You are browsing the archive for Europeana.

The Coronation of King Ladislaus of Poland (1633)

- September 5, 2013 in collections, coronation, Digital Copy: No Additional Rights, Europeana, Images, Images-17th, Images-Engraving-Line, Images-People, king, monarchy, National Digital Library of Poland, poland, Underlying Work: PD Worldwide

Illustration from a book celebrating the coronation of King Ladislaus of Poland in February of 1633. A rather rotund looking Ladislaus (presuming the figure is, in fact, the king) hovers in the clouds with the Latin words Ingenium Naturae on a banner above his head, literally translating as “natural talent”. National Library of Poland Underlying Work: PD Worldwide | Digital Copy: No Additional Rights Download: Right click on image or see source for higher res versions HELP TO KEEP US AFLOAT The Public Domain Review is a not-for-profit project and we rely on support from our readers to stay afloat. If you like what we do then please do consider making a donation. We welcome all contributions, big or small - everything helps! Become a Patron Small angel : £3.00 GBP - monthly Medium sized hero : £5.00 GBP - monthly Large emperor : £10.00 GBP - monthly Vast deity : £20.00 GBP - monthly Make a one off Donation SIGN UP TO THE NEWSLETTER Sign up to get our free fortnightly newsletter which shall deliver direct to your inbox the latest brand new article and a digest of the most recent collection items. Simply add your details to the […]

Canada Through a Lens: the British Library Colonial Copyright Collection

- July 2, 2013 in British Library, Canada, CC, collections, colonialism, copyright, Curator's Choice, Digital Copy: No Additional Rights, Europeana, Images, Images-19th, Images-20th, Images-Animals, Images-People, Images-Photography, Photography, Underlying Work: PD Worldwide, Wikimedia Commons

CURATOR’S CHOICE #1: PHIL HATFIELD AND ANDREW GRAY FROM THE BRITISH LIBRARY Phil Hatfield, British Library Curator in Canadian and Caribbean Studies, and Andrew Gray, British Library Wikipedian in Residence, kick off our brand new Curator’s Choice series by taking a look at the fascinating array of photographs in the British Library’s Canadian Colonial Copyright Collection. Copyright collections – those aggregations of published material accumulated by libraries as a result of copyright deposit laws – can provide a unique view of the world; especially when they have the opportunity to add photographs to their holdings. With minimal curatorial involvement in their selection and collection, as well as few gate keepers beyond the administration fee required to register copyright, you could say that such caches of material are a rare thing – a photographic world selected by myriad photographers themselves. This is the format of the British Library’s Colonial Copyright Collection of Canadian photographs, over 4,000 images registered for deposit and collected by the Library between 1895 and 1924. By and large the contents of the collection have been copyrighted as a result of the quality of the shot, the potential to make money from the photograph or, most likely, a […]

Metadata for over 20 Million Cultural Objects released into the Public Domain by Europeana

- September 12, 2012 in Data, Europeana, lod-lam

Europeana today announced that its dataset comprising descriptions of more than 20 Million cultural objects is from now on openly licensed with Creative Commons’ public domain waiver CC0. From the announcement: Europeana logoOpportunities for apps developers, designers and other digital innovators will be boosted today as the digital portal Europeana opens up its dataset of over 20 million cultural objects for free re-use. The massive dataset is the descriptive information about Europe’s digitised treasures. For the first time, the metadata is released under the Creative Commons CC0 Public Domain Dedication, meaning that anyone can use the data for any purpose – creative, educational, commercial – with no restrictions. This release, which is by far the largest one-time dedication of cultural data to the public domain using CC0 offers a new boost to the digital economy, providing electronic entrepreneurs with opportunities to create innovative apps and games for tablets and smartphones and to create new web services and portals. Europeana’s move to CC0 is a step change in open data access. Releasing data from across the memory organisations of every EU country sets an important new international precedent, a decisive move away from the world of closed and controlled data.“ Thanks to all the people who made this possible! See also Jonathan Gray’s post at the Guardian’s Datablog. Update 30 September 2012: Actually, it is not true to call this release “by far the largest one-time dedication of cultural data to the public domain using CC0″. In December 2011 two German library networks released their catalog b3kat under CC0 which by then held 22 million descriptions of bibliographic resources. See this post for more information.

