You are browsing the archive for linked-open-data.

CKAT (Connected Knowledge and Tools) #1 – 서울시 프로젝트

- October 14, 2015 in Featured, github, linked-open-data, seoul, 프로젝트

지난번에 페이스북과 블로그에서 사전 공지해 드린 것과 같이, Open Knowledge Korea 멤버들이 지금까지 수행하였던 다수의 프로젝트 중 대표적인 사례인 서울시 프로젝트의 산출물을 공개합니다. 공개 내용은 Linked Data 서비스를 제공하기 위해 사용되었던 오픈 소스들과 Linked Data 시스템 구성도, 데이터 간의 연계를 위해 고민했던 온톨로지 모델링 사례(행정구역 온톨로지) 입니다. 이에 대한 설명 자료는 SlideShare에서 보실 수 있으며, GitHub에 접근하여 오픈 소스를 사용하실 수 있습니다. 관련 문서 및 소스에 대한 궁금하신 것이 있으시면 댓글 또는 페이스북 그룹에 남겨주시길 바라며, 이번 프로젝트 산출물에 대한 공개를 통해 내가 가지고 있었던 데이터를 보다 쉽게 공유하고, 내가 원하는 다른 데이터들과 연결 고리를 만들수 있는 장이 활성화 되기를 바랍니다. Open Knowldege Korea는 공유와 개방의 모토아래 의지와 열정이 가진 분들 누구에게나 열려있습니다.  

Community building through the DM2E project

- April 9, 2015 in Digital Humanities, Featured, linked-open-data, projects

This blog is cross-posted from the Open Knowledge blog. During the past three years, Open Knowledge has been leading the community building work in the Digitised Manuscripts to Europeana (DM2E) project, a European research project in the area of Digital Humanities led by Humboldt University. Open Knowledge activities included the organisation of a series of events such as Open Data in […]

Community building through the DM2E project

- April 8, 2015 in community, DM2E, linked-open-data, Open GLAM

During the past three years, Open Knowledge has been leading the community building work in the Digitised Manuscripts to Europeana (DM2E) project, a European research project in the area of Digital Humanities led by Humboldt University. Open Knowledge activities included the organisation of a series of events such as Open Data in Cultural Heritage workshops, running two rounds of the Open Humanities Awards and the establishment of OpenGLAM as an active volunteer-led community pushing for increased openness in cultural heritage.

DM2E and the Linked Open Web

dm2e_logoAs one of its core aims, the DM2E project worked on enabling libraries and archives to easily upload their digitised material into Europeana – the online portal that provides access to millions of items from a range of Europe’s leading galleries, libraries, archives and museums. In total, over 20 million manuscript pages from libraries, archives and research institutions were added during the three years of the project. In line with the Europeana Data Exchange Agreement, all contributing institutions agreed to make their metadata openly available under the Creative Commons Public Domain Dedication license (CC-0), which allows for easier reuse. Since different providers make their data available in different formats, the DM2E consortium developed a toolset that converted metadata from a diverse range of formats into the DM2E model, an application profile of the Europeana Data Model (EDM). The developed software also allows the contextualisation and linking of this cultural heritage data sets, which makes this material suitable for use within the Linked Open Web. An example of this is the Pundit tool, which Net7 developed to enable researchers to add annotations in a digital text and link them to related texts or other resources on the net (read more).

Open Knowledge achievements

Open Knowledge was responsible for the community building and dissemination work within DM2E, which, apart from promoting and documenting the project results for a wide audience, focused on promoting and raising awareness around the importance of open cultural data. The presentation below sums up the achievements made during the project period, including the establishment of OpenGLAM as a community, the organisation of the event series and the Open Humanities Awards, next to the extensive project documentation and dissemination through various channels.

OpenGLAM

OpenGLAM-logoIn order to realise the value of the tools developed in DM2E, as well as to truly integrate the digitised manuscripts into the Linked Data Web, there need to be enough other open resources to connect to and an active community of cultural heritage professionals and developers willing to extend and re-use the work undertaken as part of DM2E. That is why Open Knowledge set up the OpenGLAM community: a global network of people and organisations who are working to open up cultural content and data. OpenGLAM focuses on promoting and furthering free and open access to digital cultural heritage by maintaining an overview of Open Collections, providing documentation on the process and benefits of opening up cultural data, publishing regular news and blog items and organising diverse events. Since the start in 2012, OpenGLAM has grown into a large, global, active volunteer-led community (and one of the most prominent Open Knowledge working groups to date), supported by a network of organisations such as Europeana, the Digital Public Library of America, Creative Commons and Wikimedia. Apart from the wider community taking part in the OpenGLAM discussion list, there is a focused Working Group of 17 open cultural data activists from all over the world, a high-level Advisory Board providing strategic guidance and four local groups that coordinate OpenGLAM-related activities in their specific countries. Following the end of the DM2E project, the OpenGLAM community will continue to push for openness in digital cultural heritage.

