You are browsing the archive for Wikidata.

Open Data Day 2018 is here – Welcome to 3 days of #opendata learn, think and do!

- February 23, 2018 in #mysociety, avoin data, avoinglam, democracy, Events, Featured, GLAM, helsinki, mydata, Open Data, Open Data Day, projects, responsive, shortcut, tencent, whim, Wikidata, Working Group Meetup, Working Groups

    Learn, think and do #opendata 360 degrees! How are the tech giant Tencent and City of Helsinki using open data to create a Helsinki city guide to the Chinese WeChat platform. How is Whim  revolutionizing transportation with their Mobility as a service thinking, using open data, open APIs. Why did the National gallery release 12000 fine art images for free reuse. And, how can YOU create a more transparent, effective, creative and well-being world. Join us for three days of open data extravaganza!  Open knowledge, open collaboration, open society! Each year, on March 3, the international open day is celebrated across the world. This year, we are planning to be quite active and take a 360-degrees approach, and invite you to take part in some of the events. As the open data day is a Saturday, we thought it could be useful to have some program in the preceding days, too – to make sure have also the public sector and businesses involved. Hope you can pop in anytime at a time convenient for you – bring a friend, too!

Day 1: Kickoff to Open Data Day by Helsinki Loves Developers & Open Knowledge Finland

Thursday March 1, 2018 at 3-6 PM, The Shortcut Lab at Maria 01 (Door 15B) The first meetup that will be organized as a part of Open Data Day 2018 event series in Finland on 1st – 3rd March! During this Helsinki Loves Developers & OKFI event you will get a great view what has happened during the past years in terms of open data in Finland and which are the outcomes and benefits, what is happening at the moment and which are the next steps. This event is a great place to meet and discuss with open data advocates, users and other stakeholders. The aim of the event is to promote awareness and use of open data – especially to new audiences, like the startups at Maria 01. Meet new folks, hear cases like Whim (Mobility as a service, using open data and open APIs in transport) and Energy and climate atlas and solar energy potential (3D open data models). 15 – 15.45 What is open data? Where are we at, why should we care?
  • Open Data in a nutshell – what’s in it for me?
  • The Finnish Open Data Ecosystem is amazing!
15.45 – 17.15 Using open data for your business –
  • How Tencent and Helsinki worked together to bring a Helsinki guide to the Chinese WeChat platform
  • Whim – Mobility as a service revolutionizes public transport – using open data, open APIs, Jonna Pöllänen/MaaS Global
  • Energy and climate atlas and solar energy potential (3D) as open data – https://kartta.hel.fi/3d/atlas/ and https://kartta.hel.fi/3d/solar/ , Petteri Huuska
  • DOB for data-driven business, Jyrki Koskinen
  • How the National Gallery released 12000 artworks for free reuse
17.15 -> Dialogue and workshopping
  • What data do YOU need? How to make collaboration smoother Challenges in using open data
More cool surprises likely! The event space is The Shortcut Lab at Maria 01 – Door 15B. Call 040-5255153/Teemu or post to the event page, if you are having trouble finding the place. Sign up: Facebook: https://www.facebook.com/events/940493522793115/ Meetup: https://www.meetup.com/Open-Data-Finland/events/247800446/

Day 2: Hands-on sessions and meetups of the projects and working groups of Open Knowledge Finland

Friday March 2, 2018 at 10 AM – 7 PM at Maria 01 (Door 15E) The day will end with the session #4 for the OKFI Strategy 2018-2023. Topics may include e.g. MyData, Lobbaus läpinäkyväksi – Transparency of Lobbying, new projects (Avoimet juuret, Wikidocumentaries, New Digital Rights), Open Science, AvoinGLAM, MyData, etc. Suggestions for specific activities are still welcome! Schedule 
  • 10 – 12.30 Project sessions, parallel tracks
  • 12.30 – 13.30 Lunch session on ResponsiveORG and open collaboration.
  • 13.30 – 15.30 Project sessions, parallel tracks
  • 16  – 17 AvoinGLAM working group meet
  • 17 – 19 Joint Open Knowledge Strategy session
  • 19 -> Open Beers?!
Lunch and snacks are on the house! Co-create the agenda at http://okf.fi/odd-2018 The event spaces are 2 large meeting rooms at Maria 01 – Door 15E. Call 040-5255153/Teemu or post to the event page, if you are having trouble finding the place. Sign up: Facebook: https://www.facebook.com/events/172198743543043/ Meetup: https://www.meetup.com/Open-Data-Finland/events/246875734/

