale Mittel werden für dezentrale und inklusive Meinungsbildung genutzt. Zwischen Experten und politisch Gebildeten findet mehr Austausch statt. Die Datenerhebung ist demokratisch öffentlich und transparent.

 

Das Problem ist, dass ein Spannungsfeld zwischen Anonymität und Transparenz besteht. Es muss die technische Möglichkeit bestehen, eine anonyme Stimmabgabe sicherzustellen. Sonst muss es analog passieren. Es werden Technologien und Plattformen gefördert, welche die dezentrale Meinungsbildung ermöglichen. Diese darf nicht privatwirtschaftlich verzerrt sein. Es soll möglichst niedrige Hürden geben, um sich politisch zu beteiligen. Es braucht staatlich gesetzliche Rahmenbedingungen, wie Lobby Control. Die Gesellschaft muss bereit sein, diese Chancen wahrzunehmen und das dystopische Denkmuster zu verlassen.

 

9. Gesundheit

In der digitalen Dystopie haben wir keine Befugnis, unsere Gesundheit selbst zu managen oder eigene Entscheidungen zu fällen. Individuelle und gesellschaftliche Gesundheit-Massnahmen werden massgeschneidert vom internationalen Health-Algorithmus vorgegeben.

 

In der digitalen Utopie haben wir die Befugnis, unsere Gesundheit zu managen. Massnahmen werden von einem offenen Algorithmus vorgeschlagen. Eigene Präferenzen können angewandt werden.

 

Es braucht Open-Source Software, Datenhoheit, Wahlfreiheit und Anonymisierung. Die Krankenkassen müssen entsprechend eingestellt werden, damit es nicht mehr um Kostenoptimierung sondern um Solidarität geht. Für die Datenhoheit sollte eine Zweckbindung der Daten technisch sicher umsetzt werden (es wird technisch sichergestellt, dass Daten nur dafür genutzt werden, wofür sie freigegeben worden sind). Wenn ein gutes elektronisches Patientendossier da wäre, wäre das eine gute Grundlage. Transparenz und Aufklärung der Bevölkerung sind auch wichtige Punkte.

 

Kommunikation

In der digitalen Dystopie ist die Digitale Kommunikation in jedem Falle und von allen einsehbar, weder Verschlüsselungstechnik noch neue Formen der Kommunikation bieten wirklich Schutz. Unsere Kommunikation ist zudem eingeschränkt und in vorgegebene Bahnen gelenkt.

 

In der digitalen Utopie sind unsere Kommunikation und unsere Daten sicher verschlüsselt. Dennoch greifen Mechanismen zum Schutz der Menschenwürde. Gar keine Kontrolle kann auch gefährlich sein.

 

Es wurde eine Debatte über die Infrastrukturanforderungen geführt. Es braucht die Verschlüsselung der Kommunikation. Müssten wir die Plattformen (die hinter der Kommunikation stehen) so weit runterbrechen, dass es wieder Peer to Peer ist? Auf der technischen Seite braucht es Kryptologie ohne Backdoors. Wie kriegen wir das hin, dass sich die Toleranz in der Gesellschaft so weit verbreitet, dass Hate Speech kein Problem mehr ist und Minderheitenschutz automatisch gewährleistet ist.

 

 

 