Open Humanities Awards

openhumanitieslogosAs part of the community building efforts, Open Knowledge set up a dedicated contest awards series focused on supporting innovative projects that use open data, open content or open source tools to further teaching and research in the humanities: the Open Humanities Awards. During the two competition rounds that took place between 2013-2014, over 70 applications were received, and 5 winning projects were executed as a result, ranging from an open source Web application which allows people to annotate digitized historical maps (Maphub) to an improved search application for Wittgenstein’s digitised manuscripts (Finderapp WITTfind). Winners published their results on a regular basis through the DM2E blog and presented their findings at conferences in the field, proving that the awards served as a great way to stimulate innovative digital humanities research using open data and content. Details on all winning projects, as well as final reports on their results, are available from this final report.

DM2E event series

Over the course of the project, Open Knowledge organised a total of 18 workshops, focused on promoting best practices in legal and technical aspects of opening up metadata and cultural heritage content, providing demonstration and training with the tools and platforms developed in the project and hackdays and coding sprints. Highlights included the Web as Literature conference at the British Library in 2013, the Open Humanities Hack series and the Open Data in Cultural Heritage workshops, as a result of which several local OpenGLAM groups were started up. A full list of events and their outcomes is available from this final report. og_fringe_okfest14 Open Data in Cultural Heritage Workshop: Starting the OpenGLAM group for Germany (15 July 2014, Berlin) It has been a great experience being part of the DM2E consortium: following the project end, the OpenGLAM community will be sustained and build upon, so that we can realise a world in which our shared cultural heritage is open to all regardless of their background, where people are no longer passive consumers of cultural content created by an elite, but contribute, participate, create and share.

More information

Open Humanities Award 2014: Projekt Pelagios bringt Openness in die Antike

- January 8, 2015 in digitale geisteswissenschaften, Featured, geisteswissenschaften, geodata, humanities, linked-open-data, Open Data, Open Data News, open humanities award, OpenGLAM

simon-rainer

Rainer Simon wurde für seine Forschungsarbeit mit dem Open Humanities Award 2014 ausgezeichnet. Wir gratulieren!

Der Open Humanities Award ist eine europäische Auszeichnung für besondere Leistungen im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften, die jährlich verliehen wird. Nachdem ihn letztes Jahr schon OKFN-Vorstandsmitglied Bernhard Haselhofer gewann, ging der Preis auch dieses Jahr wieder an einen Österreicher: Rainer Simon, Senior Scientist am AIT – Austrian Institute of Technology und aktives Mitglied der OpenGLAM Arbeitsgruppe gewann den Open Humanities Award 2014 für seine Arbeit am Projekt Pelagios. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um ihm zu dem spannenden Projekt ein paar Fragen zu stellen.  
Lieber Rainer, im Projekt Pelagios beschäftigt ihr euch mit der Verlinkung von historischen Online Ressourcen mit historischer Ortsinformation. Wie kam es zur Projektidee? Rainer Simon: “Die Idee für Pelagios wurde aus einem Projekt heraus geboren, das sich mit antiker Literatur beschäftigt hatte. Und zwar konkret mit den “Historien”, einem ca. 2500 Jahre alten Geschichtswerk des griechischen Schriftstellers Herodot. Ziel des Projekts, das damals von Google im Rahmen einer geisteswissenschaftlichen Forschungsinitative finanziert wurde, war die systematische Aufarbeitung der Geographie der Historien: Welche Orte spielen darin eine Rolle? Wie werden sie dargestellt und in welcher Verbindung stehen sie zueinander? Welches Weltbild erschließt sich daraus den LeserInnen? Ein Ergebnis des Projektes war unter anderem eine Web-Anwendung, die ein Navigieren und Lesen der Historien in einer kartenbasierten Darstellung ermöglichte.”  
Könntest du uns eure Projektziele für Pelagios anhand eines konkreten Beispiels näherbringen? Rainer Simon: “In Pelagios wollten wir diese Idee auf größerer Ebene weiterspinnen: nicht auf ein einzelnes Werk beschränkt, sondern offen für eine Vielzahl literarischer Werke, die darin verknüpfbar wären. Und noch mehr: auch integriert mit Informationen aus anderen Bereichen: Archäologie, Kunst und Kultur, Sekundärliteratur, aktuelle Forschungsergebnisse. Durch die Möglichkeiten des Internets ist so eine Vision zum Greifen nahe. Museen und Archive bringen ihre Objekte online, urheberrechtsfreie Literatur wird im großen Stil digitalisiert, Forschungsprojekte publizieren ihre Ergebnisse immer öfter digital, und nicht nur klassisch auf Papier.
pelagios-logo-400x400