Day 3: Open Data Jam: Mapathons, Democrathon and Lightning Talks

Saturday March 3, 2018 at 10 AM – 4 PM at Maria 01 event space (Main door 15C, 2nd floor) This is the official Open Data Day. For us, it would be a combination of brunch, mapathons, wikidata democrathon and other stuff we co-create! Feel free to pop by when you have a chance! The programme will include at least the following:
  • Democratic Commons Democrathon The Democrathon, or Democratic commons workshop, is a session with the intention of adding and improving various national, regional and/or municipal political and legislative data in Wikidata for Finland. This builds nicely on the Vaalidatahack that YLE organized about a year ago, and is based on MySociety’s Democratic Commons project, see https://www.mysociety.org/2017/11/22/democratic-commons-open-data-infrastructure-for-democracy/. We will have a visiting expert from the UK hosting the event. Tony Bowden works for mySociety, he’s the project lead on mySociety’s  EveryPolitician/Wikidata project. EveryPolitician is Tony’s brainchild coming from his deep understanding that it’s impossible to create services to hold politicians to account if you’re not starting with good quality, consistent data. 
  • Three  mapathons for OpenStreetMap (OSM): Humanitarian OpenStreetMap (HOT-OSM), street views for OSM with Mapillary, and OSM mapping for local purposes.In mapathons people gather together to improve open maps. Experience in mapping is not needed, each mapathon includes guidance throughout the event. You may attend just a single mapathon or all of them – or just come to meet and chat with people in Finnish mapping communities, Humanitarian OpenStreetMap Team and OSM Finland. Most of the time is used for hands-on mapping or photographing outdoors.
    • The Mapillary mapathon takes us outdoors and allows anyone to share their street level photos to create street views or to help, for example, in OpenStreetMap editing.
    • In the Humanitarian OSM mapathon, a vulnerable area of the world is mapped, in order to support disaster risk reduction and response efforts, typically done using aerial images.
    • The OSM mapping for our local needs, for example Digitransit Journey Planner (HSL Reittiopas and opas.matka.fi) and your specific interests, utilizes aerial images and other data sources such as Mapillary photos. It is useful if you bring your own smartphone, laptop and mouse.
The event space are event space and meeting rooms on the 2nd floor of Maria 01, MAIN ENTRANCE. Call 040-5255153/Teemu or post to the event page, if you are having trouble finding the place. Sign up: Facebook: https://www.facebook.com/events/532955153746624/ Meetup: https://www.meetup.com/Open-Data-Finland/events/246875754/   The Open Data Day activities are brought to you by Open Knowledge Finland, City of Helsinki – Hel <3 Developers, Wikimedia Finland, MySociety, The Shortcut, The Shuttleworth Foundation and of course Open Knowledge International. THANK YOU <3 The post Open Data Day 2018 is here – Welcome to 3 days of #opendata learn, think and do! appeared first on Open Knowledge Finland.

Annonce job : Développeur.se d’application mobile

- November 6, 2017 in biodiversité, Communiqué, job, OKFN France, Open Data, open knowledge France, opendata, Wikidata