#VersusVirus Hackathon

- April 14, 2020 in Allgemein, Daten, event

Dear friends of open data, From 3 April to 5 April, over a period of 48 hours, Swiss civil society came together to use their collective intelligence, inspiration and knowledge to come up with concrete solutions to the problems caused by the COVID19 pandemic crisis. The result was «the biggest sharing and caring experience that Switzerland has ever seen»: the #VersusVirus Online Hackathon. 4’500 participants in 263 teams with more than 500 mentors worked on 190 submitted challenges and came up with 279 projects (with the support of over 60 datasets and resources), with 24 members of parliament and Federal Council Alain Berset also joining in the effort. We at Opendata.ch are proud to have been involved in this exhilarating and inspiring event. Of the 263 teams that submitted their ideas, each and every one made a valuable contribution to this monumental effort and deserves respect and recognition. You can find a comprehensive list of all submitted projects here. Furthermore, you can find an open list of relevant datasets and other resources here. We would also like to take the opportunity to mention a few projects that we found particularly inspiring:
  • pandemia-parliament: It is imperative that Parliaments are able to debate and make decisions during times like these. Yet the Covid-19 pandemic has forced members of parliament to stay home and thus brought the democratic process to a near standstill. Pandemia-parliament is an online space where parliamentary business can be conducted in a safe, transparent fashion, thereby bringing politicians back to work.
  • Swissrefucare: Refugees in Switzerland and elsewhere are at a higher risk of getting infected with COVID-19 because they live in small shared spaces and do not always have access to necessary hygienic products. The platform connects refugees with Swiss authorities and with Swiss citizens and thereby aims to help in improving their situation.
  • Covidfact: Citizens are overloaded with information related to COVID-19 and they don’t know which data source to rely on and where to find answers. “Covidfact” is a bot using the knowledge of experts to provides 24/7 and up-to-date information on the crisis based on trustworthy facts, guidelines and tips to help people get through this crisis with confidence. 
  • Fast2Gov: Software helping Swiss cantons to collect, aggregate and share reports and follow up on every patient in a fast, complete and accurate manner while protecting privacy of patients & healthcare professionals
You can find more dataful results in these blogposts by Oleg. The corona crisis has shown why openness is important. Our association’s mandate and independent approach – all for one and one for all – remains true. We are supporting open data activities across all hackathons, platforms and confessions. We have a prerogative to be active community partners to e-government. And the #VersusVirus Hackathon has proven that together we can jump on chances to boost discovery of new and alternative open datasets and the open source apps that use them. But there is much more work to do! Get in touch with us to give us your feedback or contributions. Stay home and stay healthy!Ps. In Case you are not an Opendata.ch member yet, you can change that here.

Opendata.ch/2019 Forum: Rück- und Ausblick

- August 19, 2019 in Allgemein, Bern, Daten, event

Wir haben das Opendata.ch/2019 Forum am 4. Juli in Bern-Wankdorf im Format einer “Unconference” durchgeführt. Das Format hat es uns ermöglicht, vielfältige Informationen von unseren Teilnehmenden zu erhalten.

Interessen, Erfahrungen und Feedbacks

106 Teilnehmende (von insgesamt ~170) haben uns am Forumsende ihren Teilnehmerbadge mit Informationen über ihre Interessen und Erfahrungen sowie mit ihren Feedbacks zum Forum abgegeben:
  • 63 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, woran sie heute interessiert waren.
  • 70 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, womit sie Erfahrung haben.
  • 92 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, was ihnen heute gefallen hat.
  • 80 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, was ihnen heute gefehlt hat.
Diese Informationen haben wir als Daten dokumentiert und stellen sie unter einer offenen Lizenz zur freien Wiederverwendung zur Verfügung: https://github.com/OpendataCH/opendatach-stats – Wir freuen uns über weitere Analysen und Feedbacks. Selbst haben wir die folgenden Analysen erstellt.

Fragen, Bedürfnisse, Themen und Herausforderungen

Um das Forumsprogramm gemeinsam aufzusetzen, haben wir alle Teilnehmenden zu Beginn gebeten, auf einen Zettel zu schreiben, was sie heute mit anderen diskutieren möchten. 118 Zettel mit einer Frage, einem Bedürfnis, einem Thema oder einer Herausforderung haben den Weg zu uns zurückgefunden, nachdem sie von drei bis vier Teilnehmenden nach Interesse gewichtet worden sind.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’20’.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’19’.
  • 12 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’18’.
  • 12 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’17’.
  • 19 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’16’.
  • 15 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’15’.
  • 13 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’14’.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’13’.
  • 6 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’12’.
  • Rest: 17 Zettel mit einer Gesamtgewichtung von ’11’ und tiefer.
Zu den 47 Fragen, Bedürfnisse, Themen oder Herausforderungen mit den höchsten Gewichtungen haben am Forum Workshops stattgefunden. Auch diese Informationen haben wir als Daten dokumentiert und stellen sie unter einer offenen Lizenz zur freien Wiederverwendung zur Verfügung: https://github.com/OpendataCH/opendatach-stats Selbst haben wir folgende Analysen erstellt.