Das Pelagios Forschungsprojekt verknüpft historisch relevante Orte mit den Dokumenten, die darauf verweisen.

Was allerdings fehlt, ist die nahtlose Verknüpfbarkeit, durch die so ein integriertes System erst möglich wird. Die Herausforderung liegt dabei eigentlich weniger in der Technik: Wie wir Text-, Bild, oder 3D-Daten grundsätzlich aufs Web bringen, wissen wir ja. Das Problem ist viel mehr ein “soziales”, wenn man so will; eines der Methoden und Konventionen. Wie motivieren wir eine kritische Masse an TeilnehmerInen, ihre Daten einerseits offen und andererseits auf dieselbe Art zu publizieren, so dass sie auch außerhalb der eigenen Instituts-Website wiederverwertbar sind? Im Fall von Pelagios liegt der Schwerpunkt ja in der Geographie. Die Frage hier lautet also speziell: Wie können wir – unabhängig von der Art der Daten – die darin enthaltenen Ortsbezüge (bzw. die geographischen Metadaten) auf dieselbe Art und Weise codieren. Stichworte in technischer Hinsicht sind hier zum Beispiel Linked Data oder Web APIs. Die grundsätzlichen technischen Lösungen gibt es also. Aber solange es keine Konventionen unter den TeilnehmerInnenn gibt, wie API-Schnittstellen genau aussehen sollen, und welche Datenformate verwendet werden, werden alle nach wie vor ihr eigenes Süppchen kochen. Ein System wie wir uns wünschen wäre damit nicht möglich, bzw. würde es in eine spezialisierte, aufwändige Bastelarbeit ausarten, die auf lange Sicht nicht zu erhalten wäre.”  
Offene Daten und Open Source spielen in Pelagios einen zentrale Rolle. Warum ist dieser Aspekt so wichtig? Hättet ihr euer Projekt auch ohne Open Data realisieren können? Rainer Simon: “Das Grundprinzip hinter Pelagios ist ja die globale Verknüpfbarkeit. Damit steht und fällt das Konzept also schon per Definition mit der Verfügbarkeit offener Daten. Mit Pelagios gehen wir noch einen Schritt weiter – indem wir ganz klar Konventionen zum wie etablieren wollen – also dazu, wie die technischen Formate in denen publiziert wird genutzt werden sollen – aber das ist oft erst der zweite Schritt. Zuallererst muss man viele seiner PartnerInnen von der Idee des offenen Zugangs an sich überzeugen. Was die Verwendung von Open Source Software betrifft: das liegt für uns ebenfalls in der Natur der Sache. Einerseits wäre es uns schon rein finanziell und vom Arbeitsaufwand her nicht möglich, ohne Open Source Komponenten die nötigen Werkzeuge und Basisinfrastruktur zu entwickeln. In unserem Fall liegen die Schwerpunkte insbesondere bei Datenbank- und Indexing-Technologien, sowie bei Visualisierungswerkzeugen. Andererseits werden wir – als kleines Team – ohne Open Source Entwicklercommunity die eigenen Werkzeuge an denen wir arbeiten, langfristig nicht unterstützen können.”  
Pelagios ist ein Projekt der „Digitalen Geisteswissenschaften“, also an der Schnittstelle IT und Geisteswissenschaften. Welche Entwicklungen konntest du bis dato in dieser Zusammenarbeit beobachten? Rainer Simon: “Ich konzentriere mich hier lieber auf die Gemeinsamkeiten, als auf die Gegensätze der beiden Disziplinen. In der Praxis stimmt es zwar schon, dass beim typischen Digital Humanities-Projekt häufig Menschen mit sehr unterschiedlichem Hintergrund aufeinander treffen, und dass auch oft erst das eine oder andere Kommunikations- und Verständnisproblem zu überwinden ist. Über kurz oder lang werden wir aber auf das Präfix “Digital” in den Digitalen Geisteswissenschaften irgendwann verzichten können. Digitale Werkzeuge und Methoden werden, wie in vielen anderen Wissenschaftsdisziplinen auch, mit zum Standardportfolio gehören. Aber derzeit brauchen wir die Unterscheidung vielleicht noch – einerseits wohl ein bisschen um des Selbstmarketings wegen, aber andererseits auch, um die neuen Ansätze herauszustreichen, die uns quantitative, computergestützte Analysemethoden in den Geisteswissenschaften ermöglichen können.”  
In Pelagios arbeitest du hauptsächlich mit KollegInnen aus Großbritannien. Wie entwickeln sich die „Digitalen Geisteswissenschaften“ derzeit international, und welchen Handlungsbedarf siehst du in Österreich? Rainer Simon: “Ja, unser Kernteam besteht noch aus meinen drei Kollegen aus Southampton und Milton Keynes. Das weitere Pelagios Netzwerk ist aber international, mit TeilnehmerInnenn aus neun Ländern. Global gesehen ist das Thema sicherlich im Aufwind, das Interesse in akademischen Kreisen ist sehr groß. Das sieht man an den stark steigenden BesucherInnenzahlen der relevantesten Konferenzen – insbesondere der internationalen “Digital Humanities” Konferenzreihe, oder, im deutschsprachigen Raum, der “DHd”, die dieses Jahr in Graz stattfinden wird. Ich denke, dass das Thema in Österreich an sich recht gut positioniert ist. Das Bewusstsein dafür ist hoch, und wir haben eine ganze Reihe sehr guter, aktiver Institutionen und Gruppen. Die Koordination und Kooperation zwischen diesen Gruppen ist ebenfalls im Wachsen begriffen – und wird auch essentiell sein. Auch im Hinblick darauf, dass die Geisteswissenschaften traditionell nicht zu den am stärksten finanzierten Wissenschaftszweigen zählen…”
elton-barker-rainer-simon-and-leif-isaksen