Contexte

Le Pôle biodiversité forêts océans du Ministère de l’Europe et des Affaires étrangères et Open Knowledge France annoncent un partenariat afin de valoriser les données ouvertes et biens communs numériques dans la lutte contre le trafic d’espèces menacées. L’objectif du partenariat est de développer une application tout public pour identifier plus facilement les espèces menacées, déterminer leur statut juridique en fonction du pays, et informer sur les sanctions encourues. Le partenariat vise également à promouvoir l’accès, l’usage et la contribution aux données ouvertes sur les espèces menacées, notamment à travers les biens communs numériques tels que wikicommons ou wikidata. Ce partenariat, pour lequel Open Knowledge France a reçu un financement d’amorçage de 10 000 euros, est le résultat d’une collaboration entamée entre le Ministère et l’association lors du hackathon #Diplonum du Quai d’Orsay qui s’est tenu les 25 et 26 janvier dernier. Ce projet s’appuiera également sur des acteurs spécialisés dans la lutte contre le trafic d’espèces menacées tels que le Muséum national d’Histoire Naturelle, le secrétariat CITES qui gère la convention internationale sur les espèces menacées, le Centre de surveillance de la conservation de la nature (UNEP-WCMC) qui édite la base de données Species+, les Douanes ainsi que des spécialistes des projets wikidata et wikicommons.

La lutte contre le trafic d’espèces menacées

Le trafic d’espèces menacées, animales ou végétales, est aujourd’hui le quatrième commerce illégal dans le monde en terme de montant. Il permet de financer le terrorisme et contribue à l’extinction des espèces. En réponse, un cadre international de collaboration a été mis en place, la CITES, pour Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d’extinction. Ce cadre définit une liste des espèces menacées par pays, plus de 35 000, ainsi que les mesures de protection associées à appliquer, comme l’interdiction de la vente. En France, c’est le Ministère des Affaires Étrangères qui coordonne la lutte contre le trafic illégal d’espèces à l’international, à travers le Pôle biodiversité forêts océans et en lien avec d’autres institutions telles que les Douanes, le Ministère du Développement Durable mais également le Muséum d’Histoire Naturelle et le secrétariat international CITES basé à Genève au sein de l’UNEP, l’Agence des Nations Unis pour l’Environnement.

Les enjeux de l’accès aux données

L’une des principales difficultés de la mise en œuvre de l’accord CITES est de pouvoir identifier précisément quelles sont les espèces menacées et les sanctions à appliquer en fonction du pays. L’enjeu est à la fois de pouvoir mieux informer les différents intervenants dans la lutte contre le trafic, et en premier lieu, les agents des douanes et les autres forces de contrôle, mais également de mieux sensibiliser les potentiels acteurs du trafic (vendeurs, acheteurs, touristes, etc.) sur les sanctions encourues, et ce en fonction du pays. Il existe déjà un grand nombre d’informations sur la protection des espèces menacées, notamment le registre Species+ qui répertorie les espèces et leur statut juridique par pays. Cependant, ce registre est plutôt destiné aux experts, moins aux agents de douane ou au touristes, et n’a pas pour fonction l’identification d’une espèce. La plupart des informations sont par ailleurs uniquement disponibles en anglais.

Objectifs du partenariat

Ce partenariat propose donc de développer une application web mobile permettant de facilement identifier une espèce, déterminer son statut, et informer sur les sanctions. Une telle application pourra être utilisée à la fois pour sensibiliser et éduquer les touristes, mais également pour renforcer le pouvoir des forces de contrôle et acteurs du cadre CITES. Le second axe de ce partenariat est d’explorer les possibilités offertes par les communs numériques pour mieux gérer, promouvoir et utiliser les contenus en ligne relatifs aux espèces menacées tels que base de données, images, et textes de lois.

Votre mission

En tant que développeur d’application mobile, vous aurez la responsabilité de développer un prototype pour une application mobile (IOS/Android) qui aidera les utilisateurs à identifier les espèces menacées et informer sur leur statut juridique et les peines encourues. En tant que membre de l’équipe projet chez Open Knowledge France, vous serez impliqué dans ĺ’ensemble des phases de développement de l’application, du design au lancement officiel, et vous collaborez étroitement avec nos autres partenaires, notamment le Ministère des Affaires Étrangères et Européennes, le Muséum d’Histoire Naturelle, le secrétariat CITES et l’UNEP-WCMC. Vous pourrez également contribuer et apporter vos idées à d’autres tâches, telles que la gestion des données, l’identification des espèces, et l’organisation d’événements et de campagne de sensibilisation.. Enfin, vous aurez un intérêt direct dans la réussite de ce premier prototype qui doit nous permettre de sécuriser des financements et des partenariats additionnels pour la suite du projet.