Eine Sprachwolke aus allen Bedürfnissen

Unsere nächsten Schritte

Basierend auf unseren Analysen haben wir reflektiert, wie stark wir als Opendata.ch Verein die Kernbedürfnisse unserer Community bereits abdecken. Und in welchen Bereichen der grösste Handlungsbedarf besteht. Vier Handlungsbereiche haben sich herauskristallisiert, die wir in Zukunft stärker behandeln wollen:
  • Daten befreien
  • Datenschutz
  • Datenqualität
  • Datennutzung
Bemerkenswert ist die starke Präsenz des Thema Datenschutz. Die Beziehung zwischen Datenschutz und Offenheit müssen wir zusammen mit unserer Community besser verständlich machen, um sowohl den Datenschutz wie die Bedeutung und Publikation offener Daten zu stärken und zu fördern. Die ersten Massnahmen und Verantwortlichkeiten zu den vier Handlungsfeldern haben in unserer Vorstandssitzung vom 5. August definiert:
  • Daten befreien: Aktive Politik, Forderungen, Hilfsangebote
  • Datenschutz: Positionierung, allenfalls Lobbying, Hilfestellungen
  • Datenqualität: Aktive Politik, Forderungen, Hilfsangebote
  • Datennutzung: Beispielnutzungen, Unterstützung für Nutzungen
Zweitens haben wir beschlossen, eine Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse mit fünf Kernforderungen an die auf Bundesebene mit der Open Government Data Strategie 2019-2023 betrauten Stellen beim EDI sowie BFS zu senden. Dieser Brief wurde diese Woche verschickt.

Engagiere Dich für die Ziele des Forums

Wenn du eines der oben aufgelisteten Handlungsfelder mitanpacken oder eine weitere Aktivität lancieren möchtest, stehen wir und unsere Community dir gerne zur Seite. Das Opendata.ch/2019 Forum hat die Bedürfnisse, Herausforderungen und Chancen von offenen Daten in der Schweiz transparent gemacht. Und es hat sich klar gezeigt: mit keiner Frage, keinem Bedürfnis, keinem Thema ist jemand alleine. Zusammen können wir Klärung schaffen und Hindernisse lösen. Um euch mit denjenigen Personen zu verbinden, welche die gleichen Interessen und die Ambition haben, aktiv tätig zu werden, bitten wir, uns via info@opendata.ch euer Interesse mitzuteilen. So können wir euch mit Gleichgesinnten verbinden und auf Wunsch eine Arbeitsgruppe für euch aufsetzen.