Rainer Simon (mitte) vom AIT – Austrian Institute of Technology mit zwei Kollegen des Pelagios-Kernteams: Elton Barker, The Open University (links) und Leif Isaksen, University of Southampton (rechts).

 
Welche nächsten Schritte plant ihr in Zukunft? Rainer Simon: In unserem aktuellen Projekt beschäftigen wir uns insbesondere mit der Digitalisierung und Aufbereitung früher geographischer Texte und Landkarten von der Antike bis zum Jahr 1492. Das heißt, dass wir systematisch diese Dokumente “geo-taggen”, also die Ortsreferenzen darin auszeichnen und identifizieren, damit sie für Pelagios nutzbar werden. Zu einem – leider recht kleinen – Teil können wird das unter Einsatz spezialisierter (Open Source) Software automatisch machen. Zum größten Teil ist dabei allerdings Handarbeit gefragt. Dazu haben wir ebenfalls ein spezielles Werkzeug entwickelt, in dem wir gemeinsam mit ExpertInnenen die Ergebnisse des automatischen taggings korrigieren können, bzw. Texte und Landkartenscans auch komplett manuell taggen. Diese Projektphase, die von der amerikanischen Andrew W. Mellon Privatstiftung finanziert wird, dauert noch bis August. Vorerst ist unser Terminplan damit also recht dicht gepackt. Nächste Schritte wären dann in mehrere Richtungen interessant: Einerseits arbeiten wir bereits jetzt verstärkt an crowdsourcing: Wir gestalten unsere Tools so, dass nicht nur ExpertInnenen damit arbeiten können, sondern dass in viele Arbeitsschritte auch interessierte Laien online miteinbezogen werden können. Hier haben wir bereits eine kleine, aber wachsenden Gemeinschaft von EnthusiastInnen, die uns zur Hand geht. Das wird mittelfristig immer wichtiger für uns werden, da natürlich die Menge an historischem Quellmaterial, dass für Pelagios relevant ist, rapide anwächst je mehr wir uns der Moderne nähern.
pelagios-footprint

Pelagios Footprint: Ein geographischer Fussabdruck der Ortsreferenzen in historischen Quellen aus der klassischen griechischen und römischen Literatur.