Votre profil

  • Expert en Développement Applications Mobiles (iOS et Android)
  • Bonnes compétences en UX/UI
  • Compétences de base en développement Web (HTML 5, CSS 3, Javascript) et back-end
  • Maîtrise Français et Anglais
  • Expérience de développement avec des données et contenus Wikidata et Wikicommons serait un plus.
  • Intérêt pour l’open data et les communs numériques
  • Intérêt pour les questions environnementales

L’application

L’application utilisera les données de la base Species+ en combinaison avec d’autres sources de référence. Le projet souhaite également explorer l’utilisation des données des communs numériques, tels que wikidata ou wikicommons, notamment pour les images et autres informations manquantes dans la base Species+. Les spécifications techniques de l’application feront l’objet de discussion et validation durant la phase d’inception.

Pourquoi rejoindre ce projet ?

  • Pour contribuer à la préservation des espèces
  • Aider des institutions nationales et internationales dans leur lutte contre le trafic d’espèces
  • Promouvoir et sensibiliser à l’open data et aux communs numériques
  • Apprendre et collaborer avec des scientifiques et spécialistes de la biodiversité
  • Rejoindre le réseau Open Knowledge et la communauté d’acteurs des communs numériques et de l’open data.

Détail de la prestation

Début : dès que possible. De préférence dès Décembre 2017. Impératif Janvier 2018.
Montant : 5000 €
Type de contrat/prestation : à discuter en fonction de votre statut (auto-entrepreneur, stage, etc.)
Lieu : home office ou co-working de préférence près de Paris afin de pouvoir participer aux réunions avec les différents partenaires.
Possibles voyages en Europe (Genève, Cambridge, Bruxelles)

Comment postuler

Envoyer un CV, votre profil github si vous en avez un, portfolio et type de contrat/prestation à contrat@okfn.fr

#NRW17, BMI, Wikidata und Termine

- September 4, 2017 in event, hackathon, Offene Wahlen, Open Data, Wahlen, Wikidata, Workshop

Von der #NRW17-Visualisierung, über einem Treffen beim Innenministerium bis hin zu Wikidata – vieles hat sich in den letzten Monaten getan bei Offene Wahlen Österreich.

Wir bekommen Zugang zu den Wahldaten!

Als im Mai die vorgezogene Neuwahl der Nationalratswahl beschlossen wurde, war für uns relativ schnell klar: Wir wollen am Wahltag, dem 15. Oktober 2017, um 17 Uhr Zugang zu den ersten Wahldaten. Erste Idee war, mit den Daten ein bisschen spielen zu können und für Visualisierungen und Analysen zu nutzen. Die Ergebnisse sollten dann allen im Web zugänglich gemacht werden. Doch damit das möglich ist, brauchen wir zuerst die Ergebnisdaten von der Bundeswahlbehörde des Innenministeriums (BMI) am Wahltag. Daher haben wir beim BMI via Email angefragt – und dem Ansuchen wurde direkt und sofort stattgegeben. An dieser Stelle vielen Dank an die Bundeswahlbehörde.

#NRW17-Visualisierung

Somit war der Grundstein gelegt für die “Offene Wahlen Österreich Nationalratswahl 2017 Visualisierung”, kurz #NRW17-Visualisierung. Ziel ist, die Ergebnisse in einem neuen Gewand aufzubereiten und dabei thematische Schwerpunkte zu setzen sowie den Code als Open Source allen zugänglich zu machen. Das Projekt wird für alle sichtbar auf GitHub koordiniert, wo man auch den Code findet. Sämtliche Infos sind im Wiki und die Tasks werden mittels Milestones und Projects koordiniert. Technisch werden die Daten mittels einer Django-App für die aufbereitet und D3js visuell dargestellt. In den letzten sechs Wochen hat sich so schon einiges an Code und Know-How angesammelt. Aktuell beginnen wir mit den ersten Visualisierungen. Der weitere Plan ist, die App bis zur Wahl fertig zu entwickeln und am Wahltag um 17 Uhr unter https://nrw17.offenewahlen.at/ zu Launchen. Versäume den Launch nicht und meld dich beim Newsletter an. Wenn du dich gerne mit Daten, Visualisierungen, Kommunikation und/oder Wahlen beschäftigst, meld dich und mach bei uns mit. Wir sind ein offenes Team an ehrenamtlich tätigen und freuen uns über jede Unterstützung. Aktuell sind wir vor allem auf der Suche nach einer Person, die sich mit Kommunikation auskennt und uns bei der Bewerbung der Events und der #NRW17-Visualisierung hilft.