Hack4Europe! am 5. und 6. Juni 2012 in der Staatsbibliothek zu Berlin

- May 11, 2012 in Berlin, Europe, Europeana, Hack4Europe!, Hackday, offenes Wissen

Europäische Kultur digital erfahrbar machen: Die Europeana Stiftung und ihre Partner laden zum Hack4Europe! 2012, einer Veranstaltungsreihe mit Hack Days in mehreren europäischen Städten. Ziel der Hack Days ist es, das kreative Potenzial der frei zugänglichen digitalisierten Kulturobjekte in Europa zu erschließen.
Die Idee: Der Hack Day Hack4Europe! 2012 Berlin bringt bis zu 30 Softwareentwickler aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern zu einer auf zwei Tage konzentrierten Veranstaltung zusammen. Dort bekommen die Entwickler Zugang zu den Sammlungen der Europeana mit ihren über 20 Millionen Objekten aus allen Kulturbereichen durch die Europeana Search API, plus Test Key und technischer Dokumentation. Organisiert wird der Berliner Hack Day als Teil des EU-Projekts Europeana Collections 1914-1918 an der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz in Kooperation mit der Open Knowledge Foundation, der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen und Europeana Inside.
Gesucht werden Teilnehmer, die Ideen zur kreativen Nutzung der Bestände der Europeana entwickeln und auf dieser Basis Prototypen entwerfen möchten, die das Potenzial der Europeana-Sammlung unter Beweis stellen. Hack4Europe! Berlin – 05./06. Juni 2012 – Staatsbibliothek zu Berlin. Jetzt Anmelden! Die besten Prototypen des Hack4Europe! 2012 werden in vier Kategorien ausgezeichnet:
  • sozialer Mehrwert
  • Innovativität
  • wirtschaftliches Potenzial
  • Favorit der Entwickler (gewählt von den Teilnehmern des Hack Days)
Die Gewinner des Berliner Hack Days kommen in die nächste Runde: Ein Finalist aus jeder Kategorie wird zur Digital Agenda Assembly am 21. und 22. Juni nach Brüssel eingeladen. Die besten Prototypen aller Hack4Europe!-Hackathons werden dort präsentiert und in einem weiteren Wettbewerb ausgezeichnet.
Ein Themenvorschlag zur Orientierung: Erster Weltkrieg: Anwendungen, die Zugang zur Alltagsgeschichte des Ersten Weltkriegs auf Basis der Europeana-Inhalte aus dieser Zeit ermöglichen. Anwendungen zum Thema Erster Weltkrieg sind auf dem Hack Day in Berlin besonders willkommen, aber nicht verpflichtend. Mögliche weitere Themen:
  • Going mobile: Anwendungen, die die Europeana-Inhalte auf mobile Endgeräte bringt – seien es Smartphones oder Tablet-Computer! Beispielsweise durch Nutzung geographischer Daten…
  • Mashing-up: Anwendungen zur Verknüpfung der Inhalte von Europeana mit anderen frei zugänglichen Datenbeständen, z.B. Wikipedia.
  • Social curation: Anwendungen, mit denen Nutzer selbst Inhalte von Europeana verwalten und über soziale Plattformen teilen können.
  • User annotation: Anwendungen, die Nutzer Objekte kommentieren, taggen oder verlinken lassen oder sie mit anderen Objekten aus Europeana verknüpfen – zum Beispiel in einem Spiel?
Prototypen von früheren Hack Days finden sich hier. Einen Eindruck von der Atmosphäre bietet der Rückblick auf die Hack Days 2011. ANMELDUNG: Die Registrierung ist eröffnet unter: http://hack4europe2012-berlin.eventbrite.com/ FRAGEN UND KONTAKT: Thorsten Siegmann – Staatsbibliothek zu Berlin siegmann@eu1914-1918.eu ALLGEMEINE INFORMATIONEN
  1. Entwickler müssen sich im Vorfeld anmelden, um ihr Interesse zu signalisieren. Abhängig von der Nachfrage entscheiden die Organisatoren über die endgültige Teilnehmerliste und versenden zwei Wochen vor der Veranstaltung Bestätigungs- Mails. Die Registrierung ist bis zum 25. Mai möglich. Eine möglichst frühe Anmeldung wird empfohlen!
  2. Der Berliner Hack Day findet im Ausstellungsraum der Staatsbibliothek zu Berlin in der Potsdamer Straße 33 – 10785 Berlin statt.
  3. Die Rechte an Prototypen und Ideen, die während des Wettbewerbs entstehen, verbleiben bei den Teams, die diese Prototypen oder Ideen entwickelt haben. Die Teams sind selbst für alle weiteren rechtlichen Belange ihrer entwickelten Prototypen verantwortlich (z.B. Fragen der Kompatibilität mit den Lizenzen verwendeter Open Source Komponenten).
  4. Der Berliner Hack Day ist eine internationale Veranstaltung, Arbeitssprache ist Englisch. Die technische Dokumentation der Europeana API ist ebenfalls nur auf Englisch verfügbar.
  5. Das Programm der Veranstaltung folgt keiner festen Struktur, um den Teilnehmern größtmögliche Flexibilität zu garantieren.
  6. Weitere Informationen werden unter www.europeana-collections-1914-1918.de/berlin- hackday/ veröffentlicht.
 Diese Einladung gibt es auch als PDF in deutscher und englischer Sprache.