Visuelle Erinnerungen

Gestalte das Opendata.ch/2019 Forum als Helfer*in mit

- May 29, 2019 in Bern, Bildung, Daten, event

Das diesjährige Treffen zum Thema offene Daten am 4. Juli wird eine bereichernde Erfahrung für alle Teilnehmerinnen wie auch für uns Organisatorinnen. Unser Anspruch ist es, einen neuen Konferenz-Standard in der Schweiz zu setzen für Austausch und praktisches Handeln in einer grossen Gruppe. Um das Forum für alle Teilnehmerinnen zu einem Erfolg zu machen, benötigen wir deine Mithilfe. So kannst du unser Ziel als freiwillige Helferin unterstützen: am Vorabend (3. Juli)
  • mit dem Organisationsteam den Konferenzort einrichten
  • am gemeinsamen Abendessen die letzten Details besprechen
am Forumstag (4. Juli)
  • mit dem Organisationsteam dem Konferenzort den letzten, notwendigen Schliff geben
  • die Teilnehmer*innen begrüssen, über Örtlichkeiten und Abläufe orientieren
  • in den parallelen thematischen Sessions das Protokoll der Gruppendiskussion führen, um die Haupterkenntnisse festzuhalten und das Fundament für weiteres Handeln zu legen
  • den Ablauf der parallelen thematischen Sessions unterstützen
  • und unbedingt: Dich selbst am Forum mit deinen Fragen und Bedürfnissen einbringen!
Für deine Mithilfe können wir dir folgendes anbieten:
  • ein Gratisticket
  • Einblick in / Teilnahme an bis zu vier parallelen Gruppendiskussionen (à je 45 min.) zu den Fragen und Bedürfnissen, welche die Teilnehmer*innen am meisten beschäftigen
  • Erste Erfahrungen mit Liberating-Structures-Methoden (innovativen Kollaborationsstrukturen)
  • Zugang zu und Austausch mit Open Data Interessierten und Engagierten
  • Opendata.ch/2019 T-Shirt und Stickers ?
Interessiert? Melde dich bei uns via info@opendata.ch Alle Helferinnen sind eingeladen, uns am Vorabend am Konferenzort in Bern-Wankdorf beim Aufbau der Konferenz zu unterstützen und im Anschluss ein gemeinsames Abendessen zu geniessen. Für Protokollführerinnen und Session-Unterstützer*innen organisieren wir vorab einen ca. 2-stündigen Workshop, um dich auf deine Rolle vorzubereiten. Wir freuen uns auf deine Mitgestaltung des Opendata.ch/2019 Forums,
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team

Gemeinsam und öffentlich gestalten wir die Energiezukunft der Schweiz

- February 21, 2019 in Daten, event

Diese Überzeugung verband die rund 100 Teilnehmer an den Energy Data Hackdays, welche am vergangenen Wochenende im Hightech Zentrum Aargau zusammenkamen. Dringende Herausforderungen, engagierte Hackers und offene Energiedaten ermöglichten innert 40 Stunden 13 zukunftsweisende neue Projekte. Martin Hertach vom Bundesamt für Energie, war begeistert von der Innovationskraft und den Resultaten der Hackdays:
“Es ist klar, dass Kollaboration und offene Daten die Grundbedingung für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 sind. Die Energy Data Hackdays sind ein weiterer Beleg dafür. Ohne die branchenübergreifende Zusammenarbeit und die Verfügbarkeit der diversen Energiedaten, wäre all dies nicht möglich gewesen.”

13 Lösungsansätze für eine nachhaltige Energiezukunft

Wie immer war es erstaunlich und ermutigend zu sehen, wie viele Lösungen innert weniger als 2 Tagen realisiert werden können! Dank des interdisziplinären Charakters der Hackdays, entstanden nicht nur viele, sondern auch höchst diverse Lösungsansätze. Der gemeinsame Nenner aller Resultate war das Streben nach einer nachhaltigen Energiezukunft der Schweiz und die Nutzung frei verfügbarer Energiedaten, wie die folgende Liste aller Projekte aufzeigt:
  • Blackout Karte: Datenanalyse zur Erkennung der Ursachen für Blackouts in Netzwerken
  • Algorithmische Erneuerungsplanung: Evaluation des Wertes und Einschätzung der Folgen von Infrastrukturhaltung für die Energieversorgung
  • PV Diagnose: Eine App für Besitzer von kleinen Solarinstallationen zur Prüfung, ob die Geräte noch optimal funktionieren
  • Load Profile Shaping: Eine App für EVUs für die Einschätzung der zukünftigen Lastgangkurve
  • Ladestation Standortplanung: Eine Evaluation der besten Standorte für E-Mobil Ladestationen
  • Visistrom: Eine App, die Endnutzern hilft Strom zur richtigen Zeit zu nutzen, um unökologischen Energiequellen zu vermeiden
  • Gebäudepass “Cloud”: Lösungen für die Entwicklung eines Gebäudepasses
  • Jambricks: Eine Untersuchung der elektronischen Ausrüstung von Hackathon Teilnehmer
  • What is Watt: Eine Plattform, die den Energieverbrauch verschiedener Alltagsszenarien berechnet und vergleicht
  • SBB Weather: Eine Analyse des Einflusses des Wetters auf die Zugfahrten
  • Freestyle: Freestyle ist eine App, die Menschen hilft, Energie in weniger belasteten Zeiträumen zu nutzen.
  • SBB ZEV: Eine Visualisierung des Potenzials verschiedener SBB-Gebäude als selbstversorgende Einheiten
  • Videmos: Stärkung der Bürgerbeteiligung an Schadensmeldungen