#NRW17 = Daten + Visualisierung + Party

Die #NRW17 Visualisierung wird am 15. Oktober um 17 Uhr live gehen. Zusammen mit der Nationalratswahl ist das für uns Grund genug eine kleine Party zu veranstalten. Daher laden wir alle Wahl-Nerds, Netzpolitik-Interessierte und Daten-LiebhaberInnen zum gemeinsamen Launch der #NRW17-Visualisierung mitsamt Public-Viewing zur Nationalratswahl ins metalab ein. Dort wird vor dem Launch natürlich auch noch ein bisschen gecodet und der Feinschliff gemacht. Wer sich Infos zum Ablauf einer Wahl, zu Wahldaten oder den Visualisierungen holen möchte, ist hier genau richtig.

Offene Wahlen Hackathon @ metalab by Stefan Kasberger (CC BY 4.0)

Wahl-Daten-Party Ort: metalab, Rathausstraße 6, 1010 Wien
Datum: 15.Oktober 2017, 12 – 22 Uhr
Eintritt frei
Webpage

Erste Forderungen umgesetzt

Wie Eingangs schon erwähnt, erhalten wir vom Innenministerium Zugang zu den Wahlergebnissen. Gemeinsam mit den JournalistInnen von orf.at, standard.at, APA, ATV und einigen mehr wurden wir deswegen am 17. August zu einer Diskussion rund um die Wahldaten ins BMI eingeladen. Konkret wird jenen die Zugang zu den Wahldaten bekommen zum ersten Mal ein maschinenlesbares Format (JSON und CSV) angeboten (Forderung #3) und wir wiesen auf die Wichtigkeit eines guten Datenstandards hin. Die Website des BMI wird via https gesichert werden (Forderung #5), was Manipulationen in der Datenübertragung unmöglich machen soll. Ein weiterer wichtiger Punkt: Laut Robert Stein, Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium, gibt es kein Urheberrecht auf Wahldaten, womit implizit auch die Forderungen nach einer offenen Lizenz erfüllt wird (Forderung #1). Weiters wurde auf unser Einwirken hin zugesagt, dass die Ergebnisse bereits am Wahltag auf data.gv.at online gestellt werden sollen, sobald sie fertig ausgezählt sind.
Auf Wahldaten gibt es kein Urheberrecht.
Robert Stein, Leiter Wahldatenabteilung BMI
Doch damit sämtliche Forderungen umgesetzt sind, gibt es noch einiges zu tun. Die nächsten Schritte unsererseits sind:
  1. Vorschlagen eines offenen Datenstandards für die Wahlbehörde (Forderung #2).
  2. Anfragen, ob wir die Ergebnisdaten der #NRW17 über eine Open Data restful-API weitergeben dürfen. Da es ja kein Urheberrecht auf die Daten gibt, sollte dies an sich kein Problem sein. Mit dieser Maßnahme würden wir international eine Best-Practice für offene Wahldaten umsetzen und die Forderungen #1, #2, #3, #4, #5 und #10 erfüllen. Dies kann somit eine ideale Vorlage für weitere Schritte beim BMI sein.
  3. Die erwirkten Fortschritte auf Bundesebene auch auf Bundesländer-Ebene voran treiben.
Hierfür benötigen wir deine Unterstützung. Hilf mit, damit Wahldaten einfach und sofort für alle zugänglich sind. So können wir gemeinsam für Transparenz, demokratische Bildung und Innovation bei Wahlen sorgen.