Der zweite wichtige Aspekt den wir parallel immer mehr forcieren, ist es, unsere Daten und Werkzeuge sozusagen “proaktiv aus der Hand zu geben”. Lizenzrechtlich Open Data sind sie ja bereits, und davon, dass sich daraus neue Möglichkeiten für die Geisteswissenschaften ergeben sind wir ebenfalls überzeugt. Aber nur darauf zu warten, dass von selbst jemand etwas aufgreift, wäre zu wenig. Nötig ist oft nur das eine oder andere gute Initialbeispiel, das der Community die Möglichkeiten exemplarisch aufzeigt und etwas Basisfinanzierung die den nötigen Spielraum gibt um tatsächlich zu arbeiten. Hier konnten wir vor kurzem etwas Budget vom Britischen Arts and Humanities Research Council lukrieren, mit dem vier solche Initialbeispiele entstehen. Ein konkretes Beispiel ist eine Studie zur Dokumentation von Schiffahrts-Hindernissen und -Gefahren, für die von uns getaggte Scans spätmittelalterlicher Seekarten verwendet werden. In welche Richtung sich unsere Initiative längerfristig entwickeln wird, ist aber noch nicht in Stein gemeißelt. Wichtig sind uns vor allem zwei Dinge: Einerseits unsere Tools und Methoden so zu entwickeln, dass wir immer mit konkreten Szenarios und Fragestellungen im Hinterkopf arbeiten, die diese Entwicklung steuern; und andererseits, immer im Auge zu behalten, dass jedes Digital Humanities Projekt Teil einer größeren Community ist, und der Nutzen einer einzelnen Initiative wie Pelagios nur dann besteht, wenn ihre Ergebnisse – in unserem Fall die geotagging Daten und Software-Tools – langfristig erhalten bleiben und auch nach dem Projektende verfügbar und nutzbar sind. Und gerade hier spielt Open Data und Open Source eine Schlüsselrolle.”
 
Wir danken für das Interview und gratulieren noch einmal herzlich zur Auszeichnung. Wir freuen uns schon auf weitere spannende Neuigkeiten aus dem Projekt. 
 
Rainer Simon ist Senior Scientist bei der Forschungsgruppe „Next Generation Content Management Systems“ des AIT Austrian Institute of Technology. Als Informatiker liegt sein Themenschwerpunkt bei der Entwicklung von digitalen Methoden und Werkzeugen für den Bibliotheksbereich und geisteswissenschaftlichen Anwendungsfeldern wie z.B. historischer Geographie und Archäologie. Derzeit fungiert er als technischer Leiter und Hauptentwickler für das Pelagios Projekt. Rainer Simon auf Twitter: @aboutgeo
Pelagios auf Twitter: @pelagiosproject  

Climate Tagger for Drupal & CKAN

- November 29, 2014 in annotation, ckan, climate change development, climate tagger, drupal, Featured, HandsOn, linked-open-data, Open Data, tagging

We are happy to announce as follows:
 
REEEP​ ​[​1]​ and CTCN​ ​[2] have recently launched Climate Tagger, a new tool to automatically scan, label, sort and catalogue datasets and document collections. 
climatetagger_logo-sm
 
For the Open Data and Linked Open Data communities (beside others), a Climate Tagger plugin for CKAN​ ​has been published​ together with a Drupal Module. The CKAN plugin was developed by NREL​ ​[​3] and the Drupal version by SWC [4] in cooperation with CTCN’s support, harnessing the same taxonomy and expert vetted thesaurus behind the Climate Tagger, helping connect open data to climate compatible content through the simultaneous use of these tools. The whole system is based on SWCs PoolParty Semantic Suite [5].
 