Herausforderungen und neue Kontakte motivierten auch Hackathon Neulinge

Überraschend für die Organisatoren war es, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer noch nie zuvor an einem Hackathon waren. Anna von Eniwa war eine dieser Erstlinge und erklärte uns, was sie überzeugt hat, an den Energy Data Hackdays teilzunehmen:
“Am meisten motiviert haben mich die spannenden Challenges. Ich spürte, das wird eine tolle Möglichkeit, meine Kreativität auszuleben und mich mit anderen Branchen und Blickwinkeln auszutauschen. Und genau so ist es nun auch. Das gemeinsame Verfolgen eines sinnvollen Ziels, der interdisziplinäre Austausch und der tolle Spirit der Leute – es erfüllt absolut meine Vorstellungen.”
Auch unerwartet war die ausserordentlich hohe Anzahl der Teilnehmer, die vor Ort übernachteten. 15 Leute, die von ausserhalb der Region oder sogar der Schweiz für den Anlass anreisten, blieben über Nacht im Hightech Zentrum Brugg.

Organisation und Trägerschaft

Der Anlass wurde von der Zukunftsregion Argovia und Opendata.ch zusammen mit der AEW Energie AG, der Hightech Zentrum Aargau AG, der Eniwa AG, dem Bundesamt für Energie, der SBB, der Avectris AG sowie der Abteilung Energie des Kantons Aargau durchgeführt.
energy_data_hackdays_2019_13
energy_data_hackdays_2019_59
Kopie von 20190215_110454
Kopie von 20190215_101135
181220_Opendata_Hackdays_digital
Kopie von 20190215_100939
energy_data_hackdays_2019_48
energy_data_hackdays_2019_50
energy_data_hackdays_2019_34
  • Ein Teil der Bilder stammen vom Magazin aargau einsA

Open Food Data Hackdays Lausanne: Rückblick und Verkündung der Gewinner

- January 31, 2018 in Daten, event, food, Lausanne

Wenn Blockchain, AI und offene Food Daten aufeinander treffen

             Junge Studenten und erfahrene Expertinnen, App-Designer, Ernährungswissenschaftlerinnen, Blockchain-Freaks, Machine-Learning-Spezialisten und viele mehr haben an den Open Food Data Hackdays vergangenes Wochenende 32 Stunden durchgearbeitet, damit wir morgen schlauer Essen. Damit leere Teller künftig voller sind und zu volle Bäuche künftig schlanker. Damit die tägliche Verschwendung ein Ende findet — und das alles am Ende gar ein gutes Geschäft ist, das Sinn ergibt. Insgesamt wurden 10 neue Food Lösungen präsentiert. Hackathons sind heute zum Standard-Werkzeug im Innovations-Werkzeugkasten auch grösster Unternehmen geworden: dass die Kombination aus Zusammenarbeit über Disziplinengrenzen hinweg, echter, intrinsischer Motivation und einer harten Deadline grossartige Resultate hervorbringen kann, hat sich herumgesprochen seit Opendata.ch vor 6 Jahren in der Schweiz damit richtig anfing. Neu an den diesjährigen Food Hackdays ist die nochmal vertiefte Zusammenarbeit mit der Wirtschaft: 9 “Challenges” auf Basis offener Datensätze wurden von entstehenden oder bereits bestehenden Startups an die TeilnehmerInnen gestellt, Daten-Knacknüsse erster Güte. Simon Michel, Mitgründer des Startups Prognolite dazu: “Wir haben Daten unseres Partners Jucker Farm für die Hackdays zur Verfügung gestellt, weil wir Ideen suchten, was alles anhand von Restaurant-Verkaufszahlen prognostiziert und optimiert werden kann. Nebst einem genialen, funktionsfähigen Prototypen, haben wir viele neue Ideen gesammelt und tolle Leute kennengelernt.” Charlotte Soland, Ernährungswissenschaftlerin ergänzt: “Als Nahrungsmittelexpertin habe ich an den Open Food Data Hackdays teilgenommen, um mehr über das Programmieren und offene Daten zu erfahren. Ich bin überrascht und beeindruckt, wie viel man in so kurzer Zeit erreichen und lernen kann!” Technologisch war auffällig, dass Machine Learning und Blockchain-Anwendungen das Stadium erreicht haben, in welchem an einem Hackday “einfach kurz etwas ausprobiert” werden kann. Gleich mehrere Hackday-Teams arbeiteten mit Erfolg an entsprechenden Herausforderungen. Vlad Trifa, Chief Product Officer von Ambrosus, nutzte die Gelegenheit: “Die Open Food Data Hackdays waren der ideale Anlasse, um die Softwareplattform von Ambrosus das erste mal öffentlich zugänglich zu machen und uns der Community noch weiter zu öffnen. Ich bin echt beeindruckt über die Geschwindigkeit, mit der hier funktionierende Prototypen zustande kamen: ein Team zeigte einen schönen Ansatz für den verlässlichen Rückruf von Lebensmitteln, ein anderes packte überzeugend das weltweit immer übler werdende Problem von ‘Fake Food’ an. In einem normalen Business-Kontext hätte das alles Wochen und Monate gebraucht!