Wikidata und Wahlen

Eine weitere Aktivität ist, dass wir Daten rund um Wahlen in Wikidata eintragen. Für alle die Wikidata noch nicht kennen: Dies ist eine freie Wissens-Datenbank der Wikimedia Foundation, der Organisation hinter Wikipedia, welche sowohl von Maschinen wie auch Menschen genutzt werden kann. Im Juni diesen Jahres haben Wikimedia Deutschland und Open Knowledge Deutschland zu einem Wikidata Wahldaten Workshop in Ulm eingeladen. Dort trafen sich junge Hacker aus Deutschland (und Stefan Kasberger von Offene Wahlen Österreich) für ein Wochenende um sich mit Wahlen und Wikidata zu beschäftigen und auszutauschen.

Wikidata logo by Planemad (Public Domain)

Beim Workshop ging es vor allem darum, vorhandene Daten in Wikidata zu importieren und sich mit SPARQL (der Abfragesprache für Wikidata) vertraut zu machen – von AnfängerIn bis zum Profi. Und natürlich wurde sich auch viel über Wahlen und Daten an sich ausgetauscht. Stefan hat das Wochenende genutzt um in einem GitHub Repository alle relevanten Informationen rund um österreichische Wahlen zu sammeln und auch ein erstes Import-Skript für die Nationalratsabgeordneten gecodet. Die Idee dahinter ist, Wikidata als die primäre Datenbank für politische Entitäten (in der Datenmodellierung ein eindeutig zu bestimmendes Objekt, z. B. Bundeskanzler Christian Kern) aufzubauen. Jede Politikerin, jeder Politiker soll in Zukunft darin eindeutig abgebildet sein, genauso wie jede Wahl, jede Partei und so weiter. Nun wollen wir auch den ersten Wikidata Wahldaten Workshop in Wien organisieren und die Aktivitäten vorantreiben. Der Workshop richtet sich explizit an Wikidata-AnfängerInnen. Neben der Einführung zu Wikidata und Wahlen wird es aber auch eine Gruppe für Wahl-Nerds geben, also Menschen die sich mit Wahlen und Daten schon öfters beschäftigt haben. Hier denken wir vor allem an DatenjournalistInnen, Politikwissenschafts-StudentInnen und WahlforscherInnen (Wikidata-Vorkenntnisse sind ebenfalls nicht nötig). Wikidata Wahldaten Workshop Ort: Wikimedia Österreich Office, Stolzenthalergasse 7/1, 1080 Wien
Datum: 30. September 2017, 14 – 18 Uhr
Eintritt frei
Webpage Organisiert wird der Workshop von Offene Wahlen Österreich, gemeinsam mit Wikimedia Österreich.

offenewahlen.at in neuem Antlitz

Vor knapp einem Jahr wurde die Offene Wahlen Österreich Website gelauncht. Seitdem hat sich die Website kontinuierlich weiter entwickelt. Vor zwei Wochen wurde dann auch die Homepage komplett neu überarbeitet. Aber am besten ihr seht es euch selber an: http://offenewahlen.at/

Nächste Termine

#NRW17, BMI, Wikidata und Termine

- September 4, 2017 in event, hackathon, Offene Wahlen, Open Data, Wahlen, Wikidata, Workshop

Von der #NRW17-Visualisierung, über einem Treffen beim Innenministerium bis hin zu Wikidata – vieles hat sich in den letzten Monaten getan bei Offene Wahlen Österreich.

Wir bekommen Zugang zu den Wahldaten!

Als im Mai die vorgezogene Neuwahl der Nationalratswahl beschlossen wurde, war für uns relativ schnell klar: Wir wollen am Wahltag, dem 15. Oktober 2017, um 17 Uhr Zugang zu den ersten Wahldaten. Erste Idee war, mit den Daten ein bisschen spielen zu können und für Visualisierungen und Analysen zu nutzen. Die Ergebnisse sollten dann allen im Web zugänglich gemacht werden. Doch damit das möglich ist, brauchen wir zuerst die Ergebnisdaten von der Bundeswahlbehörde des Innenministeriums (BMI) am Wahltag. Daher haben wir beim BMI via Email angefragt – und dem Ansuchen wurde direkt und sofort stattgegeben. An dieser Stelle vielen Dank an die Bundeswahlbehörde.