 
——-
 
[1] Renewable Energy and Energy Efficiency Partnership, http://www.reeep.org 
[2] Climate Technology Centre and Network, http://www.unep.org/climatechange/ctcn/Home/tabid/131937/Default.aspx 
[3] NREL is a national laboratory of the U.S. Department of Energy, Office of Energy Efficiency and Renewable Energy, operated by the Alliance for Sustainable Energy, LLC 
[4] SWC, Semantic Web Company, http://www.semantic-web.at 
[5] PoolParty Semantic Suite, see: http://www.poolparty.biz

Spaghetti Open Data

- July 2, 2014 in Events/Workshops, Featured, linked-open-data

Last march Bologna hosted the second rally of the Italian Open Data Community (Spaghetti Open Data). The event lasted three days: one for the real “conference”, one for the hackathons and one for the workshops. The first day had the aim to share best practices across many Italian institutions, open data users and projects. The objectives […]

Energy Buildings Performance Scenarios as Linked Open Data

- June 6, 2014 in GBPN, linked-open-data, OKF Austria, Semantic Web Company, Technical

This is a blog post by Martin Kaltenböck & Anne-Claire Bellec, cross-posted from the Semantic Puzzle Blog. Anne-Claire Bellec is Communications Manager at the Global Buildings Performance Network (http://www.gbpn.org), located at GBPNs headquarters in Paris, France, and Martin Kaltenböck is the responsible for web-based data tools at Semantic Web Company, a Linked Open Data specialised IT company located in Vienna, Austria as well as Member of the Board of the Austrian Chapter of Open Knowledge. The reduction of green house gas emissions is one of the big global challenges for the next decades. (Linked) Open Data on this multi-domain challenge is key for addressing the issues in policy, construction, energy efficiency, production a like. Today – on the World Environment Day 2014 – a new (linked open) data initiative contributes to this effort: GBPN’s Data Endpoint for Building Energy Performance Scenarios. Visualization GBPN (The Global Buildings Performance Network) provides the full data set on a recently made global scenario analysis for saving energy in the building sector worldwide, projected from 2005 to 2050. The multidimensional dataset includes parameters like housing types, building vintages and energy uses – for various climate zones and regions and is freely available for full use and re-use as open data under CC-BY 3.0 France license. To explore this easily, the Semantic Web Company has developed an interactive query / filtering tool which allows to create graphs and tables in slicing this multidimensional data cube. Chosen results can be exported as open data in the open formats: RDF and CSV and also queried via a provided SPARQL endpoint (a semantic web based data API). A built-in query-builder makes the use as well as the learning and understanding of SPARQL easy – for advanced users as well as also for non-experts or beginners. Visualization The LOD based information- & data system is part of Semantic Web Companies’ recent Poolparty Semantic Drupal developments and is based on OpenLinks Virtuoso 7 QuadStore holding and calculating ~235 million triples as well as it makes use of the RDF ETL Tool: UnifiedViews as well as D2R Server for RDF conversion. The underlying GBPNontology runs on PoolParty 4.2 and serves also a powerful domain-specific news aggregator realized with SWC’s sOnr webminer. Together with other Energy Efficiency related Linked Open Data Initiatives like REEEP, NREL, BPIE and others, GBPNs recent initative is a contribution towards a broader availability of data supporting action agains global warming – as also Dr. Peter Graham, Executive Director of GBPN emphasized “…data and modelling of building energy use has long been difficult or expensive to access – yet it is critical to policy development and investment in low-energy buildings. With the release of the BEPS open data model, GBPN are providing free access to the world’s best aggregated data analyses on building energy performance.” The Linked Open Data (LOD) is modelled using the RDF Data Cube Vocabulary (that is aW3C recommendation) including 17 dimensions in the cube. In total there are 235 million triples available in RDF including links to DBpedia and Geonames – linking the indicators: years – climate zones – regions and building types as well as user scenarios….

Open Humanities Awards: deadline extended to 6 June!

- May 30, 2014 in Featured, linked-open-data, News

Are you planning a project that uses open content, open data or open source tools to further humanities teaching and research? Are you interested in linked open data, and would you like to build upon the research, tools and data of the DM2E project? This is your chance! Submit your project to the second round of the Open Humanities […]

Featured tool: Pundit – open annotation

- February 5, 2014 in CultureLabs, Featured, linked-open-data, tools

Pundit, one of the tools featured in our OpenGLAM Culture Labs is a useful tool for creating annotations in Linked Open Data. With Pundit, researchers can add annotations in a digital text and link them to related texts or other resources on the net such as DBPedia, Freebase and Geonames. This is done via a […]

Nearly all German National Library metadata now available under CC0 license

- January 16, 2014 in Featured, linked-open-data, News

Since July 2012 the German National Library (DNB) has been releasing more and more of their title data as Linked Open Data under a Creative Commons Zero license, making it possible for everyone to use and re-use this information without any restrictions. As part of their strategy the DNB introduced a moving wall, through which […]