Ein Hackathon Startup-Beschleuniger

Bei Hackathons ist nach dem Durcharbeiten üblicherweise die Luft draussen, jeder geht wieder seine Wege. Für zwei der Projekte, ausgewählt durch eine Experten-Jury, geht es aber nun erst richtig los. Sie werden von Opendata.ch mit Coaching und Netzwerk unterstützt und können beim prestigeträchtigen Startup-Inkubator MassChallenge Schweiz direkt in die letzte Runde springen:
  • Prognolite löst mit Daten und Prognose-Tools das grösste Problem der Restaurants: dem unbekannten zukünftigen Gästeaufkommen und -konsum. So lässt sich ‘Food Waste’ reduzieren und Personal effizienter planen.
  • BeerChain bekämpft mit Daten und der Ambrosus-Blockchain gefälschte Produkte, am Hackday am Beispiel grosser Biermarken. Mithilfe eines individuellen QR Codes können Nutzer testen, ob ein Produkt echt und im Originalzustand ist — oder eben manipulierter oder kopierter “Fake Food”. Das dank Crypto-Finanzierung bestens ausgestattete Startup Ambrosus investiert selbst in den Ansatz.

Die nächsten Open Food Data Hackdays

Bereits am 16. und 17. Februar finden die nächsten Hackdays in der Alten Markthalle in Basel statt. Neue Herausforderungen, Datensätze und topmotivierte Teams warten auf alle, die mittels High-Speed-Prototyping neue Lösungen für das schlaueres Essen und ein besseres Ernährungssystem entwickeln wollen. 

Über Opendata.ch

Opendata.ch ist Teil der Open Knowledge Foundation und damit einer globalen Bewegung, die mittels der Öffnung von Daten Transparenz und Innovation, Effizienz und Mitbestimmung voranbringt. Offene Daten geben neuen Akteuren neue Möglichkeiten und werden auch von Unternehmen immer mehr als Katalysator für offene Innovationsprozesse genutzt. Opendata.ch wird durch den Präsidenten André Golliez geführt, gemeinsam mit einem Vorstand aus Medien, Technologie und Wissenschaft. Die Open Food Data Hackdays wurden organisiert durch Nikki Böhler, Hannes Gassert und Oleg Lavrovsky.   Mehr aktuelle Informationen unter http://food.opendata.ch und auf Twitter bei @OpendataCH, Hashtag #openfood. Bilder der Hackdays findet ihr hier: https://drive.google.com/open?id=1zCWZNcQYR6f0AYG5ecqXVaEEtbyEIGeQ Die Video Zusammenfassung der Hackdays findet ihr hier: https://drive.google.com/open?id=1bYdn8QvlGU3MTBthfCRd6oxBvhQTGnzz