#NRW17-Visualisierung

Somit war der Grundstein gelegt für die “Offene Wahlen Österreich Nationalratswahl 2017 Visualisierung”, kurz #NRW17-Visualisierung. Ziel ist, die Ergebnisse in einem neuen Gewand aufzubereiten und dabei thematische Schwerpunkte zu setzen sowie den Code als Open Source allen zugänglich zu machen. Das Projekt wird für alle sichtbar auf GitHub koordiniert, wo man auch den Code findet. Sämtliche Infos sind im Wiki und die Tasks werden mittels Milestones und Projects koordiniert. Technisch werden die Daten mittels einer Django-App für die aufbereitet und D3js visuell dargestellt. In den letzten sechs Wochen hat sich so schon einiges an Code und Know-How angesammelt. Aktuell beginnen wir mit den ersten Visualisierungen. Der weitere Plan ist, die App bis zur Wahl fertig zu entwickeln und am Wahltag um 17 Uhr unter https://nrw17.offenewahlen.at/ zu Launchen. Versäume den Launch nicht und meld dich beim Newsletter an. Wenn du dich gerne mit Daten, Visualisierungen, Kommunikation und/oder Wahlen beschäftigst, meld dich und mach bei uns mit. Wir sind ein offenes Team an ehrenamtlich tätigen und freuen uns über jede Unterstützung. Aktuell sind wir vor allem auf der Suche nach einer Person, die sich mit Kommunikation auskennt und uns bei der Bewerbung der Events und der #NRW17-Visualisierung hilft.

#NRW17 = Daten + Visualisierung + Party

Die #NRW17 Visualisierung wird am 15. Oktober um 17 Uhr live gehen. Zusammen mit der Nationalratswahl ist das für uns Grund genug eine kleine Party zu veranstalten. Daher laden wir alle Wahl-Nerds, Netzpolitik-Interessierte und Daten-LiebhaberInnen zum gemeinsamen Launch der #NRW17-Visualisierung mitsamt Public-Viewing zur Nationalratswahl ins metalab ein. Dort wird vor dem Launch natürlich auch noch ein bisschen gecodet und der Feinschliff gemacht. Wer sich Infos zum Ablauf einer Wahl, zu Wahldaten oder den Visualisierungen holen möchte, ist hier genau richtig.

Offene Wahlen Hackathon @ metalab by Stefan Kasberger (CC BY 4.0)

Wahl-Daten-Party Ort: metalab, Rathausstraße 6, 1010 Wien
Datum: 15.Oktober 2017, 12 – 22 Uhr
Eintritt frei
Webpage

Erste Forderungen umgesetzt

Wie Eingangs schon erwähnt, erhalten wir vom Innenministerium Zugang zu den Wahlergebnissen. Gemeinsam mit den JournalistInnen von orf.at, standard.at, APA, ATV und einigen mehr wurden wir deswegen am 17. August zu einer Diskussion rund um die Wahldaten ins BMI eingeladen. Konkret wird jenen die Zugang zu den Wahldaten bekommen zum ersten Mal ein maschinenlesbares Format (JSON und CSV) angeboten (Forderung #3) und wir wiesen auf die Wichtigkeit eines guten Datenstandards hin. Die Website des BMI wird via https gesichert (Forderung #5), wie durch Nachfragen des deutschen Kollegen Walter Palmetshofer zugesichert wurde. Dies soll Manipulationen in der Datenübertragung unmöglich machen. Ein weiterer wichtiger Punkt: Laut Robert Stein, Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium, gibt es kein Urheberrecht auf Wahldaten, womit implizit auch die Forderungen nach einer offenen Lizenz erfüllt wird (Forderung #1). Weiters wurde auf unser Einwirken hin zugesagt, dass die Ergebnisse bereits am Wahltag auf data.gv.at online gestellt werden sollen, sobald sie fertig ausgezählt sind.
Auf Wahldaten gibt es kein Urheberrecht.
Robert Stein, Leiter Wahldatenabteilung BMI
Doch damit sämtliche Forderungen umgesetzt sind, gibt es noch einiges zu tun. Die nächsten Schritte unsererseits sind:
  1. Vorschlagen eines offenen Datenstandards für die Wahlbehörde (Forderung #2).
  2. Anfragen, ob wir die Ergebnisdaten der #NRW17 über eine Open Data restful-API weitergeben dürfen. Da es ja kein Urheberrecht auf die Daten gibt, sollte dies an sich kein Problem sein. Mit dieser Maßnahme würden wir international eine Best-Practice für offene Wahldaten umsetzen und die Forderungen #1, #2, #3, #4, #5 und #10 erfüllen. Dies kann somit eine ideale Vorlage für weitere Schritte beim BMI sein.
  3. Die erwirkten Fortschritte auf Bundesebene auch auf Bundesländer-Ebene voran treiben.
Hierfür benötigen wir deine Unterstützung. Hilf mit, damit Wahldaten einfach und sofort für alle zugänglich sind. So können wir gemeinsam für Transparenz, demokratische Bildung und Innovation bei Wahlen sorgen.

Wikidata und Wahlen

Eine weitere Aktivität ist, dass wir Daten rund um Wahlen in Wikidata eintragen. Für alle die Wikidata noch nicht kennen: Dies ist eine freie Wissens-Datenbank der Wikimedia Foundation, der Organisation hinter Wikipedia, welche sowohl von Maschinen wie auch Menschen genutzt werden kann. Im Juni diesen Jahres haben Wikimedia Deutschland und Open Knowledge Deutschland zu einem Wikidata Wahldaten Workshop in Ulm eingeladen. Dort trafen sich junge Hacker aus Deutschland (und Stefan Kasberger von Offene Wahlen Österreich) für ein Wochenende um sich mit Wahlen und Wikidata zu beschäftigen und auszutauschen.

Wikidata logo by Planemad (Public Domain)

Beim Workshop ging es vor allem darum, vorhandene Daten in Wikidata zu importieren und sich mit SPARQL (der Abfragesprache für Wikidata) vertraut zu machen – von AnfängerIn bis zum Profi. Und natürlich wurde sich auch viel über Wahlen und Daten an sich ausgetauscht. Stefan hat das Wochenende genutzt um in einem GitHub Repository alle relevanten Informationen rund um österreichische Wahlen zu sammeln und auch ein erstes Import-Skript für die Nationalratsabgeordneten gecodet. Die Idee dahinter ist, Wikidata als die primäre Datenbank für politische Entitäten (in der Datenmodellierung ein eindeutig zu bestimmendes Objekt, z. B. Bundeskanzler Christian Kern) aufzubauen. Jede Politikerin, jeder Politiker soll in Zukunft darin eindeutig abgebildet sein, genauso wie jede Wahl, jede Partei und so weiter. Nun wollen wir auch den ersten Wikidata Wahldaten Workshop in Wien organisieren und die Aktivitäten vorantreiben. Der Workshop richtet sich explizit an Wikidata-AnfängerInnen. Neben der Einführung zu Wikidata und Wahlen wird es aber auch eine Gruppe für Wahl-Nerds geben, also Menschen die sich mit Wahlen und Daten schon öfters beschäftigt haben. Hier denken wir vor allem an DatenjournalistInnen, Politikwissenschafts-StudentInnen und WahlforscherInnen (Wikidata-Vorkenntnisse sind ebenfalls nicht nötig). Wikidata Wahldaten Workshop Ort: Wikimedia Österreich Office, Stolzenthalergasse 7/1, 1080 Wien
Datum: 30. September 2017, 14 – 18 Uhr
Eintritt frei
Webpage Organisiert wird der Workshop von Offene Wahlen Österreich, gemeinsam mit Wikimedia Österreich.

offenewahlen.at in neuem Antlitz

Vor knapp einem Jahr wurde die Offene Wahlen Österreich Website gelauncht. Seitdem hat sich die Website kontinuierlich weiter entwickelt. Vor zwei Wochen wurde dann auch die Homepage komplett neu überarbeitet. Aber am besten ihr seht es euch selber an: http://offenewahlen.at/

Nächste Termine